Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Filtermaterialprüfung: Anwendung der ÖNORM B 2506 Teil 3 für das hochrangige Straßennetz
AuthorHaile, Tadele Measho ; Fürhacker, Maria
Published in
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, Berlin, 2017, Vol. 69, Issue 11-12, page 495-502
PublishedSpringer, 2017
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Straßenabwässer / Materialprüfung / ÖNORM B 2506 Teil 3 / Hochrangige Straßen / JDTV >15.000
URNurn:nbn:at:at-ubbw:3-2197 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s00506-017-0427-7 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Filtermaterialprüfung: Anwendung der ÖNORM B 2506 Teil 3 für das hochrangige Straßennetz [0.36 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Verkehrsflächenabflüsse können mit organischen und anorganischen Stoffen belastet sein und als verunreinigt gelten, sodass sie vor Einbringung in den Untergrund gereinigt werden müssen. Die Belastungen stammen bzw. entstehen aus Abgasnebenprodukten, Reifen, Karosserie- und Fahrbahnverschleiß, Abflüssen aus Niederschlägen, nasser und trockener Deposition und Fahrbahninstandhaltungsarbeiten. Im ÖWAV-Regelblatt 45 und in der ÖNORM B 2506, Teil 1 und 2 wird der Stand der Technik der Reinigung vor Versickerung in den Untergrund mit Bodenfiltern bzw. „technischen Bodenfiltern“ (ÖNORM) und „technischen Filtern“ (ÖWAV-RB 45) beschrieben. Die Kriterien der Mindestleistungsfähigkeit und deren Prüfung wurden in der ÖNORM B 2506, Teil 3 festgelegt. Da sowohl in der ÖNORM B 2506, Teil 1 und 2 als auch im ÖWAV-RB 45 die hochrangigen Straßen ausgenommen wurden, sollen in diesem Artikel die Grundlagen der ÖNORM B 2506, Teil 3 erläutert und ihre Anwendbarkeit auch auf hochrangige Straßen aufgezeigt werden. Es konnte gezeigt werden, dass aufgrund der in der ÖNORM B 2506-3 gewählten strengen Prüfbedingungen und Prüfkriterien die Prüfung der technischen Filtermaterialien aus wissenschaftlicher Sicht geeignet sind, auch die Anforderungen an die Reinigung von Straßenabwässern von hochbelasteten Straßen mit hohen durchschnittlichen täglichen Verkehrsbelastungen (JDTV), wie jenen des hochrangigen Straßennetzes, zu erfüllen. Es sei noch darauf hingewiesen, dass die Prüfung der technischen Filtermaterialien nach ÖNORM B 2506-3 für die Versickerung in das Grundwasser erstellt wurde.

Abstract (English)

Street runoff can be contaminated with organic and inorganic substances, and therefore have to be treated before being infiltrated in the underground. The contaminations are from tires, vehicles, roads, precipitation, wet and dry deposition, road maintenance work or are generated by exhaust gas products. The state of the art of cleaning before infiltration into the underground is described in the ÖWAV-Regelblatt 45 and ÖNORM B 2506 Parts 1 & 2, with the help of soil filters or “technical soil filters” (ÖNORM) and “technical filters” (ÖWAV-RB 45). The testing methods and performance criteria for such filters have been defined in ÖNORM B 2506 Part 3. Since both the ÖNORM B 2506 Parts 1 & 2 and the ÖWAV-RB 45 have exempted the high-ranking roads, this article explains the background of ÖNORM B2506 Part 3 and its applicability for run-off treatment of high-ranking roads. It has been shown that due to the strict test conditions and test criteria chosen in ÖNORM B 2506-3, the testing of the technical filter materials is from a scientific point of view also suitable, to meet the requirements for roads with high annual average daily traffic (AADT). It should be pointed out that the testing methods according to ÖNORM B 2506-3 was designed for infiltration into the underground.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 19 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License