Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
GIS basierte Analysen als Grundlage für ein Feststoffmanagement für ausgewählte Fließgewässer der Böhmischen Masse / verfasst und eingereicht von: Daniela Riechl
VerfasserRiechl, Daniela
Betreuer / BetreuerinHauer, Christoph
ErschienenNovember 2015
UmfangVI, 146 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Feststoffmanagement Mühlviertel Vergrusung Versandung Analyse
Schlagwörter (GND)Fließgewässer / Feststoff / Erosion
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23589 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
GIS basierte Analysen als Grundlage für ein Feststoffmanagement für ausgewählte Fließgewässer der Böhmischen Masse [8.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Fließgewässer ist ein komplexes System, welches sich in einem natürlichen Gleichgewicht befindet. Heutzutage übt der Mensch immer mehr Einfluss bewusst wie auch unbewusst auf dieses Ökosystem aus, weswegen dessen Gleichgewicht verloren gehen kann. Bemerkbar wird dieser anthropogene Einfluss beim Feststoffhaushalt. Dieser wird bzw. ist durch eine Vielzahl von Unterbrechungen im Längskontinuum eines Fließgewässers sowie früheren und aktuellen wasserbaulichen Maßnahmen gestört worden. Jedoch sind dafür nicht nur diese Ursachen zu nennen, sondern auch die geologischen Verhältnisse und deren Veränderungen im großmaßstäblichen Erosionsverhalten im Umfeld eines Gewässers können großen Einfluss auf den Feststoffhaushalt haben. In Bezug auf Veränderungen des Erosionsverhaltens hat das Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau gemeinsam mit dem Land Oberösterreich das länderübergreifende Projekt "Feststoffmanagement im Mühlviertel und Bayrischen Wald" bearbeitet. Grundlage dieses Projektes, welches 2014 und 2015 durchgeführt wurde, war eine Kartierung neun ausgewählter Bäche im Mühlviertel und in Bayern. Darauf aufbauend wurde ein Maßnahmenkatalog erarbeitet. Diese Masterarbeit beschreibt die im Maßnahmenkatalog definierten Maßnahmenvorschläge und wertet die Ergebnisse der Kartierung für drei ausgewählte Bäche aus. Es werden Bachabschnitte ausgewiesen, in welchen Handlungsbedarf zur Verbesserung des Feststoffhaushaltes besteht. Der Versandungsgrad, Aspekte des lokalen Hochwasserschutzes und der Zustand der Laichhabitate sind die wesentlichen Gradmesser. Jenen Unterabschnitten, bei welchen Handlungsbedarf besteht, werden für sie geeignete Maßnahmen aus dem Maßnahmenkatalog in Form eines GIS-basierten Managementplans zugewiesen.

Zusammenfassung (Englisch)

Rivers are complex systems, which are naturally in a dynamic equilibrium statuts. Nowadays human impact on these sensitive ecosystems are more and more increasing, leading to degradation, either conscious or unconscious. The result is a loss of the natural balance. Evidence for this anthropogenic influence can be found in anthropogenic changes of the sediment regime. The sediment regime of rivers may be interfered by a number of transversal interruptions in the longitudinal continuum and (longitudinal) hydraulic engineering measures. However, these are important but not the only possible reasons for a disturbed sediment regime. In addition, even the geological conditions and changes in erosional processes in the area have a great influence on the dynamic equilibrium of a river. Concerning the problem of differences in erosion and deposition rates the Institute of Water Management, Hydrology and Hydraulic Engineering started in cooperation with the province of Upper Austria the transnational project "Sediment management in the Mühlviertel and the Bavarian Forest". Based on this project, a catalogue of measures for a sustainable river environment was developed. This Master's thesis describes the proposed measures from the catalogue and evaluates the results of the mapping for three selected streams. Sections of the streams have been identified, where it is need to take action to improve the existing status of the sediment regime. Important indicators were the degree of silting, aspects of local flood protection and the conditions and number of spawning habitats. In the particular subsections where immediate action is necessary, the appropriate measures have been allocated from the catalog of measures in form of a GIS-based management plan for the three rivers.