Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Genetische Parameter sowie Genotyp-Umwelt-Interaktionen verschiedener österreichischer Milchproduktionssysteme für die Rasse Fleckvieh / Elisabeth Reiter
VerfasserReiter, Elisabeth
Betreuer / BetreuerinFürst-Waltl, Birgit ; Pfeiffer, Christina
ErschienenWien, im September 2016
UmfangIX, 60 Blätter
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Genetische Parameter, Genotyp-Umwelt-Interaktion, Milchproduktionssystem, Fleckvieh
Schlagwörter (EN)genetic parameters, genotype by environment interaction, dairy production system
Schlagwörter (GND)Milchproduktion / Heritabilität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23468 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Genetische Parameter sowie Genotyp-Umwelt-Interaktionen verschiedener österreichischer Milchproduktionssysteme für die Rasse Fleckvieh [1.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Masterarbeit war es, verschiedene österreichische Milchproduktionssysteme hinsichtlich genetischer Parameter zu vergleichen und auf das Auftreten von Genotyp-Umwelt-Interaktionen zu untersuchen. Dazu wurden drei unterschiedliche Produktionssysteme, welche sich sowohl in der Bewirtschaftungsart als auch der Intensität des Managementniveaus unterscheiden, definiert: ein biologisch wirtschaftendes (BIO) und zwei konventionell wirtschaftende Produktionssysteme, die anhand des Herdenjahreseffektes der Routinezuchtwertschätzung Milch in eine konventionelle Gruppe mit hohem Managementniveau (konventionell hoch, KonH) und eine konventionelle Gruppe mit niedrigem Managementniveau (konventionell nieder, KonN) eingeteilt wurden. Mithilfe eines multivariaten approximativen Zweischrittansatzes wurden unter Verwendung von Fleckvieh Pseudophänotypen für jedes Produktionssystem Heritabilitäten und genetische Korrelationen für alle berücksichtigten Merkmale (Milch-, Fett- und Eiweiß-kg, Persistenz, funktionale Nutzungsdauer, Zellzahl, Melkbarkeit, Eutergesundheitswert und Fruchtbarkeitswert) geschätzt. Zudem wurden die Genotyp-Umwelt-Interaktionen zwischen den Produktionssystemen berechnet. Die Heritabilitäten der einzelnen Produktionssysteme unterschieden sich wenig. Die höchsten Werte wurden in KonH festgestellt. Die meisten Produktionsmerkmale korrelierten unerwünscht mit den Fitnessmerkmalen. In KonN war diese antagonistische Beziehung am stärksten ausgeprägt, während in den Produktionssystemen BIO und KonH ähnliche Werte geschätzt wurden. Zwischen den Produktionssystemen wurden in den meisten Merkmalen hohe genetische Korrelationen ( 0,93) ermittelt. Nur für die funktionale Nutzungsdauer und den Fruchtbarkeitswert wurden niedrigere Werte geschätzt, die auf Genotyp-Umwelt-Interaktionen hinweisen. Aufgrund hoher Standardfehler bzw. fehlender Signifikanz dürfen diese Werte jedoch nicht überbewertet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The objectives of this master thesis were the comparison of different Austrian milk production systems regarding genetic parameters of different production and fitness traits and to estimate the occurrence of genotype by environment interactions between production systems. On the basis of different farming methods and intensities of farm management three different productions systems were defined: one organic production system (BIO) and two conventional production systems which were divided in a conventional production system with high level of farm intensity (KonH) and a conventional production system with low level of farm intensity (KonN) according to the herd-year-effect of the routine genetic evaluation for milk yield. A multivariate approximate two-step procedure applied to Fleckvieh pseudo-phenoypes was used to estimate heritabilities and genetic correlations between the considered traits (milk, fat and protein yield, persistency, functional longevity, somatic cell count, milkability, udder health index and fertility index). Furthermore, genotype-environment-interactions were estimated between the production systems. Heritabilities were rather similar in all production systems. The highest heritabilities were estimated in the production system KonH. Genetic correlations between production and fitness traits were unfavourable in most cases. In the production system KonN antagonistic relationships were more pronounced while the values of the production system KonH and the organic production system were rather similar. Between the productions systems genetic correlations were close to unity in almost every trait ( 0.93). Only functional longevity and fertility index showed lower genetic correlations. Since the standard errors were rather high and the values were not significantly different from unity these results should however be interpreted with caution.