Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Distribution and patterns of human stressors and their impacts on fish assemblages in the Austrian Drava and Mura River Basins / composed by: Christiane Aschauer
VerfasserAschauer, Christiane
GutachterSchinegger, Rafaela ; Schmutz, Stefan
ErschienenVienna, June 2016
Umfang74 Blätter : Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit deutscher Zusammenfassung
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fließgewässerökosystem, Fischgemeinschaften, Mehrfachbelastungen, Ökologischer Zustand, Wasserrahmenrichtlinie
Schlagwörter (EN)Riverine ecosystems, Fish assemblages, Multiple human stressors, Ecological status, Water Framework Directive
Schlagwörter (GND)Mur / Drau / Anthropogener Einfluss / Wasserverschmutzung / Fischbestand
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23362 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Distribution and patterns of human stressors and their impacts on fish assemblages in the Austrian Drava and Mura River Basins [3.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit ist ein Beitrag zum EU-Projekt MARS. Sie behandelt anthropogene Einfach- und Mehrfachbelastungen an Fließgewässern und deren Auswirkungen auf Fischgemeinschaften in den Österreichischen Mur- und Drau-Einzugsgebieten. Weiteres liegt ein Augenmerk auf dem Einfluss von Umweltvariabilität sowie Wechselwirkungen zwischen den Belastungen. Basierend auf Daten, welche im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie national erhoben wurden, ergaben sich folgende Analysen: 1) Sechs Belastungsarten (hauptsächlich hydromorphologisch) mit unterschiedlichen Belastungsintensitäten wurden zu zwei neuen Variablen „Anzahl“ und „Kombinationen“ an Belastungen pro Wasserkörper aggregiert; 2) Mittels Boosted Regreesion Tree und Random Forest Modellen wurde der Zusammenhang zwischen mehreren biotischen, hauptsächlich fischbasierten Indikatoren und Belastungsvariablen untersucht. Es wurden zwei Modelle entwickelt, wobei Modell 2 die Variable „Fischregion“ als Einflussfaktor für die longitudinale Zonierung mit einbezog. Insgesamt sind die Wasserkörper beider Einzugsgebiete von 28 unterschiedlichen Einzel- und Mehrfachbelastungen betroffen; teilweise fallen bis zu 5 Belastungen am Wasserkörper an. Am stärksten reagierten die Indikatoren „Ökologischer Zustand“ und jene basierend auf „Altersstruktur“ mit einem Erklärungsgrad von bis zu 35% in Modell 1 und 78% in Modell 2. Während die Indikatoren gut auf morphologische Veränderungen und Stauhaltung reagierten, waren die Ergebnisse zu Restwasser, Kontinuumsunterbrechungen, Schwall und Chemischem Zustand divergent. Wechselwirkungen wurden zwischen morphologischen Veränderungen und Kontinuumsunterbrechungen festgestellt. Die Analyse der Belastungen und deren Auswirkungen auf Fischgemeinschaften dienen als Beitrag zur Formulierung geeigneter Renaturierungsmaßnahmen und als Basis zukünftiger Untersuchungen. Hierfür wird die Einbeziehung von Umwelt- und alternativer Belastungsvariablen mit adäquaten Belastungsgradienten empfohlen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis addresses human stressors and their impacts on fish assemblages in the Austrian Drava and Mura River Basins. It supports the EU-project MARS (Managing Aquatic ecosystems and water Resources under multiple Stress) by analysing single and multiple stressors, environmental effects and stressor interactions. Six mainly hydromorphological stressors from the national inventory assessment of the EU Water Framework Directive were recoded and aggregated to two new variables ‘stressor category and ‘stressor quantity. These served (1) to examine distribution and patterns of single and multiple stressors within the river basins and (2) to investigate related responses of a set of biotic, mainly fish based indicators. The 6 original stressors were linked to biotic indicators using Random Forest (RF) and Boosted Regression Tree (BRT) models. Two models were built, both analysing the response of biotic indicators to stressors, one including factor ‘fish zone to reflect longitudinal zonation (model 2). Overall, investigated river basins are affected by 28 different stressor categories; partially up to 5 stressors per water body occur. Stressor-response analysis shows divergent results for stressor categories, a general trend of decreasing ecological integrity with increasing stressor quantity is observed. BRT models revealed goodness of fit up to 35% (model 1) and 78% (model 2). Indicators ‘ecological status and ‘age-structure-metrics showed the strongest response. Highest variable importance was observed for stressors morphological alteration, impoundment and residual flow; interactions were found between morphological alteration and connectivity disruption. The knowledge gained in this thesis provides a basis for advanced investigations in related river basins and helps prioritizing further restoration- and management actions. Focusing on impacts of natural variability and introduction of primal stressors with adequate gradients is further recommended.