Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Rückkehr statt Abwanderung : biologische Weideganshaltung und Zimmervermietung als neue Betriebszweige zur Revitalisierung eines landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetriebes im Mölltal/Kärnten / eingereicht von: Irene Buchacher
VerfasserBuchacher, Irene
GutachterEder, Michael ; Darnhofer, Ika
ErschienenWien, Dezember 2015
Umfang81 Blätter : Illustration
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Abwanderung Mölltal Kärnten Nebenerwerbsbetrieb Weidegans Urlaub am Bauernhof
Schlagwörter (GND)Mölltal / Nebenerwerbsbetrieb / Urlaub auf dem Bauernhof / Gänsehaltung / Biologische Landwirtschaft / Wirtschaftlichkeit / Vergleich
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23218 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rückkehr statt Abwanderung [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, eine betriebswirtschaftliche Berechnung für die Revitalisierung eines landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetriebes im Kärntner Mölltal zu erstellen. Dabei werden die Faktoren Rentabilität und Akquise von finanziellen Mitteln für deren Umsetzung berücksichtigt. Es soll geklärt werden, inwieweit die Betriebszweige der „bio-Weideganshaltung“ und „Urlaub am Bauernhof“ vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen der Region eine erfolgversprechende Realisierung ermöglichen. Sie könnten somit ein zukunftsweisendes Modell darstellen, das dem Trend der Abwanderung entgegenwirkt. Durch die Berechnung der Deckungsbeiträge, Investitionssummen und der kalkulatorischen Betriebsergebnisse konnte ermittelt werden, dass für die Mast von 135 Gänsen eine Investitionssumme von rund 29.000 EUR notwendig ist, wobei hierfür eine Förderung von 30 % lukriert werden kann. Bei einem Schlachtgewicht von 4 kg/Gans und einem Preis von 14,50/kg, kann ein Betriebszweigergebnis von 3.400 EUR erzielt werden. Die Investitionssumme für den „Urlaub am Bauernhof“ beträgt mehr als 680.000 EUR da das Altgebäude renoviert werden muss. Im Zuge der Förderung für ländliche Entwicklung hat der Betrieb die Möglichkeit 100.000 EUR Förderung für den Umbau zu erhalten. Dabei würden 3 Gästezimmer zur Vermietung entstehen. Bei einem Preis von rund 56 EUR/Person/Nacht inkl. Frühstück müsste der Betrieb eine Auslastung von 130 Vollbelegstagen im Jahr erzielen um keinen Verlust einzufahren bzw. bei einem Preis von 39 EUR/Person/Nacht inkl. Frühstück wäre eine Auslastung von 200 Vollbelegstagen notwendig. Die sehr hohen Investitionskosten stellen die Sinnhaftigkeit der Umsetzung dieses Betriebszweiges in Frage. Der Betriebszweig Weidegans hingegen zeigt, dass mit geringen Investitionskosten die Landwirtschaft revitalisiert und mit Rückkehr der Abwanderung entgegengewirkt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis assesses the economic feasibility of revitalising a part-time farm in the structurally weak Mölltal (Carinthia). The farm would be revitalized through introducing two on-farm activities: raising organic geese and offering three rooms for rent in the framework of ‘holiday on farm. The calculation take into account both the profitability of the investments and the acquisition of financial resources. The aim is to explore whether these activities could represent an innovative model for the future and thereby contribute to counteracting the current trend of rural out-migration. The economic calculations show that the breeding and the fattening of 135 geese, with subsequent slaughtering on-farm, requires an investment of approx. 29.000 , of which 30 % could be supported through a government investment fund. Assuming 4 kg per slaughtered goose and a price of 14,50 per kg, the possible profits may reach 3.400 per year. The investments required to build three rooms for tourists is much higher: more than 680.000 are required, as the old farm building has to be completely renovated. This investment may receive a 100.000 financial support through funds for rural development. If 56 /person/night inc. breakfast can be charged, it would require 780 overnight stays per year to break even, if 39 /person/night inc. breakfast are charged, 1.200 overnight stays would be needed. As it is unlikely that so many overnight stays can be achieved, the high investment costs question the economic feasibility of engaging in ‘holiday on farm'. However, producing organic, free-range geese shows that part-time farming could be an option with low investment costs. Raising geese would add to the rural ambience, which would add to the touristic attractiveness of the region. Revitalising the farm and using the current buildings would also contribute to counteracting rural out-migration in the Mölltal.