Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Feldversuch zur Untersuchung der Resistenzeigenschaften europäischer Winterweizensorten gegen Fusarium graminearum und Fusarium sporotrichioides sowie dem Zusammenhang mit morphologischen Merkmalen / eingereicht von: Hasitschka Sonja
VerfasserHasitschka, Sonja
GutachterBürstmayr, Hermann
ErschienenWien, November 2016
Umfang92 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fusarium graminearum, Fusarium sporotrichioides, Triticum aestivum, Weizen, Ährenfusariose, Resistenz, Mykotoxine, DON, Desoxynivalenol, HT-2, T-2, Antherenausstoß, Wuchshöhe
Schlagwörter (EN)Fusarium graminearum, Fusarium sporotrichioides, Triticum aestivum, wheat, Fusarium head blight, resitance, maycotoxins, DON, deoxynivalenol, HT-2, T-2, anther retention, plant height
Schlagwörter (GND)Winterweizen / Abwehrreaktion / Fusarium graminearum / Fusarium sporotrichioides
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23063 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Feldversuch zur Untersuchung der Resistenzeigenschaften europäischer Winterweizensorten gegen Fusarium graminearum und Fusarium sporotrichioides sowie dem Zusammenhang mit morphologischen Merkmalen [3.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Satz von 190 Winterweichweizensorten und zuchtlinien wurden in einem Freiland Feldversuch im Sommer 2013 auf ihre Resistenzeigenschaften gegen Ährenfusariose, induziert durch die zwei Fusariumarten Fusarium graminearum und Fusarium sporotrichioides, getestet. Die Resistenzeigenschaften des Versuchsmaterials wurden erfasst und deren Beziehung zu morphologischen Merkmalen überprüft. Die Parzellen des Versuchs wurden künstlich im Sprühverfahren inokuliert. Der Krankheitsverlauf wurde in regelmäßigen Abständen visuell bonitiert. Die Merkmale Blühbeginn, Antherenausstoß und Wuchshöhe wurden dokumentiert. Nach der Ernte wurde das Erntegut der einzelnen Parzellen visuell auf Fusariumbefall der Körner untersucht. Im Anschluss daran wurden Toxinmessungen, insbesondere auf DON und HT-2 und T-2, durchgeführt. Die Parzellen, die mit F. graminearum inokuliert wurden, wiesen einen doppelt so starken FHB-Befall als die mit F. sporotrichioides inokulierten Flächen auf. Aufgrund des Infektionsverlaufs und der Symptomausprägung im Bestand kann auf die Korn-Schädigung durch Fusarium im Erntegut und auch auf die Mykotoxinbelastung des Ernteguts geschlossen werden. Der Befallsgrad an den Ähren korrelierte positiv für beide Experimente, ebenso für Kornbefall und Toxingehalt. Durch eine gezielte Auswahl resistenter Sorten bzw. Genotypen kann der Fusariumbefall und auch die Mykotoxinbelastung des Ernteguts verringert werden. Es besteht ein Zusammenhang zwischen den morphologischen Merkmalen Wuchshöhe und Antherenaustoß mit dem Fusarium-Befallsgrad. Das Blühdatum hatte keinen Einfluss auf die Resistenzausprägung. Es besteht eine positive Korrelation aller fusariumbezogenen Merkmale für F. graminearum und für F. sporotrichioides. Es kann daher von Resistenzeigenschaften eines Genotyps gegenüber F. graminearum auf die Resistenz gegenüber F. sporotrichioides geschlossen werden und umgekehrt.

Zusammenfassung (Englisch)

In a field trial in Austria in 2013, 190 wheat cultivars and breeding lines were tested in two experiments for resistance against Fusarium head blight (FHB) induced by two different Fusarium species: Fusarium graminearum and Fusarium sporotrichioides. The goal was to evaluate the resistance traits of the used plant material and to explore possible correlations to morphological traits. The plots were artificially inoculated via spray inoculation in frequent intervals. FHB disease severity was constantly measured in visual evaluations. To assess a correlation between morphological traits of the different genotypes and resistance against FHB, anthesis date, anther retention and plant-height were also measured. The harvested kernels per plot were inspected for Fusarium damaged kernels and analyzed for their mycotoxin content, especially for DON, HT-2 and T-2. The FHB disease severity of the plots inoculated with F. graminearum were twice as high as the plots inoculated with F. sporotrichioides. The correlation coefficients for visual symptom severity in the field with Fusarium damaged grains and toxin content were positive for both isolates. Selection of resistant cultivars leads to lower FHB severity and also lower contamination with mycotoxins in the kernels. The results showed a negative correlation between plant height and susceptibility to FHB. Positive correlation was evidnet between anther retention and FHB resistance. Anthesis date had no influence on the resistance traits of the genotypes. The most important result of this study was the high correlation between the FHB related traits for F. graminearum and for F. sporotrichioides. This means, genotypes, that are resistant against F. graminearum, can also be considered as resistant against F. sporotrichioides and vice versa.