Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Interaktionen zwischen entomopathogenen Pilzen und Produkten der Honigbiene, Apis mellifera / vorgelegt von Veronika Boschitz
VerfasserBoschitz, Veronika
Begutachter / BegutachterinWegensteiner, Rudolf
GutachterWegensteiner, Rudolf
ErschienenWien, Januar 2017
UmfangVI, 192 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)entomopathogene Pilze, Beauveria, Metarhizium, Isaria, Apis mellifera, Propolis, Gelée Royale, Lindenhonig, Akazienhonig
Schlagwörter (GND)Pflanzenschutz / Entomopathogene Pilze / Biene / Resistenz / Bienenprodukt / Entomopathogene Pilze
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-23039 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interaktionen zwischen entomopathogenen Pilzen und Produkten der Honigbiene, Apis mellifera [3.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entomopathogenen Pilzen (EPP) kommt im Bereich der biologischen Bekämpfung verstärkt Bedeutung zu. Ziel meiner Masterarbeit war es Interaktionen zwischen Produkten der Honigbiene, Apis mellifera und den entomopathogenen Pilz-Arten Beauveria bassiana (Boden- und Käferisolat), B. brongniartii, Metarhizium anisopliae, M. flavoviride und Isaria fumosorosea zu untersuchen, um negative Auswirkungen auf die Honigbiene vermeiden zu können. Der Einfluss von Propolis, Gelée Royale, Linden- und Akazienhonig auf EPP wurde mittels Keimungs- und Hemmhoftests analysiert. Gelée Royale zeigte sowohl bei den Plättchen-Diffusionstests, als auch bei den Formulierungen der Konidien mit Gelée Royale den größten hemmenden Einfluss auf die Keimung aller verwendeten EPP. Nach Gelée Royale verringerte Lindenhonig (Plättchen-Diffusionstest und Formulierung mit Honig bei 20 %iger Verdünnung) die Keimungsraten der EPP am stärksten. Bei Verdünnung (50 %) des Honigs war die Keimfähigkeit deutlich erhöht. Bei Formulierung der Konidien mit Lindenhonig-Konzentrat zeigten B. bassiana (Bodenisolat) und I. fumosorosea nach 24 h Keimungsraten von 80 95 % und somit keine Inhibition. Akazienhonig (20 und 50 %ige Verdünnung des Honigs) und Propolis beeinflussten die Keimfähigkeit der EPP am geringsten, trotzdem kam es in den meisten Fällen nach 24 h zu signifikanten Hemmungen im Vergleich zur Kontrolle. Die keimhemmenden Wirkungen waren bis auf Gelée Royale in allen Fällen reversibel. Die Hemmhoftests zeigten oft konträre Ergebnisse zu den Keimungstests. Das Wachstum von I. fumosorosea war kaum eingeschränkt, B. bassiana (Bodenisolat) zeigte stark ausgeprägte Wachstumseinschränkung. Hemmhöfe und Wachstumshemmungen waren in wenigen Fällen irreversibel. Die Bienenerzeugnisse wiesen zum Teil starke antimikrobielle Aktivität auf, wodurch unerwünschte Effekte auf das Bienenvolk durch den Einsatz von geeigneten EPP als unwahrscheinlich anzusehen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Entomopathogenic fungi (EPF) take on greater significance in the biological pest control.The aim of my master thesis was to investigate interactions between products of the honey bee, Apis mellifera and the entomopathogenic fungi Beauveria bassiana (soil- and beetle isolates), B. brongniartii, Metarhizium anisopliae, M. flavoviride and Isaria fumosorosea, in order to avoid negative impacts on the honey bee. The impact of propolis, royal jelly, lime- and acacia honey on EPF was analysed performing tests on germinationrates and growth assays. Royal jelly revealed the strongest inhibiting effect on all EPF used, by using the disk diffusion test and formulation of conidia with royal jelly. The second-strongest inhibition is exhibited by lime honey (disk diffusion test and formulation with honey with a 20 % dilution). With higher dilution rates (50 %) of the honey, germination rates were considerably higher. Using the formulation of the conidia with lime honey-concentrate, B. bassiana (soil isolate) and I. fumosorosea showed germination rates of 80 95 % after 24 h. The weakest inhibition resulted from acacia honey (disk diffusion test, 20 % and 50 % dilution of honey) and propolis, but still the inhibition was significantly after 24 hours in comparison to the control for most cases. The germination-inhibiting effects were reversible for all substances, except royal jelly. The growth assays revealed contrary results compared with the germination-tests often. The growth of I. fumosorosea was only marginally constrained, B. bassiana (soil isolate) showed strongly pronounced growth-restricitons. Inhibition-zones and growth-inhibitions were irreversible in few cases. Bee products showed strong antimicrobial actitvity partially. Therefore, the undesirable effects on the bee colony coming from the use of suitable EPF are unlikely to appear.