Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vorbild Wald : Analyse der Raumwirkung ausgewählter österreichischer Waldlandschaften und Ableitung von Gestaltungskriterien / Verfasserin: Barbara Heiß
VerfasserHeiß, Barbara
GutachterFrohmann, Erwin
ErschienenWien, März 2016
Umfang134 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wald, Analyse, Raumwirkung, Waldlandschaften, Gestaltungskriterien, Assoziativen Raumwahrnehmung, Landschaftsästhetischen Beschreibung, Landschaftspräferenzen, Sinnesbezogenen Raumanalyse, ästhetischen und raumatmosphärischen Qualitäten, gestalterische Wirkung, Wahrnehmung
Schlagwörter (EN)priority design criteria, forests, urban, rural, woods, Landscape Aesthetic Description, Landscapepreferences, sensorial spatial analysis, Associative Perception of Space, aesthetic spatial atmosphere module
Schlagwörter (GND)Österreich / Waldlandschaft / Stadtwald / Landschaftsplanung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22920 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vorbild Wald [29.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Innerhalb der nächsten 30 Jahre wird eine Verlagerung der Weltbevölkerung von ländlichen Gebieten auf städtische erwartet. Auf Grund der gesundheitlichen Effekte des Waldes steigt die Relevanz der Zugänglichkeit von städtischen Wäldern. Um die Übertragbarkeit gestaltbildender Kriterien des Waldes auf urbane Gebiete zu untersuchen, wurden anhand der Literatur die prioritären, gestalterischen Eigenschaften des Waldes ermittelt und durch Untersuchungen an 14 urbanen und ländlichen Orten erstmals in ihrer Gesamtheit betrachtet, geprüft und gegenübergestellt. Mittels Methoden der Bestandsaufnahme, der Assoziativen Raumwahrnehmung nach Frohmann und Jung (2000), Landschaftsästhetischen Beschreibung nach Wöbse, Riccabona und Frohmann (2010), Landschaftspräferenzen nach Kaplan und Kaplan (1987) und Sinnesbezogenen Raumanalyse nach Frohmann (2000) werden die ästhetischen und raumatmosphärischen Qualitäten untersucht. Erkenntnisse über Unterschiede der Ausbildung und Wahrnehmung der Räume lassen Rückschlüsse auf die für die Gestaltung notwendigen Anforderungen zu. Erhobene Kriterien sind die Artenzusammensetzung, die Astansatzhöhe, die Orientierung, die Bestandsdichte, das Bestandsalter, die Sichtweite, forstwirtschaftlichen Eingriffe, die Natürlichkeit, die Lichtstärke, der Lärmpegel und das Vorkommen von Totholz, die Topografie, die Gehölzvitalität, die Biodiversität und die Symbolik der Pflanzen. Die Gewichtung der Kriterien und deren Einfluss auf die Gesamtbewertung wird nach Kaplan und Kaplan (1989), Nijnik und Mather (2008), Edwards et. al. (2012), Ribe (2009) festgelegt. Der urbane Wald muss sich an diverse standortgegebene Faktoren anpassen. Eine minimale Komplexität des Raumes bei gleichzeitigem Vorhandensein von Lesbarkeit stellt sich dabei als grundlegend heraus. Auf diese Variablen kann durch das abgestimmte Zusammenfügen einzelner Bausteine eingegangen werden. Dies erfordert sensibles Vorgehen um die Zusammenhänge der einzelnen Kriterien zu berücksichtigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The next 30 years a shift of the world population from rural to urban areas is expected. Due to these developments, the priority design criteria of forests are researched from literature and are considered, related and assessed as a whole for 14 urban and rural predefined places in the woods. Additionally, the transferability of the regarded main criteria to urban areas is proofed. The Landscape Aesthetic Description according to Wöbse, Riccabona and Frohmann (2010) Landscapepreferences by Kaplan and Kaplan (1987), sensorial spatial analysis according to Frohmann (2000) and the Associative Perception of Space by Frohman and C.G. Jung (2000) is applied to investigate the aesthetic and spatial atmosphere. The ranking of the criteria is defined based on studies previously carried out by Kaplan and Kaplan (1989), Nijnik and Mather (2008), Edwards et. al. (2012), Ribe (2009) and own findings. The derived criteria are the species composition, the height of branches, the orientation based on key elements, the stocking density, the stand age, the sight, the kind of forestry interventions, the degree of naturalness, the luminous intensity, the noise level and the presence of dead wood, the topography, the wood vitality, the biodiversity and the symbolism of the plants. The investigation makes clear that the priority criteria are mostly given in Austrian woods, but they have to fulfil a variety of factors. A minimum level of complexity together with the simultaneous presence of legibility in terms of structure or landmarks turned out to be crucial. The transferability of the criteria is basically possible but needs a sensible approach to consider all factors and their relationships. The work shows that these factors can be fulfilled in various situations with individual modules: for peace and regeneration, for playing and researching and for activities and walking. How these modules could be shaped and which parameters should be considered, is defined in this thesis.