Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vielfältige Wirtschaftsansätze und Landnutzungsstrukturen von Kleinbauern und -bäuerinnen in Genalguacil (Andalusien, Spanien) : eine landschaftsplanerische Betrachtung / Verfasserin: Anjoulie Brandner
VerfasserBrandner, Anjoulie
GutachterSchneider, Gerda ; Damyanovic, Doris
ErschienenWien, November 2016
Umfang152 Seiten, 10 ungezählte Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Landschaftsplanung, Alltags- und Subsistenzwirtschaft, kleinbäuerliche Wirtschaft, Standbeine
Schlagwörter (EN)landscape planning, daily life and subsistenz economy, peasants, mainstays/pillars
Schlagwörter (GND)Andalusien / Kleinbauer / Subsistenzwirtschaft / Landschaftsplanung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22867 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vielfältige Wirtschaftsansätze und Landnutzungsstrukturen von Kleinbauern und -bäuerinnen in Genalguacil (Andalusien, Spanien) [25.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kleinbauern und -bäuerinnen bewirtschaften rund 85 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe und etwa 12 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche weltweit. Die Förderung kleinbäuerlicher Strukturen ist wichtig um das Wissen und Potenzial für ein ökologisch, sozial und kulturell angepasstes, nachhaltiges Wirtschaften zu erhalten und weiter zu entwickeln. Diese Arbeit zielt darauf ab die Lebensrealitäten von Kleinbauern und -bäuerinnen in der Gemeinde Genalguacil, Andalusien, Spanien zu verstehen, darzulegen und landschaftsplanerische Empfehlungen für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für deren Alltags- und Subsistenzarbeit zu formulieren. Die Feldforschung fand an fünf Monaten zwischen November 2014 und Mai 2015 statt. Die Daten wurden mit dem landschaftsplanerischen Spaziergang, Hofaufnahmen und Flurkartierungen auf fünf Höfen, semistrukturierten Gesprächen und Mental Maps mit zehn Kleinbauern und -bäuerinnen, erhoben. Von den Einzelbeispielen wurden mittels vergleichender Interpretation und Kontextualisierung Planungsprinzipien abgeleitet. Die Kleinbauern und -bäuerinnen verfolgen vielfältige Wirtschaftsansätze und diverse Standbeine, deren Basis die Subsistenzwirtschaft ist und die sie unabhängiger von einem Geldeinkommen machen. Sie können selbstbestimmter über ihre Zeit verfügen, haben sehr ausgeprägte Tausch-, Schenk- und Nachbarschaftsbeziehungen, ein fundiertes soziales Gefüge und lebendiges Erfahrungswissen. Die Umsetzung eines angedachten Nationalparks wäre mit einer landschaftsplanerischen Fachplanung zu begleiten und partizipative Prozesse mit der Bevölkerung einzuleiten. Außerdem sind ein gesicherter Zugang zu Land, ausreichendes Fort- und Ausbildungsangebot, ein umfangreiches Wassermanagement und Kooperation zwischen den unterschiedlichen Akteur_innen in der Land- und Regionalwirtschaft Grundlage für Zukunftsperspektiven und hohe Lebensqualität der Kleinbauern und -bäuerinnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Around 85 percent of the small scale farms and 12 percent of the agricultural area worldwide are farmed by peasants. Their promotion is relevant to maintain and evolve ecological, social and cultural knowledge and potential. This master thesis aims for understanding the living conditions of peasants in the municipality of Genalguacil, Andalusia, Spain and for making recommendations for improving the framework conditions for subsistence farming. The five month field research took place during November 2014 and Mai 2015. Methods for data collection were the strolling around, farm and field recordings of five farms, semi-structured talks and Mental Maps with ten peasants from the recorded farms. Comparative analysis and contextualization of the farms leads to planning principals. The peasants pursue various economic approaches and diverse mainstays whose basis is the subsistence economy and which allows them independence from a regular income and from the market economy. This allows self-determined time management, lively exchanging, giving and neighbourhood relationships and vivid practical knowledge. The implementation of the conceptualised national park should be accompanied by landscape planning specialists and participatory processes with the population. Furthermore an ensured access to land, to education and training programs, a profound water management plan and the durable cooperation among the different players in agriculture and regional management are fundamental for future perspectives and high life quality of the peasants in the region.