Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gesundheits- und umweltökonomische Auswirkungen einer Radhelmpflicht in Österreich : eine Nutzen-Kosten-Analyse / Verfasserin: Huem Otero Garcia
VerfasserOtero Garcia, Huem
GutachterMeschik, Michael
ErschienenWien, 2016
UmfangIX, 123 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fahrrad Fahrradhelm Radverkehr Fahrradhelmpflicht
Schlagwörter (EN)Cycling cycle helmets helmet legislation
Schlagwörter (GND)Österreich / Radfahrerhelm / Verkehrssicherheit / Radfahrerverkehr
Projekt-/ReportnummerMA-Nr. 01/2016
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22568 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gesundheits- und umweltökonomische Auswirkungen einer Radhelmpflicht in Österreich [3.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit werden mögliche Auswirkungen einer Radhelmpflicht in mittels Nutzen-Kosten-Analysen untersucht. Internationale Beispiele zeigen: Auf der einen Seite führt eine Helmpflicht zu einer Erhöhung der Helmtragequote und somit zu einer Verringerung des Kopfverletzungsrisikos von Radunfällen, auf der anderen Seite scheint es einen Zusammenhang zwischen der Helmpflicht und einer Reduktion des Radverkehrsanteils zu geben. Das hat gesundheitsökonomische Relevanz, da die körperliche Aktivität von Personen, die mit dem Radfahren aufhören, abnimmt. Außerdem kann das Unfallrisiko von Radfahrerinnen steigen: Es hat sich gezeigt, dass in Gebieten mit einer Fahrradhelmpflicht die Kopfverletzungsraten nicht im erwarteten Maß abgenommen haben. Als Hauptursache dafür gilt der Effekt „Safety in Numbers“, nach dem das Unfallrisiko für Radfahrerinnen steigt, wenn weniger Rad gefahren wird. Kilometer, die nicht mehr mit dem Rad gefahren werden, werden mit anderen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Für den Anteil, der durch den motorisierten Individualverkehr (MIV) substituiert wird, entstehen Umweltkosten, die sich vorwiegend aus Klima-, Lärm- und Schadstoffkosten zusammensetzen. In 9 Szenarien wurde berechnet, wie stark sich eine Helmplicht auf Gesundheits-, Unfall- und Umweltkosten auswirkt und ab welcher durch die Helmpflicht reduzierten Radverkehrsleistung eingesparte Unfallkosten durch den wegfallenden Gesundheitsnutzen und verursachte Umweltkosten kompensiert würden. Negative Folgen treten jedenfalls ein, wenn Radfahrerinnen, die vor Einführung der Helmpflicht ohne Helm gefahren sind, jährlich über 10 % weniger Kilometer mit dem Rad zurücklegen. Das entspricht einer Reduktion der Gesamtradverkehrsleistung von 7,1 %. Diese Werte liegen im Bereich der international beobachteten Reduktionen des Radverkehrs nach Einführung einer Helmpflicht . Wenn die Reduktion weniger als 1,7 % der Radverkehrsleistung beträgt, fällt die Helmpflicht insgesamt positiv aus.

Zusammenfassung (Englisch)

In this Thesis, the potential impacts of a helmet law in Austria are examined in a benefit-cost analysis. International examples show: At first glance it seems that the only effect of legislation would be an increase of helmet wearing rates, leading to a reduction of the risk of head injuries in accidents. On the other hand, there seems to be a relation between helmet laws and a reduction of cycling rates. This reduction is relevant from a health-economic point of view, since the physical activity of people who quit cycling decreases. Furthermore, the risk of accidents of cyclists can rise due to the helmet law, which must be considered in its evaluation. It has been shown that in areas with a bicycle helmet law, the head injury rates have not decreased to the expected level. The main reason for this is considered to be the effect, "Safety in Numbers", according to which the accident risk for cyclists increases when cycling rates decrease. The amount of cycling that is substituted by motor vehicles causes environmental costs, which in turn consist of climate, noise and pollution costs. In this cost-benefit analysis, Austrian data on bicycle use and accidents are used to calculate the benefits of helmet legislation or its costs per kilometres by bike for different scenarios. 9 scenarios were calculated to see how much a mandatory helmet law affects health, accident and environmental costs. Negative consequences definitely occur when cyclists who rode without a helmet before the introduction of mandatory helmet wearing would reduce their annual cycling by over 10 %. This corresponds to a reduction of the overall cycling performance of 7,1 %. These numbers lie within the internationally observed reductions of cycling after the introduction of a helmet law and it seems to be realistic that such reductions could be found in Austria as well. When the reduction is less than 1,7 % of the cycling performance, helmet use has no negative effects.