Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Analysis of support arrangements for community management of rural water supplies in India / submitted by: Javorszky, Matthias
VerfasserJavorszky, Matthias
Betreuer / BetreuerinLangergraber, Günter
ErschienenWien, 21.12.2015
UmfangVI, 53 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Mit deutscher Zusammenfassung
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wasserversorgung, ländliche Indien Entwicklungszusammenarbeit Siedlungswasserwirtschaft Community management
Schlagwörter (EN)Water supply, rural India Development cooperation Sanitary engineering Community management
Schlagwörter (GND)Orissa / Jharkhand / Chhattīsgarh / Wasserversorgung / Entwicklungsprojekt
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22500 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analysis of support arrangements for community management of rural water supplies in India [1.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Community Management ist die vorherrschende Organisationsform für die Bereitstellung von Wasser in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern, benötigt aber externe Unterstützung, um erfolgreich zu sein. Diese Masterarbeit befasst sich mit Unterstützungsmechanismen in drei der am wenigsten entwickelten Bundesstaaten Indiens. Unterstützung durch Gram Vikas, eine international ausgezeichnete NGO in Odisha, wurde mit Unterstützung durch staatliche Einrichtungen in Jharkhand und Chhattisgarh verglichen. Im Zuge der Arbeit wurden die Versorgungsqualität für Nutzer, die Leistung der dörflichen Wasserversorger und der Unterstützungsorganisationen, sowie die Kosten für Unterstützung analysiert. Die Studie zeigt, dass die Versorgungsqualität in Odisha signifikant besser als in den anderen beiden Bundesstaaten und vergleichbar mit der in weitaus reicheren Bundesstaaten Indiens ist. Zwei Hauptfaktoren für diesen Erfolg wurden identifiziert: die hohe Qualität der technischen Infrastruktur, sowie die institutionelle Leistungsfähigkeit von Gram Vikas. Die Bereitstellung von Wasseranschlüssen für jeden Haushalt sowie die hohe Versorgungsqualität wird als transformative Verbesserung gegenüber einer früheren Wasserversorgung wahrgenommen, was zu einer hohen Bereitschaft, für die Wasserversorgung zu zahlen und an ihr mitzuarbeiten führt. Die besseren Resultate der Herangehensweise von Gram Vikas werden auf die organische Organisationsstruktur sowie die höheren Aufwendungen für Kapazitätsaufbau in der Anfangsphase von Projekten zurückgeführt. Diese beiden Aspekte stehen jedoch einer schnellen Ausweitung dieses Konzeptes auf den gesamten Bundesstaat entgegen.

Zusammenfassung (Englisch)

Community management is the predominant approach to providing rural water supplies in low income countries, but needs support to function effectively. This thesis investigates support arrangements in three of the least developed states in India. It compares support by Gram Vikas, an internationally acclaimed NGO in Odisha, to support by government departments in Chhattisgarh and Jharkhand. Data was collected on the service users receive, the performance of support organisations and service providers, and the costs of support. The study found that service levels in Odisha are significantly higher than in the other states and comparable to those in much wealthier states. It identified two main reasons for success in Odisha: high quality infrastructure and Gram Vikas institutional performance. Full coverage with household connections and high service levels represent a transformative change from previous water sources, which leads to a high willingness to pay and participate in scheme operation. It is argued that the NGOs interventions are more effective than interventions by the state departments due to the organic structure of the organisation and the higher levels of investment made in the initial capacity building stages of projects. Both these factors, however, limit the potential for scaling up the model to an entire state.