Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Analysis of the initial vegetation development on sown sites after landslides in the valley Schwarzenseebach, Nature Park Sölktäler (Styria, Austria) / Beate Kraml
VerfasserKraml, Beate
Betreuer / BetreuerinLiebhard, Peter ; Bohner, Andreas
ErschienenWien, 24.02.2016
UmfangIII, 45, VI-XXIX Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Rekultivierung, Vegetationsentwicklung, Strohdecke, Rohboden, Saatgutmischung, Naturpark Sölktäler
Schlagwörter (EN)vegetation re-establishment, vegetation development, straw cover, bare soil, seedmixture, Nature Park Sölktäler
Schlagwörter (GND)Schwarzenseebachtal / Erdrutsch / Rekultivierung / Vegetationsentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22462 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analysis of the initial vegetation development on sown sites after landslides in the valley Schwarzenseebach, Nature Park Sölktäler (Styria, Austria) [4.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch den Klimawandel nehmen Murenabgänge nach Starkregenfällen vor allem im Alpenraum zu. Auf den danach von Erosion und Sedimentation betroffenen Flächen ist eine rasche Rekultivierung notwendig, insbesondere wenn sie landwirtschaftlich und touristisch genutzt werden. In der vorliegenden Arbeit wurde die Vegetation zwei Jahre nach der Ansaat auf wiederbegrünten Flächen im Schwarzenseebachtal (Naturpark Sölktäler, Steiermark) analysiert. Dabei wurden auf 52 Parzellen (4x4m) die Parameter totaler Vegetationsdeckungsgrad sowie Gras-, Leguminosen-, Kräuter-, Moos- und Strohdeckungsgrad untersucht. Weiters wurden die Maßnahmen „Applikation von Stroh“ und „keine Stroh-Applikation“ unterschieden. Alle vorkommenden Pflanzenarten in den Versuchsflächen wurden bestimmt und ihre Abundanz mittels einer modifizierten Braun-Blanquet Skala geschätzt. Ziel war es, alle Rekultivierungs-Maßnahmen zu evaluieren und zu zeigen, wie die unterschiedlichen Substrate das Pflanzenwachstum und die Vegetationsentwicklung beeinflussten. Die Ergebnisse zeigen, dass das Pflanzenwachstum aufgrund des vorhandenen Rohbodens und des geringen Humusgehaltes gehemmt war. Daraus ergab sich nur eine geringe Vegetationsdeckung von durchschnittlich 49%. Die Flächen mit einer Strohdecke wiesen eine signifikant niedrigere Vegetationsdeckung als jene ohne Strohdecke auf. Aufgrund der geringen Nährstoffversorgung im Boden (insbesondere Stickstoffmangel) konnte durch die Kalkung keine Verbesserung der Vegetationsentwicklung erreicht werden. Die Arbeit zeigt die Notwendigkeit einer unmittelbaren Wiederbegrünungs-Maßnahme nach Murenabgängen und dass vor allem das Ausbringen von Stroh sich ungünstig auf die Vegetationsentwicklung auf Rohböden auswirkt. Entscheidend ist der Aufbau von Humus. Eine Düngung der Weiden wird durch das Natura 2000 Programm nicht erlaubt. Dies wäre aber für eine rasche und optimale Vegetationsentwicklung günstig. Auch die Artenzusammensetzung im Saatgut muss dem Standort entsprechen.

Zusammenfassung (Englisch)

Heavy rainfall events resulting in landslides and floods are increasing natural hazards in alpine regions. A fast and sustainable vegetation re-establishment after erosion and sedimentation is of utmost importance, especially in regions where agriculture and tourism are the main economic sectors. In this work, I analysed the initial vegetation development on revegetated sites in the valley Schwarzenseebach (Nature Park Sölktäler, Styria) after landslides devastated the mountainous area in 2010. Data was collected on 52 (4x4m) plots concerning vegetation cover, grass cover, legume cover, herb cover, bryophyte cover and straw cover in 2012. Thereby, the different measures „straw application“ and „no straw application“ were analysed as well as „lime application“ and “farmyard manure application”. Additionally, the occurring plant species were determined and their abundance was estimated using a modified Braun-Blanquet scale. The aims were to evaluate the treatments after revegetation and to show how the applied substrate affected vegetation development and plant growth. My results show that plant growth was inhibited primarily due to the bare soil with lack of humus and fine-earth fraction. Hence, vegetation cover was low (average 49%). The initial plant community was characterized by species from the disseminated seed mixtures dominated by grasses and legumes. Plots with straw cover showed significantly lower vegetation cover compared to plots with absent straw cover. Due to low soil nutrient supply (nitrogen deficiency) lime application did not increase vegetation development. The study highlighted the importance of revegetation measures after landslides and that the application of straw on bare soils has to be avoided. Humus build-up is of utmost importance. Manuring of the pastures would be an important measure, but is prohibited in the valley Schwarzenseebach due to the Natura 2000 programm. Local seed mixtures instead of commercial seed mixtures should be used.