Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Arbeitseigenleistung bei Stallbauten - eine Analyse steirischer Milchviehbetriebe / eingereicht von: Beate Weber
VerfasserWeber, Beate
Betreuer / BetreuerinKantelhardt, Jochen ; Eder, Michael
ErschienenWien, September 2016
UmfangXXVII, 81 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)landwirtschaftliche Arbeitskraft, betriebliche Arbeitsorganisation, Arbeitseigenleistung, Arbeitsauslagerung, Bauvorhaben, Milchviehbetriebe
Schlagwörter (EN)agricultural labour force, work organization, in-kind labour contribution, labour outsourcing, construction activities, dairy farms
Schlagwörter (GND)Steiermark / Milchviehbetrieb / Investition / Eigenleistung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22302 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeitseigenleistung bei Stallbauten - eine Analyse steirischer Milchviehbetriebe [3.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In welchem Umfang Eigenleistung bei Investitionen auf landwirtschaftlichen Betrieben eingebracht werden soll, ist ein sehr konträr behandeltes Thema. Die Eigenleistung wird seitens der LandwirtInnen oftmals sehr wertvoll und wichtig eingeschätzt, um Kosten zu sparen. Andere Faktoren, wie eine eventuelle Verlängerung der Bauzeit oder ein Zusammenfall der Bautätigkeiten mit saisonalen Betriebstätigkeiten bleiben meistens außer Betracht. Ziel der Arbeit ist es, die Arbeitswirtschaft und den Grad an Arbeitseigenleistung während Bautätigkeiten auf steirischen Milchviehbetrieben zu analysieren. Desweiteren soll der Einfluss der Investitionsförderung der Förderperiode 2007-2013 aufgezeigt werden und den Förderbedingungen der Förderperiode 2014-2020 gegenübergestellt werden. Betriebsbefragungen auf steirischen Milchviehbetrieben ergeben, dass die Strategien der Betriebe bei Investitionstätigkeiten sehr unterschiedlich sind. Manche Betriebe setzen auf einen maximalen Eigenleistungsanteil. Andere Betriebe sehen keinen Vorteil in der Arbeitseigenleistung, stellen sich aber dennoch aus unterschiedlichen Gründen den Baufirmen als Hilfskräfte zur Verfügung. Die dritte Gruppe der Betriebe versucht so gut wie möglich auf der Baustelle mitzuarbeiten, manchmal fehlen jedoch bestimmte Fähigkeiten, um größere Teil in Eigenleistung zu vollbringen. Die Investitionsförderung spielt für alle Betriebe eine große Rolle. Monetär schreiben die Befragten der Arbeitseigenleistung sehr unterschiedliche Bewertungen zu. In den meisten Fällen greifen die Befragten auf existierende Stundensätze der Firmen oder des Maschinenrings zurück. Die Berechnung der monetären Bewertung auf Basis einer Gegenüberstellung der Kapitalwerte zeigt für einen ausgewählten Betrieb einen Stundensatz von 24,5 , welcher sich in der Förderperiode 2014-2020 auf 23,2 verringern würde. Betriebe schätzen somit die Bedeutung der eigenen Arbeitsleistung niedriger ein als sie auf Basis von Investitionskalkülen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The quantity of in-kind labour contribution at farm investments is a very contrary treated topic. Farmers very often assess the personal contribution as an important factor to save costs. Other factors such as a possible extension of the construction period or a collapse of the construction activities with seasonal operating activities mostly remain out of consideration. The aim of this thesis is to analyze the labour economy and the degree of in-kind labour contribution during construction activities on Styrian dairy farms. Furthermore, the influence of the investment subsidy of the funding period 2007-2013 should be demonstrated and compared to the conditions of the funding period 2014-2020. Surveys on Styrian dairy farms revealed that the strategies of the farms are very different in investment activities. Some farms seek for a maximum personal contribution and can also make use of technical skills. Other farms dont see any advantage in in-kind labour contribution, but still provide themselves als assistants to construction companies. The third group of farms is trying to cooperate on the construction site as much as possible, but sometimes lacks certain skills to accomplish greater parts in own contribution. The investment subsidy plays a major role for all farms. The monetary value of the in-kind labour contribution varies widely. In most cases, the respondents rely on existing hourly rates for companies or the coorporation „Maschinenring“. The calculation of monetary valuation based on the difference between capital values shows for a selected farm an hourly rate of 24.5, which would decrease in the funding period 2014-2020 to 23.2. Farms thus appreciate that the importance of their own work performance is lower than investment values show.