Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bachsequenzen : Raumkonfigurationen und Potentiale der Wienerwaldbäche in Wien / Georg Bautz
VerfasserBautz, Georg
GutachterTusch, Roland ; Frohmann, Erwin
ErschienenWien, Februar 2016
Umfang201 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wienerwaldbach, Bachöffnung, Urbane Fließgewässer, Bachsequenz, Typologie
Schlagwörter (EN)Vienna, urban stream, daylighting, sequences, typology
Schlagwörter (GND)Wien <West> / Bach
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22269 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bachsequenzen [54.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der These folgend, dass kleine Wienerwaldbäche in Wien vom Stadtgefüge weitgehend entkoppelt sind, ihre öffentliche und fachliche Wahrnehmung marginal und ihre Gestaltung unattraktiv ist diese Bäche und ihre Freiräume aber große Potentiale für die Stadtlandschaft darstellen fragt vorliegende Arbeit, welche Raumkonfigurationen an den Wienerwaldbächen auffindbar sind, welche Potentiale diese darstellen und wie man sie zur weiteren Analyse typologisch ordnen und in einen Katalog überführen kann. Aus einer Literaturrecherche werden unter anderem die Potentiale von kleinen urbanen Fließgewässern für Erleben, Nutzung und Identifikation im Stadtgefüge extrahiert und anhand des Beispiels des „Züricher Bachkonzepts“ gezeigt, dass auch die Öffnung verrohrter Bachabschnitte eine gewinnbringende und realisierbare Strategie darstellt (international: „daylighting“). Auf Basis einer strukturierten Erhebung der physisch-räumlichen Merkmale von Bachsituationen in Wien wird eine Typologie der Wienerwaldbäche und ihrer mannigfachen Raumsequenzen erstellt. In Begehungen aller relevanten 32 Bäche werden Bachsequenzen mit einem dafür entwickelten piktographischen System verortet, abstrahiert, in mehreren Kategorisierungsschritten geordnet und neun Sequenztypen mit 26 Subtypen inklusive ihrer Potentiale für den städtischen Freiraum beschrieben und dargestellt. In einem zweiten Schritt werden diese Typologien mit Gestaltungsstrategien für den planerischen Umgang mit eben jenen Situationen aus der internationalen Praxis verknüpft. In einer Synthese kann mit einem Beispiel gezeigt werden, das die Rückführung der abstrahierten, mit Strategien verknüpften Sequenzen in den Kontext des Gesamtbaches eine konkrete und übersichtliche Darstellung des Gewässers, seiner räumlichen Abschnitte und Potentiale ermöglicht. Diese Arbeit ist ein erster Schritt auf dem Weg, kleine Wienerwaldbäche in die Wahrnehmung und den Stadtraum zu re-integrieren. Ein Schritt in Richtung eines „Wiener Bachkonzepts“.

Zusammenfassung (Englisch)

Following the assumption, that small brooks and streams in Vienna (“Wienerwaldbäche”) are disconnected from the urban fabric, and their public and professional perception is just marginal, as well as that their design is not attractive although these brooks do adhere big potential for the city this thesis asks what the spacial configurations of the Wienerwaldbäche look like and how they can be typologically sorted. Starting with a literature research, the potentials of small urban streams for city life are extracted. The concept of “daylighting” the opening of culverts is shown on the example of successful projects in the city of Zurich (“Bachkonzept”). By visiting all the streams, a structered investigation collects spatial configurations of all the various situations along the streams and a typology is established: stream-sequences are abstracted in a therefore designed pictorial system and categorized in nine types and 26 subtypes. In a second step, the typology is connected to a plentitude of design-strategies from international projects, which are able to cope with these diverse stream-situations. In a final synthesis, sequences can be put together again, to form typologically and strategically charged schemata of the Wienerwaldbäche, which is presented with the help of an example. This thesis is a first step into the longterm process of the reintegration of lost urban streams into the urban fabric of Vienna. A first step towards a “Viennese Stream Concept”.