Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Interkommunale Zusammenarbeit als Zukunftsperspektive für ländliche Regionen : eine explorative Fallstudie in den Gemeinden des Lavanttals / eingereicht von Thomas Maximilian Weber
VerfasserWeber, Thomas Maximilian
Betreuer / BetreuerinWytrzens, Hans Karl
ErschienenWien, 05. September 2016
UmfangXI, 109 Blätter : Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Interkommunale Zusammenarbeit, regionale Entwicklung, kommunale Angelegenheiten, ländliche Regionen
Schlagwörter (EN)intercommunal cooperation, regional development, communal affairs, rural regions
Schlagwörter (GND)Lavanttal / Kommunale Zusammenarbeit / Regionalentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22172 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interkommunale Zusammenarbeit als Zukunftsperspektive für ländliche Regionen [2.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gemeinden in strukturschwachen ländlichen Regionen sind trotz sinkender eigener Einnahmen mit steigenden Anforderungen an ihr Leistungsangebot und ihre Leistungsqualität konfrontiert. Eine Zukunftsperspektive, um diesen Anforderungen gerecht zu werden, könnte die Aufnahme einer interkommunalen Zusammenarbeit darstellen. Anhand einer explorativen Fallstudie in den neun Gemeinden des Lavanttals wird versucht, die fördernden und hemmenden Faktoren einer interkommunalen Zusammenarbeit sowie die Erwartungen kommunale Vertreter an eine interkommunale Zusammenarbeit zu ergründen und Angelegenheiten zu identifizieren, in denen die Aufnahme einer interkommunalen Zusammenarbeit als sinnvoll für die einzelne Gemeinde angesehen wird. Dazu wurden die Amtsleiter sowie Bürgermeister der neun Gemeinden des Lavanttals interviewt und schriftlich befragt sowie die Protokolle der Gemeinderatssitzungen der Periode 2006 bis 2015 analysiert. Die Auswertung der empirischen Daten zeigt, dass die Amtsleiter und Bürgermeister des Lavanttals die Aufnahme einer interkommunalen Zusammenarbeit bei der Betriebsansiedelung und im Öffentlichen Personennahverkehr am sinnvollsten einschätzen. In den Angelegenheiten Bauhof, Betreuung von Grünflächen, Freiwillige Feuerwehr, Kindergarten, Öffentliche Gebäude, Straßenerhaltung, Volksschule und Winterdienst bildet die interkommunale Zusammenarbeit hingegen für die Mehrheit der kommunalen Vertreter des Lavanttals keine sinnvolle Alternative zu einer einzelgemeindlichen Lösung. Sollte die interkommunale Zusammenarbeit ausgebaut werden, bedarf es aber nicht nur einer erhöhten Kooperationsbereitschaft der Gemeinden. Um die Aufnahme einer interkommunalen Zusammenarbeit zu unterstützen, fordern die Amtsleiter und Bürgermeister des Lavanttals eine Änderung des Umsatzsteuergesetzes seitens des Bundes und das Land Kärnten soll die Bündelung der beiden Pflichtverbände Schulgemeindeverband und Sozialhilfeverband innerhalb einer Verbandsstruktur ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Despite falling communal revenues, municipalities in structurally weak regions are confronted with increasing demands concerning the quantity and quality of their services. A possible future perspective to meet these demands could be the establishment of an intercommunal cooperation. Based on an exploratory case study on the nine municipalities of the Lavanttal this master thesis aims to develop a better understanding of driving and inhibiting factors of intercommunal cooperation as well as the expectations of municipal representatives due to intercommunal cooperation. Furthermore it tries to identify affairs in which establishing an intercommunal cooperation is considered to be useful for the individual municipality. Consequently the heads of office and the mayors of the nine municipalities of the Lavanttal have been interviewed and questioned in written form and the minutes of the council meetings for the period 2006 to 2015 have equally been analysed. The analysis of the empirical data shows that the heads of office and the mayors of the Lavanttal consider intercommunal cooperation as a future perspective for the efficient provision of services at least in certain areas like public transport or the establishment of industrial parks. Whereas concerning building yards, maintenance of green spaces, voluntary fire departments, kindergartens, public buildings, road maintenance, elementary schools and winter services the municipal representatives do not consider the establishment of intercommunal cooperations as a reasonable alternative to an individual approach. If intercommunal cooperation should be expanded, not only cooperation of municipalities is important. The heads of office and the mayors of the Lavanttal also demand an amendment of the Value Added Tax Act by the state. Moreover the federal state of Carinthia should enable its municipalities to unite the two duty-associations Schulgemeindeverband and Sozialhilfeverband within the structure of one association.