Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Wildpflanzenwanderungen in Wien : eine ethnobotanische Untersuchung der Wissensweitergabe bei Wildpflanzenwanderungen sowie von Wissensquellen und Motivationen von Sammlerinnen und Sammlern / eingereicht von Hanna Grossauer
VerfasserGrossauer, Hanna
GutachterSchunko, Christoph ; Vogl, Christian
ErschienenWien, November 2016
Umfang155 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ethnobotanik, Wildpflanzenwanderungen in Wien, Wissensweitergabe, Wissensquellen, Motivationen, Sammeln von Wildpflanzen
Schlagwörter (EN)ethnobotany, excursions on wild plants in Vienna, transmission of knowledge, knowledge sources, motivations, wild plant gathering
Schlagwörter (GND)Wien / Wildpflanzen / Wandern / Teilnehmer / Wissensvermittlung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22163 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wildpflanzenwanderungen in Wien [4.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die traditionelle, horizontale Weitergabe von Wissen über Wildpflanzen hat im 20. Jahrhundert aufgrund verschiedener sozio-ökonomischer Veränderungen immer stärker an Bedeutung verloren. Aktuelle Medienberichte und populärwissenschaftliche Publikationen zeigen im Gegensatz dazu wieder steigendes Interesse an Wildpflanzen und neue Formen der Wissensweitergabe entstehen. In der vorliegenden Arbeit wurden die Wissensweitergabe über Wildpflanzen zwischen Leiterinnen und TeilnehmerInnen während fünf Wildpflanzenwanderungen im Herbst 2015 in Wien untersucht. Daten wurden mit Teilnehmender Beobachtung und 35 strukturierten Befragungen erhoben und mit deskriptiven Statistiken und Signifikanztests analysiert. Die vier Leiterinnen der Wanderungen und sechs TeilnehmerInnen wurden mit Leitfadeninterviews zu ihren Wissensquellen und Motivationen befragt. Die Qualitativen Befragungen wurden mit Qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Bei den fünf Wanderungen wurde Wissen zu 64 Pflanzen und deren möglichen Verwendungsweisen vermittelt. Außerdem wurde über Pflanzenbestimmung, geeignete Sammelorte und verträgliche Sammelpraktiken informiert. Wissen wurde in unterschiedlichen Formen und mit interaktiver Einbeziehung der Teilnehmenden vermittelt. Wissensquellen sind Familienmitglieder und andere Personen, Medien und Ausbildungen. Vor allem für das Bestimmen von Pflanzen und praktische Anwendungen wird die persönliche Wissensweitergabe bevorzugt. Wildpflanzen werden neben verschiedenen Verwendungsweisen überwiegend aus intrinsischen Motivationen, wegen der Freude an Sammeltätigkeiten, des Bezugs zur Natur, der Spiritualität und der sozialen Beziehungen gesammelt. Wildpflanzenwanderungen können dazu beitragen, einen Bezug in urbanen Regionen lebenden Menschen zur Natur herzustellen und Verwendungsmöglichkeiten von Wildpflanzen aufzeigen. Aufgrund der unterschiedlichen verwendeten Wissensquellen kann es zum Austausch und zur Erweiterung von Wissen der TeilnehmerInnen kommen.

Zusammenfassung (Englisch)

During the 20th century the traditional, horizontal transmission of knowledge on wild plants lost importance, due to diverse socio-economic changes. Currently, media reports and publications of popular science show an increasing interest in wild plants and new forms of knowledge transmission occur. In this thesis the transmission of knowledge between guides and participants of five excursions on wild plants in Vienna in autumn 2015 was investigated. Data were collected by using participant observation and structured questionnaires, which were further analyzed with descriptive statistics and tests of significance. The four guides and six participants of the excursions were consulted subsequently by using guided interviews to explore their sources of knowledge and their motivations for gathering wild plants. The qualitative data was evaluated with content analysis. During the five excursions, information on 64 plants and their possible applications was given. The participants were informed about plant identification, suitable gathering spaces and how collection can be done in a compatible way. Knowledge was transmitted in various forms and by interactively involving the participants. Sources of knowledge are family members, members of the public, media, events and trainings. Especially for plant identification and practical applications, personal transmission of knowledge is preferred to media. Besides the direct use of wild plants, gathering is predominantly done due to intrinsic motivations: enjoyment of gathering, connection to nature, spirituality and social aspects. Excursions on wild plants can contribute in connecting people living in urban regions to their natural environment and demonstrating the range of applications of wild plants. The combination of different knowledge sources can support exchange and extension of knowledge.