Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Überprüfung der praktischen Anwendbarkeit des überarbeiteten RAMMS-Waldmoduls / eingereicht von Samuel Burkhalter
VerfasserBurkhalter, Samuel
Begutachter / BegutachterinHübl, Johannes
GutachterReiweger, Ingrid ; Granig, Matthias ; Tollinger, Christian
ErschienenWien : 9. Dezember 2016, 2016
Umfangvii, 69, a-c Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Lawinen, Lawinensimulation, Waldlawine, RAMMS, Detrainment, Praxistest, Waldwirkung
Schlagwörter (EN)avalanche, avalanche simulation, forest avalanche, RAMMS, detrainment, practicality, forest function
Schlagwörter (GND)Lawine / Simulation / Programm / Schutzwald
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-22012 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Überprüfung der praktischen Anwendbarkeit des überarbeiteten RAMMS-Waldmoduls [30.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Prüfung des überarbeiteten RAMMS-Waldmoduls auf seine Praxistauglichkeit. Umfangreiche Feldaufnahmen, Simulationsvarianten zur Sensitivitätsüberprüfung von Modellparametern und ein Vergleich mit dem bisherigen Modellansatz bilden die Eckpunkte dieser Studie. Im Unterschied zu anderen (Wald-)Lawinenmodellen berücksichtigt das hier verwendete «Detrainment»-Modul den Rückhalt von Schnee auf dem Fließweg durch den Bestand, und mit dem «Stem-breaking»-Modul erfolgt eine Bruchfestigkeitsprüfung der Bäume. Das Hauptaugenmerk bei der Sensitivitätsüberprüfung liegt auf den Parametern K-Wert (bestandesspezischer Widerstandswert), mittlerer Brusthöhendurchmesser (BHD), Anbruchvolumen (ABV) und Genauigkeit der Waldkartierung, deren Einuss auf Auslauänge und Druckgrenzen überprüft wurde. Mithilfe der dabei gewonnenen Erkenntnisse konnten die Einsatzmöglichkeiten und das Anwendungsspektrum des Modells genauer deniert werden. Aus der Analyse der Feldaufnahmen und der Simulationsvarianten geht hervor, dass für den geübten Benutzer mit keinem zeit- und kostenintensiven Mehraufwand bei der Anwendung zu rechnen ist. Gegenüberstellungen haben gezeigt, dass der Wald im Optimalfall 4050% des ABV, im getesteten Fall bis zu einem ABV von ca. 15000m3 zurückhalten kann. Weiter konnte aufgezeigt werden, dass das ABV gegenüber dem K-Wert und dem BHD am sensitivsten auf Variationen reagiert und somit gewissenhaft bestimmt werden muss. Zudem stellte sich heraus, dass sich eine unterschiedlich genaue Waldkartierung bis zu 2.5% oder ca. 25m auf die Auslaufgrenzen der Lawine auswirken kann. Gegenüber dem bisherigen Waldmodul in RAMMS verschieben sich die Druckgrenzen im Schnitt um ca. 2% oder ca. 15m in Fließrichtung nach vorne. Bei kleinen und mittleren Waldlawinen kann das Modell einen Mehrwert bei der Praxisanwendung bringen. Wichtig ist jedoch die Betrachtung des Einzelfalls, wobei die Waldwirkung sorgfältig bestimmt werden muss.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of this thesis is the evaluation of the practicality of the revised RAMMS forest module. Extensive forest mapping, various simulations of sensitivity tests of the model parameters as well as a comparison with the current model approach were the main topics of this study. Unlike other forest avalanche models the one used here considers (a) the deposition of snow on its ow path through forest stands with a detrainment module, and (b) the breaking resistance of the trees with a stem-breaking module. The sensitivity tests focused on the following parameters, the inuence of which on runout length and pressure limits were veried: K-value (forest-specic resistance value), mean diameter at breast height (DBH), release volume (RV) and the accuracy of forest mapping. The knowledge obtained allowed to dene the scope and range of the model applications. The analysis of the eld mapping and simulation procedure revealed that there are no additional costs and time expenses when carried out by an experienced user. Comparisons showed that a forest is capable of withholding 4050% of the RV at best (in this case up to a RV of 15000m3). Furthermore, it could be shown that the variation of the RV is the most sensitive parameter and, therefore, has to be determined precisely. Additionally, it appeared that a varying degree of forest mapping accuracy may have an average inuence of up to 2.5% or approx. 25m on the runout length. Compared to the current forest module in RAMMS, the pressure limits were displaced in average approx. 2% or 15m in ow direction. For small and medium forest avalanches the model can have a signicant added value in practical application. Nevertheless, an assessment of each individual case with a careful determination of the forest function remains important.