Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Potentials of intensification and diet choices to enhance soil use efficiency in the Danube region / verfasst von Leopold Rittler
VerfasserRittler, Leopold
Betreuer / BetreuerinWenzel, Walter ; Bauer, Thomas
ErschienenWien, 2016
UmfangVerschiedene Seitenzählungen : Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Donau, Ackerbau, Bodennutzung, Nachhaltige Intensivierung, Ernährungsweise, Osteuropa, Grundwasser, Ertragslücken, Umweltauswirkungen,
Schlagwörter (EN)Danube, Cropping systems, Soil use, Sustainable intensification, Eastern Europe, Groundwater, Yield gaps, Environmental impacts
Schlagwörter (GND)Donauländer / Fleischverbrauch / Reduktion / Weizenproduktion / Ernährungssicherung / Optimierung / Donauländer / Weizenproduktion / Ernährungssicherung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21947 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Potentials of intensification and diet choices to enhance soil use efficiency in the Danube region [12.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund des Bevölkerungswachstums und einer Zunahme des weltweiten Fleischkonsums wird die globale Ernährungssicherheit zunehmend erschwert. Deswegen werden mögliche Lösungen wie eine Intensivierung der Landwirtschaft oder eine Reduktion des Fleischkonsums diskutiert. Ich habe das Potenzial zur Ernährungssicherheit durch eine Intensivierung berechnet, indem ich eine Schließung großer Ertragslücken im Weizenanbau im Donauraum angenommen habe. Für 41 agro-klimatisch ähnliche NUTS 3 Regionen des Donaubeckens (2.6 x 106 ha) habe ich als Ertragspotenzial das 95. Perzentil der mittleren Weizenerträge von 2000 bis 2012 definiert (4900 kg / ha). Die Ergebnisse zeigen, dass die Weizenproduktion im Untersuchungsgebiet um 40% erhöht werden könnte, falls der sub-optimale Einsatz von Mineraldüngern in einigen Regionen verbessert wird. Es ergäbe sich eine Steigerung der Weizenproduktion, die zusätzlich 3.22 Personen pro Hektar mit ausreichend Kalorien pro Jahr versorgen könnte (bei 3400 kcal/Tag). Das Model der Ernährungsumstellung beinhaltet ('Diet shift model), dass 38% der aktuellen Weizenproduktion im Donauraum (von einer gesamten Weizenfläche von 6.69 x 106 ha) statt zur Fütterung von Nutztieren für eine Herstellung von pflanzlichen Lebensmitteln und deren Verzehr verwendet wird. Mittels Faktoren zur Umwandlung von Futter in genießbares tierisches Produkt berechnete ich Umwandlungsverluste der Nutztierproduktion und ermittelte, dass eine Ernährungsumstellung eine zusätzliche Kalorienversorgung für 7.52 Personen pro Hektar und Jahr ermöglichen kann. Wenn zusätzlich andere wichtige Futtergetreidearten wie Körnermais und Gerste mitberücksichtigt werden, könnten zusätzlich zu der derzeitigen Wohnbevölkerung von 80 Millionen Menschen insgesamt weitere 70 Millionen mit ausreichend Kalorien aus der Donauregion versorgt werden. Daher stellt eine Ernährungsumstellung ein größeres Potenzial zur Ernährungssicherheit als die Verringerung von Ertragslücken dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to population growth and an increasingly meat-based diet, global food security is facing big challenges. To meet this high level of demand for food, possible solutions include intensification of currently used arable land or the shift from a meat-based towards a more vegetarian diet. I calculated the potential of an intensification by assessing wheat yield gaps for agro-ecologically similar 41 NUTS 3 regions of the Danube basin (2.6 x 106 ha). For this region I defined a potential wheat yield as the 95th percentile of mean wheat yields from 2000-2012 (4900 kg/ha). The results indicate that the wheat production in the whole study area could be increased by 40% if sub-optimal synthetic fertiliser consumption in some regions would be adjusted. This additional production quantity could supply additional 3.22 people per hectare with sufficient food calories per year assuming a daily consumption of 3400 kcal. The ‘Diet shift model suggests that food supply could be increased by shifting 38% of current wheat production (of a total wheat acreage of 6.69 x 106 ha) from feeding livestock, towards a production of edible plant products. By using typical feed-food conversion factors, I accounted for conversion losses of livestock products, resulting in an additional food calorie supply for 7.52 people per hectare and year. If other major fodder cereals (grain maize and barley) are considered, in total 70 x 106 people could be additionally provided with sufficient food calories. Hence, diet shifts offer larger potentials to securing future food supply than closing yield gaps.