Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Kartierung und Bewertung des Quelllaufs Siebenbründl in Pottenbrunn (Stadt St. Pölten) / eingereicht von: Alexander Bauer
VerfasserBauer, Alexander
GutachterBernhardt, Karl-Georg
ErschienenWien, 2016
UmfangIV, 106 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Vegetationskartierung - naturschutzfachliche Bewertung - Kalktuffquelle - Orchideenmonitoring - Biotoptypenkartierung - Zeigerwerte
Schlagwörter (GND)Niederösterreich / Feuchtgebiet / Vegetationsaufnahme
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21933 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kartierung und Bewertung des Quelllaufs Siebenbründl in Pottenbrunn (Stadt St. Pölten) [3.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Siebenbründl, ein flächiges Naturdenkmal in der Stadtgemeinde St Pölten, besteht aus Kalktuffquellen, Niedermooren, Feuchtwiesen, einem naturnahen Bachabschnitt und den angrenzenden Pufferflächen. In der vorliegenden Arbeit wurde eine flächige Vegetationsaufnahme nach der Methode von Braun-Blanquet gemacht und die Vegetationseinheiten pflanzensoziologisch gegliedert. Anschließend wurden die Einheiten nach den Kriterien: Seltenheit und Gefährdung, Vielfalt und Artenzahl, Größe und Vernetzung sowie Hemerobie und Ersetzbarkeit bewertet, wobei diese unterschiedlich gewichtet wurden. Den höchsten Wert erreichten das Caricetum paniculatae und das Caricetum davallianae, die Pflanzengesellschaften des Wassers bekamen ebenfalls eine relativ hohe Bewertung, gefolgt von den Gehölzen und den Wiesengesellschaften und den nährstoffliebenden Saumgesellschaften. Die Vegetationseinheiten wurden auch mit Hilfe der ökologischen Zeigerwerte charakterisiert und der mittlere Zeiger sowie der quantitative mittlere Zeiger berechnet. Von der Umgebung des Naturdenkmals wurde außerdem eine Biotoptypenkartierung gemacht und die Hemerobie sowie die Flächenanteile der einzelnen Typen bestimmt. Die Flächen, welche intensiv genutzt werden und eine geringe Natürlichkeit aufweisen, nehmen mehr als die Hälfte der Fläche ein. Bei einem Orchideenmonitoring der Art: Dactylorhiza majalis wurden blühende Individuen, die einzelnen Blüten und anschließend die angeschwollenen Fruchtknoten gezählt. Dabei konnte eine erfolgreiche Befruchtung von 33,2 % der Blüten ermittelt werden. Für die Pflege des Gebietes wird unter anderem eine frühere Mahd jener Flächen empfohlen, welche derzeit Verbrachungszeiger, insbesondere Schilf aufweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The natural monument „Siebenbründl“ in the municipality of St Pölten, consists of petrifying springs with tufa formation, fens, marsh areas, a near-natural section of a brook and the adjacent area. In the present master-thesis a vegetation-assessment according to Braun-Blanquet was made and the plant-communities were classified according to plant-sociology. Afterwards, the plant-communities were assessed according the criterions: rarity and endangering, diversity and number of species, size and integration as well as hemerobie and substitutability. These criterions were assessed variable. The highest value were achieved by Caricetum paniculatae and Caricetum davallianae, the aquatic plant-comunities also achieved a relatively high assessment, followed the woods, the plant-communities of the meadows and the nitrophilous comunities. The plant-comunities were characterised with the aid of indicator-values and the average indicator-value plus the quantitative average indicator-value were calculated. In the surroundings of the natural monument, a mapping of the habitats was done and the hemerobie plus the share of the habitats were identified. The areas, which are used for intensive agriculture and which have little naturalness, have share in more than the half of the whole surrounding area. In a monitoring of the orchid-species Dactylorhiza majalis there were counted blooming individuals, the single blooms and the swollen ovaries. 33.2 % of the blooms were effective pollinated. For the preservation of the natural monument, an earlier mowing of such areas which exhibit reed, is recommended.