Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Regional cooperation in transboundary flood risk management / submitted by: Emöke Györfi
VerfasserGyörfi, Emöke
Betreuer / BetreuerinFuchs, Sven ; Thaler, Thomas
ErschienenVienna, November 2016
Umfang133 Seiten : Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Grenzüberschreitende Kooperation, Hochwassermanagement, Internationale Wasserkommission, ICPDR, Wasser Governance, Wassermanagement
Schlagwörter (EN)Transboundary Cooperation, Flood Risk Management, International River Commission, ICPDR, Water Governance, Water Management
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Theiß / Hochwasserschutz / Governance
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21817 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Regional cooperation in transboundary flood risk management [2.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit schafft eine Bestandsaufnahme der Governance-Mechanismen, also internationaler Institutionen die ein Einfluss auf Policy für Hochwassermanagement ausüben, anhand des Studienfalls des Einzugsgebiets für den Fluss Tisza / Theiß. Das Ausmaß der Integration analysierter Institutionen wurde identifiziert, sowie auch dessen Einflussfaktoren. Weiters wurde die Rolle der Europäischen Union und deren Interaktion mit den analysierten Organisationen miteinbezogen. Resultate der qualitativen Analyse haben gezeigt, dass der institutionelle Aufbau verfügbar im Flusseinzugsgebiet ermöglicht eine gut integrierte Kooperation auf Einzugsgebietsebene wobei es Hinweise darauf gibt dass die paarweise Kooperation der Länder auf bilateraler Ebene eine stärkere Integration aufweist. Die im Gegenwart vorherrschende gute Integration des Hochwassermanagements im Flusseinzugsgebiet ist eng mit der Rolle der Europäischen Union was die Wassermanagement- und Hochwassermanagementpolitik betrifft, als auch mit den Rollen die die EU und die ICPDR in einem Meta-Governance Prozess spielen, verbunden. Währenddessen ist die Zusammenarbeit der Länder nur moderat durch die EU-Mitgliedschaft der jeweiligen Partner beeinflusst. Die Arbeit öffnet den Weg für weitere Forschung in Stakeholder-Analyse des Governance im Wasserbecken sowie für die Erarbeitung eines idealen Institutionsaufbaus für eine Internationale Kommission für den Fluss Tisza.

Zusammenfassung (Englisch)

Current thesis uses the case study of the Tisza River Basin for a mapping of governance mechanisms, i.e. international institutions shaping flood management policy in the Tisza River Basin. Integration level of bilateral and basin level international institutions specialized on or partially focused on flood management was identified, along with an analysis of their influencing factors. The role of the EU as well as its interactions with the analyzed river basin organizations has been addressed. Results of a qualitative research have shown that the institutional setup available in the river basin allows for an integrated cooperation on basin level, whereas there are indications that pairwise integration of cooperation in flood management reaches higher levels than integration on river basin level. The current good cooperation in flood management in the basin is tightly related to the role played by the European Union`s water and flood management policies and the roles played of the ICPDR and the EU in a meta-governance process, whereas the level of integration of bilateral organizations of states is only moderately influenced by the EU membership of cooperating parties. The thesis opens the path for further research into stakeholder analysis of the governance in the basin as well for a suitable institutional architecture for a Tisza River Basin Joint Commission.