Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Abschätzung des Futtermittelanteils in Rationen österreichischer Nutztiere mit direkter potenzieller Verwertungsmöglichkeit in der menschlichen Ernährung / eingereicht von Magdalena Schönauer
VerfasserSchönauer, Magdalena
GutachterSteinwidder, Andreas ; Zollitsch, Werner ; Ertl, Paul
ErschienenWien, Februar 2016
UmfangVIII, 115 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)potenzielle Verwertbarkeit für die menschliche Ernährung Lebensmittelkonversionseffizienz
Schlagwörter (EN)Return on human edible inputs heFCR
Schlagwörter (GND)Österreich / Futterpflanzen / Futtermittelherstellung / Lebensmittelproduktion / Wettbewerb
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21743 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Abschätzung des Futtermittelanteils in Rationen österreichischer Nutztiere mit direkter potenzieller Verwertungsmöglichkeit in der menschlichen Ernährung [2.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit wurde die potenzielle Verwertbarkeit der in Österreich verfütterten Futtermittel für die menschliche Ernährung und die Lebensmittelkonversionseffizienz (LKE) der österreichischen Nutztierhaltung untersucht. Datenbasis für die Untersuchung stellte die Österreichische Futtermittelbilanz der Jahre 2001/2002 und 2010/2011 (STATISTIK AUSTRIA 2002, 2003, 2011, 2012) dar. Die potenzielle Verwertbarkeit der Handelsfuttermittel für die menschliche Ernährung wurde anhand einer umfassenden Literaturrecherche zu Kennzahlen der Verarbeitung - getrennt nach Trockenmasse, Rohprotein und Bruttoenergie - festgelegt. In einem weiteren Schritt wurden für alle vier untersuchten Jahre und für die verschiedenen Tierkategorien und Nutzungsrichtungen die aggregierten Verwertbarkeiten der verfütterten Futtermittel bzw. Rationen berechnet. Dieser essbare Anteil der Futtermittel wurde im zweiten Schritt den Produkten aus tierischer Erzeugung gegenübergestellt und so die LKE berechnet. Erwartungsgemäß wiesen Wiederkäuer sehr niedrige potenzielle Verwertbarkeiten der Futtermittel für die menschliche Ernährung auf, sie lagen zum Großteil unter 20 %. Lediglich die Stiermast wies im Bereich XP eine Verwertbarkeit von über 20 % auf und nahm damit eine Mittelstellung zwischen den übrigen Wiederkäuern und den Monogastriern ein. Die Verwertbarkeiten der Futtermittel von Schweinen und Geflügel lagen sehr hoch, mit Werten zwischen 30 und 80 %. Bei den LKE stellten sich auch innerhalb der Wiederkäuer große Unterschiede heraus: Die LKE der Rinder gesamt und der Milchkühe hoben sich deutlich von der der anderen Tierarten und Nutzungsrichtungen ab. Die anderen Wiederkäuer, also Schafe, Ziegen und Stiermast, nahmen eine Mittelstellung zwischen den Kategorien Rinder gesamt bzw. Milchkühe und den Monogastriern ein. Lediglich Milchkühe wiesen in allen Bereichen eine LKE von über 100 % auf, hier war die Nahrungsbilanz also sowohl für XP als auch BE positiv.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to calculate the potentially human-edible fraction of feedstuffs and the human-edible feed conversion efficiency (heFCE; ratio of human edible output and potentially human edible input) of animal production systems for Austria. Data were obtained from the National Feedstuff Balance for 2001/2002 and 2010/2011. In a first step, the potentially human-edible fraction of concentrates was estimated on the basis of an extensive literature research on average recovery rates and processing losses, which was done separately for dry matter, crude protein and gross energy. In a second step, these human-edible fractions of individual feedstuffs were aggregated to edible fractions of rations for most relevant livestock systems. Finally, the heFCE was calculated as the ratio of the human-edible outputs of animal production and the potentially human-edible feed fractions. As expected, ruminants had relatively low human-edible fractions in their rations, which were mostly below 20 %. Only intensive beef production systems with a high input of cereal grains appeared to have values above 20 %, and, as a consequence, they are typically positioned in between the other ruminants and monogastric livestock. The potentially human-edible fractions in diets for pigs and poultry were much higher, showing values between 30 and 80 %. The heFCE was also substantially different for different ruminant categories and production systems: Cattle in general and especially dairy cows clearly differ from the other species and livestock production systems. The small ruminant species and intensively fattened bulls are positioned between average cattle and dairy cows on the one hand and monogastric livestock on the other. Dairy cows are the only category showing a heFCE above 100 % for both protein and energy for all years investigated; hence, their net contribution to human food supply was always positive.