Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Cultivation of the wood-rotting mushrooms Lentinula edodes and Pleurotus ostreatus on lignocellulosic substrates containing wheat bran / by Terézia Cisáriková
VerfasserCisáriková, Terézia
Betreuer / BetreuerinKneifel, Wolfgang ; Apprich, Silvia
ErschienenVienna, June 2016
Umfang71, 16 ungezählte Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kultivierung; Lentinula edodes; Pleurotus ostreatus; Weizenkleie; Anreicherung; Chemische Zusammensetzung;
Schlagwörter (EN)Cultivation; Lentinula edodes; Pleurotus ostreatus; Wheat bran; Enrichment; Chemical composition;
Schlagwörter (GND)Schiitakepilz / Austernseitling / Pilzanbau / Substrat <Boden> / Sägespäne / Weizenkleie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21715 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Cultivation of the wood-rotting mushrooms Lentinula edodes and Pleurotus ostreatus on lignocellulosic substrates containing wheat bran [2.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kultivierung von Pilzen auf Abfall der Agrarindustrie gewinnt substantiell an Popularität. Die Kosten sind niedrig, die Effizienz ist hoch und die Methode ist umweltfreundlich. In dieser Studie wurden Shiitake Pilze (Lentinula edodes) und Austernpilze (Pleurotus ostreatus) auf Substraten mit zwei unterschiedlichen Weizenkleiekonzentrationen verwendet. Das Basissubstrat aus Buchenholzschnitzeln und Buchensägespänen wurde mit 25% und 50% Weizenkleie, welche ein Beiprodukt der Weizenmüllerei ist, angereichert. Diese Anreicherung erfolgte für beide Pilzarten mit nativer und entstärkter Kleie. Für diese Studie wurden die Substrate in Beuteln unter Zugabe von 5% Körnerbrut kultiviert. Die Probenahme für die Ermittlung von Trockenmasse, Asche, Protein, Fett, Ballaststoffe, Zellulose, Hemizellulose und Lignin erfolgte jeweils vor und nach der Inokulation. Die Resultate wurden verglichen, um daraus Verbesserungsvorschläge abzuleiten. Die Kultivierung war infolge einer zu niedrigen Feuchtigkeit im Substrat nicht effektiv. Die Trockenmasse nahm in jedem Substrat nach dem Wachstum von Myzel in höherem Ausmaß als erwartet ab, was auf eine Schlüsselrolle des Wassergehaltes im Substrat schließen lässt. Im Vergleich mit den Werten vor der Inokulierung nahmen die Werte für Stärke und Glukose in jedem Substrat nach dem Wachstum des Myzels ab. Es wurde eine Zunahme im Asche-, Protein-, Fett- und Ballaststoffgehalt beobachtetet. Darüber hinaus wurde auch der Gehalt an Zellulose, Hemizellulose und Lignin bestimmt, jedoch waren die Resultate nicht aussagekräftig, weshalb andere Methoden für deren Ermittlung vorgeschlagen werden. In diesem Projekt wurden weitere Anwendungen für myzelierte Substrate identifiziert. Es wurde beobachtet, dass Myzelwachstum den Nährstoffgehalt im Substrat erhöht, weshalb es Anwendung im Tierfutterbereich finden könnte. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit wäre in der Lebensmittelindustrie, um die Attribute von Getreideprodukten zu verbessern.

Zusammenfassung (Englisch)

The cultivation of mushrooms on agro-industrial waste is substantially increasing in popularity. It represents an environmentally friendly and economically efficient approach. In this study, we have focused on the cultivation of shiitake mushroom (Lentinula edodes) and oyster mushrooms (Pleurotus ostreatus). Two different concentrations of wheat bran enrichment were selected for the experimenting. Basic substrate with beech wood chips and beech wood sawdust were enriched with 25% and 50% wheat bran, which is the major by-product of the wheat milling industry. The enrichment was performed with native bran as well as with destarched bran for both types of mushrooms. Bag cultivation has been used in this study. Spawn addition was 5% for each substrate. Samples from every substrate were taken before and after inoculation for determination of dry matter, ash, protein, fat, fiber, cellulose, hemicellulose and lignin content. Based on the obtained results improvement strategies were suggested. Due to water deficiency in our substrate the cultivation was not effective. Dry matter content decreased in every substrate after mycelium growth and the values were lower than expected. This indicates the significant role of water content in the substrate. In comparison with the values determined for each substrate before the inoculation, starch and glucose contents decreased after mycelium growth. An increase in values of ash, protein, fat and fiber were observed. The content of cellulose, hemicellulose and lignin were also determined in this project. However, the obtained results do not show any correlation, thus other methods for determination of these parameters are suggested. Additonally, further possible applications have been identified for substrates overgrown with mushroom mycelium. It has been recognized that mycelia growth enhances nutrient content and therefore it can find use in animal feeding. Another possible application is to use the transformation of the substrate in the food industry for improving cereal products attributes.