Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Fischökologischer Reproduktionsnachweis mittels Larvendrift in der Fischaufstiegshilfe Freudenau / verfasst von: Christoffer Nagel
VerfasserNagel, Christoffer
GutachterWaidbacher, Herwig ; Meulenbroek, Paul ; Rauch, Pablo ; Drexler, Silke-Silvia
ErschienenWien, 2016
Umfang135 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Donau; Kraftwerk Freudenau; Fischaufstiegshilfe; Fischlarven; Fischlarvendrift; Reproduktion; DNA-Barcoding
Schlagwörter (EN)Danube, Hydropower plant Freudenau, Fish bypass, Fish larvae, Fish larvae drift, Reproduction, DNA-Barcoding
Schlagwörter (GND)Kraftwerk Freudenau / Fischaufstiegsanlage / Laichgewässer
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21668 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fischökologischer Reproduktionsnachweis mittels Larvendrift in der Fischaufstiegshilfe Freudenau [11.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird über die Analyse der Larvendrift die Fischaufstiegshilfe des Kraftwerks Freudenau hinsichtlich ihrer angestrebten Funktion als Laichersatzhabitat untersucht. Aufgrund der zahlreichen Regulierungsmaßnahmen an der Donau und der massiven Abbindung ihrer Zubringer, fehlt es insbesondere für die beiden Leitfischarten Nase (Chondrostoma nasus, L. 1758) und Barbe (Barbus barbus,L. 1758) an geeigneten Laichhabitaten. Diese sollen daher auch über die naturnahe Ausgestaltung der Fischaufstiegshilfe Freudenau ersatzweise zur Verfügung gestellt werden. Anfängliche Mittagsbefischungen mündeten zum Peak der Drift in zyklisch abgehaltene Tag- und Nachtbefischungen, bevor abschließend, dem nächtlichen Höhepunkt der Drift Rechnung tragend, auf reine Nachtbefischungen übergegangen wurde. An insgesamt 27 Befischungstagen konnten 2015 von Ende April bis Mitte September 6557 Individuen gefangen werden, welche gemäß ihrer morphologischen Charakteristika in die Gruppen Cyprinidae, Percidae, Siluridae, Gobiidae und Eier eingeteilt wurden. Am stärksten war dabei die Gruppe der Grundelartigen (Gobiidae) vertreten, die etwas mehr als die Hälfte aller Fänge ausmachte. Im Vergleich zu den Ergebnissen des vorgelagerten Tümpelpasses, wurde im unteren Bereich, dem Umgehungsgerinne, eine deutlich ausgewogenere Gruppenverteilung erfasst, die natürliche Reproduktion der Leitfischarten Nase und Barbe konnte dort eindeutig bestätigt werden. Über das mit 560 Individuen durchgeführte DNA-Barcoding konnten insgesamt 22 Arten nachgewiesen werden, von denen neun direkt durch eingedriftete Eier belegt werden konnten. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang auch der Nachweis von sechs Arten, die sich in den Anhängen II und V der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) wiederfinden: Der Schied (Aspius aspius, L. 1758), die Barbe (Barbus barbus, L. 1758), der Bitterling (Rhodeus amarus, B. 1782), der Donau- Weißflossengründling (Romaniogobio vladykovi, F. 1943), der Frauennerfling (Rutilus pigus, L., 1803) und der Zingel (Zingel zingel, L. 1758). Abgerundet werden die Driftnetzbefischungen durch Voruntersuchungen der Turbinenpassage-Drift, die Grundlage für weiterführende Arbeiten dienen sollen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present study the drift of fish larvae in the season 2015 was investigated in the fish bypass of the Hydro Power Plant Freudenau to prove any evidence of reproduction. The heavy morphological alterations and the disconnection of tributaries in the area of the power plant are significantly limiting suitable spawning grounds for the two dominant species of the Danube in Vienna; Barbel (Barbus barbus, L. 1758) and Nase (Chondrostoma nasus, L. 1758). Beside the aspect of migration, the fish bypass in Freudenau aims to emulate a natural stream and thereby serves as a compensatory spawning site. The findings of this study show that the above mentioned species have accepted the surroundings and are reproducing at a good rate. Based on larvae-drift studies of previous years, special drift nets were used and set at three locations: at the inlet, the transition and next to the mouth of the bypass stream. At the beginning of the study, the samples were taken only at noon. At the seasonal peak of the drift, cyclically held day and night fishing took place, before the nocturnal peak of the drift was taken into account and the sampling changed to nighttime till the end of the investigation. Within more than 27 fishing days, spanning from late April to mid-September 2015, a total of 6,557 larvae and eggs were caught, and according to their morphological identification features separated into the different groups of Cyprinidae, Percidae, Siluridae, Gobiidae and Eggs. Gobiidae were most numerous, accounting for just over half of all catches. In comparison to the upstream pool pass, the samples from the riprap track in the lower section indicate a more balanced distribution of morphological groups, through which the high value of shallow-flooded gravel surfaces becomes visible. Carried out with 560 individuals, DNA barcoding delivered a total of 22 species, of which nine were proven directly by drifting eggs. In this context, the detection of six species from the annex II and V of the FFH- Directive (92/43/EWG) needs to be pointed out: Aspius aspius (Linnaeus, 1758), Barbus barbus (L. 1758), Rhodeus amarus (B. 1782), Romanogobio vladykovi (F. 1943), Rutilus pigus (L, 1803) and Zingel zingel (L. 1758). The study is completed by the conduction of preliminary tests on the turbine passage drift, which should serve as first trials for future investigations.