Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Application of modified wheat bran in animal feeding and its influence on digestibility, physiology and intestinal microbiota of pigs / submitted by Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Manuel Kraler, Bakk. techn.
VerfasserKraler, Manuel
Begutachter / BegutachterinWindisch, Wilhelm ; Zebeli, Qendrim
GutachterKneifel, Wolfgang ; Domig, Konrad J. ; Schedle, Karl
ErschienenOctober 2015
UmfangIX, 124 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Parallelt. [Übers. des Autors]: Anwendung von modifizierter Weizenkleie in der Tierernährung und deren Einfluss auf Verdaulichkeit, Physiologie und intestinale Mikrobiota bei Schweinen
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Weizenkleie / Fermentation / Extrusion / Schwein / Verdaulichkeit / Physiologie / Mikrobiota / Hochdurchsatz-Sequenzierung
Schlagwörter (EN)Wheat bran / Fermentation / Extrusion / Pig / Digestibility / Physiology / Microbiota / Next-generation sequencing
Schlagwörter (GND)Schweinefutter / Weizenkleie / Verdaulichkeit
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21654 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Application of modified wheat bran in animal feeding and its influence on digestibility, physiology and intestinal microbiota of pigs [5.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Austausch zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft ist bei bestimmten Themen, wie Tierwohl, Subventionen oder Pestizideinsatz oftmals schwierig. Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich möchte genau diesen Austausch fördern und stellte Überlegungen an, ob es nicht am sinnvollsten sei, praktizierende Landwirte in die Rolle des Kommunikators zu versetzen. Hierbei stellt sich die Frage, wer unter den niederösterreichischen Landwirten ein guter Kommunikator ist, wer als Botschafter und Meinungsführer fungieren könnte und wie man diese identifizieren kann. Mit Hilfe einer schriftlichen Umfrage unter niederösterreichischen Landwirten wurden die Anteile der Meinungsführer bei zwei unterschiedlichen Befragungsgruppen erhoben. Einerseits bei den Teilnehmern von „Schule am Bauernhof“ und/oder „Seminarbäuerinnen“ und andererseits bei den Nicht-Teilnehmern an diesen Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Landwirtschaftskammer Niederösterrreich. Als Methode kam das Verfahren der Selbstauskunft zum Einsatz, da es leicht durchzuführen und kostengünstig ist, sowie eine hohe Reliabilität aufweist. Zusätzlich wurden das Involvement, das Bezugspersoneneinflusspotential (BEP) und Fragen zum Angebot der Landwirtschaftskammer Niederösterreich erhoben. Die vorliegende Arbeit beantwortet auch die Frage, ob Personen mit einem höheren Grad an Meinungsführerschaft besser als Botschafter für die Anliegen der Landwirtschaft geeignet sind. Die Umfrageergebnisse zeigten, dass sich eine überdurchschnittliche große Anzahl an Meinungsführern mit einem hohen Involvement und einem durchschnittlichen BEP unter den Landwirten befindet. Jedoch wäre nur ein geringer Anteil bereit aktiv als "Botschafter" für Anliegen der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit aufzutreten. Einer der genannten Hauptgründe dafür ist die bestehende Arbeitsbelastung und damit einhergehend der Zeitmangel.

Zusammenfassung (Englisch)

The exchange of information between society and agriculture regarding topics such as animal welfare, subsidies or the use of pesticides is often difficult. The Chamber of Agriculture in Lower Austria has the aim to enable more farmers to be more active in communicating to society. However, the difficulty is to decide who is a good communicator of farmers in Lower Austria, who wants to act as an ambassador and an opinion leader, and what is the best way to identify these people. First of all, the role of opinion leaders in terms of interpersonal communication was checked. With the help of a written survey, the share of opinion leaders out of two different groups of farmers from Lower Austria was tracked down. The two groups are formed by farmers who participate in special programs of the agricultural chamber in Lower Austria, such as „Schule am Bauernhof“ or „Seminarbäuerinnen“, and non-participants. The method used was the method of self-informing, because it can be relatively easy applied, it is inexpensive and shows a high reliability. Additionally, the involvement, the personal influence potential and some questions regarding the range of offers by the Chamber of Agriculture of Lower Austria were requested. This thesis also answers the question, whether or not persons with higher rates of opinion leadership are better ambassadors for the requests of the agricultural chamber. The survey results show a very high number of opinion leaders, with high involvement and an average personal influence potential. However, only a small number of respondents sees themselves in the role of ambassadors, mainly due to time constraints.