Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Multifunctional open space on the waterfront of the Brisbane River : the physical framework of the South Bank Parklands in Brisbane enables a wide range of uses, provides for a diversity of user groups and integrates a comprehensive flood risk management / Birgit Zimmermann
VerfasserZimmermann, Birgit
Betreuer / BetreuerinSchneider, Gerda ; Damyanovic, Doris
ErschienenVienna, 2016
Umfang133 Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit deutscher Zusammenfassung
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Multifunktionalität, Diversität, Hochwassermanagement, Urbane Freiraumplanung
Schlagwörter (EN)multifunctionality, diversity, disaster risk reduction, waterfront, urban design
Schlagwörter (GND)Brisbane / Flussufer / Stadtplanung / Freifläche / Hochwasserschutz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21139 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multifunctional open space on the waterfront of the Brisbane River [15.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Multifunktionalität von Freiräumen entlang von städtischen Uferzonen wurde anhand des Fallbeispiels South Bank in Brisbane, Australien, untersucht. Der Stadtteil South Bank entlang des Brisbane Rivers bietet eine Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten für unterschiedliche soziale Gruppen. Der Standort muss jederzeit auf ein Hochwasserereignis vorbereitet sein. Aufgrund der großen Hochwassergefahr verfügt die Stadt Brisbane über ein umfassendes Hochwasserrisikomanagement basierend auf dem 'PPRR Modell' (Vorbeugung, Vorbereitung, Reaktion, Erholung). Diese Masterarbeit untersucht die baulich-räumlichen Rahmenbedingungen von South Bank in Bezug auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und das umfassende Hochwasserrisikomanagement. Das Design der Parkanlage wird durch eine gendersensible Bewertung auf ihre Brauchbarkeit für unterschiedliche NutzerInnen überprüft. Die räumliche, soziale und ökonomische Organisation des Gebietes wurde vor Ort erhoben und kartiert, und in weiterer Folge planlich dargestellt und textlich erläutert. Auf Basis der landschaftplanerischen Bewertung wurden die Planungsstrategien des Fallbeispiels evaluiert. Die Planungsmaßnahmen enthalten Kriterien in Bezug auf die Schaffung multifunktionaler Freiräume unter Einbeziehung eines Hochwasserrisikomanagement und unter Berücksichtigung gendersensibler Aspekte. Konkrete Maßnahmen wurden für das Fallbeispiel ausformuliert. Diese beinhalten eine bessere Vernetzung der Freiräume, Hochwasserschutz-maßnahmen bezüglich Gebäudeschutz und Freiraumgestaltung, sowie Maßnahmen der Erdgeschoß-zonennutzung zur Verhinderung von Angsträumen. Außerdem sollte über die Miteinbeziehung der indigenen Bevölkerung in Planungsprozesse verstärkt nachgedacht werden. Das Fallbeispiel kann aufgrund des Angebots an multifunktionalen Freiräumen, des umfassenden Hochwasserschutzmanagements und der gendersensiblen Gestaltung als ein gutes Beispiel für Freiräume an städtischen Uferzonen herangezogen werden. Die landschaftsplanerische Bewertung zeigt, dass von dem Fallbeispiel South Bank die freiraumplanerischen Maßnahmen abgeleitet werden und andere Stadtentwicklungen von der baulich-räumlichen Organisation lernen können.

Zusammenfassung (Englisch)

The multifunctionality of open spaces along the urban waterfront was examined based on the case study South Bank in Brisbane, Australia. The South Bank precinct along the Brisbane River provides a multiplicity of usage opportunities for diverse social groups. But, the site must be prepared for the event of flooding that might recur anytime. Therefore it integrates a comprehensive flood management approach on the basis of the 'PPRR model' (prevention, preparedness, response, recovery). This Master's thesis investigates the physical framework of South Bank respective of multiple uses and flood risk management. Furthermore, gender-sensitive aspects were assessed in order to figure out if the design of the parklands fosters a diversity of user groups. The spatial, social and economical organisation of the site are illustrated in form of actual land use maps (buildings, facilities and streetscapes) and field mappings. The latter include various open spaces and streets that are comprehensively described and analysed. The findings are criteria for the development of multifunctional open spaces on the waterfront. Moreover, measures deal with the reduction of flood risk and inclusion of gender-sensitive aspects within the landscape planning. Also, planning measures are elaborated for the case study area. Even though the South Bank precinct offers multiple use opportunities and provide for a social diversity, planners should take into consideration actions in terms of enhancing the connections to the surrounding neighbourhoods and open spaces. Moreover, the location of appropriate usages within ground floor zones minimizes the risk of flooding, and may further prevent the development of spaces of anxiety. Finally, marginalised user groups should be integrated more comprehensive in planning and implementation processes of urban open spaces. Nevertheless, due to its spatial organisation the case study South Bank in Brisbane depicts a good example for the provision of multifunctional open spaces including disaster risk reduction and a design for a diversity of user groups. Thus, other waterfront developments may learn from the many efficient landscape planning measures included in the spatial structure of the South Bank precinct.