Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bau und Inbetriebnahme eines Hochtemperatur-Wärmepumpenprüfstandes / vorgelegt von: Benedikt Kogler
VerfasserKogler, Benedikt
GutachterWolf, Magdalena ; Pröll, Tobias
ErschienenWien, 04.02.2016
Umfangiv, IX, 84 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Hochtemperatur-Wärmepumpe Prüfstand
Schlagwörter (EN)high temperature heat pump testing station
Schlagwörter (GND)Wärmepumpe / Prüfstand
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21113 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bau und Inbetriebnahme eines Hochtemperatur-Wärmepumpenprüfstandes [5.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Bau und der Inbetriebnahme eines Wärmepumpenprüfstandes. Der Prüfstand ist für Wasser/Wasser sowie für Sole/Wasser Wärmepumpen geeignet. Durch das Konzept eines geschlossenen Kreislaufes bei der Wärmepumpenprüfung erzeugt die Wärmepumpe ihre eigenen Prüfbedingungen. Dies ist durch eine Wärmerückführung von der Wärmesenke in die Wärmequelle möglich. Um die Prüftemperaturen konstant zu halten, wurde auf die Regelung mittels Fuzzy-Logik zurückgegriffen. Für die Aufzeichnung der Daten sind am gesamten Prüfstand vierzehn Temperaturfühler, vier Drucksensoren und drei Durchflusssensoren verbaut. Für die Prüfung einer Wärmepumpe sind Kennzahlen notwendig. Eine der wichtigsten ist die Leistungszahl. Sie errechnet sich aus der erbrachten Heizleistung der Wärmepumpe durch die dafür benötigte elektrische Leistung. Die Leistungszahl wird in dieser Arbeit für die Bewertung der Funktionalität des Prüfstandes herangezogen. Die Norm EN 14511:2013 regelt die Prüfung von Wärmepumpen. Sie definiert vier unterschiedliche zu prüfende Temperaturniveaus. Ausgehend von 10 C in der Wärmequelle wird in der Norm eine Hebung der Temperatur auf bis zu 65 C verlangt. Der Teil der Ergebnisse beinhaltet zwei Themenfelder. Einerseits die Überprüfung der Einhaltung der nach Norm maximal erlaubten Abweichungen von der Solltemperatur. Andererseits erfolgt eine Validierung der Ergebnisse des Prüfstandes. Diese werden dazu mit den Herstellerangaben sowie einer Computersimulation mit dem Programm IPSEpro verglichen. Die statischen Berechnungen in IPSEpro werden anhand von Daten aus den Prüfaufzeichnungen durchgeführt. Für die im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Prüfungen ist es möglich die geforderten Normgrenzwerte mit Hilfe der programmierten Regelung einzuhalten. Beim Vergleich der Prüfstandergebnisse mit den Herstellerangaben sowie der IPSEpro Simulation, sind die Ergebnisse nahezu ident.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the construction and commission of a heat pump testing station. This testing station is made for water/water and brine/water heat pumps. Through the concept of a closed cycle during the heat pump testing, the heat pump generates its own test conditions. This is possible through a heat recovery from the heat sink into the heat source. To keep the test temperatures constant, the regulation scheme is programed by means of fuzzy logic. For a complete record of data during the test procedure 14 temperature sensors, four pressure sensors and three flow sensors are installed in the testing station. For testing a heat pump ratios are required. One of the most important is the coefficient of performance (COP). It is calculated from the generated heat power of the heat pump, divided by the required electrical power. In this thesis, the coefficient of performance is used for evaluating the functionality of the heat pump testing station. The European Norm EN 14511: 2013 regulates the testing of heat pumps. It defines four different test temperature levels. Starting from 10 C in the heat source an increase of the temperature up to 65 C is required. The part of the results includes two main topics. On the one hand, the verification of the compliance from the maximum permissable deviation from the desired temperature according to the European Norm. And on the other hand the results of the testing station validation, these are compared to the manufacturer's data, and a computer simulation with the IPSEpro program. The static calculations in IPSEpro are carried out using data from the audit records. With the programed fuzzy-regulation it is possible, for the executed tests within this thesis, to comply with the required limits according to the European Norm. In the second case, comparing the test results with the manufacturer's data and the IPSEpro simulation results are almost identical. This indicates the correct operation of the testing station.