Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Do wolves affect browsing intensity around red deer feeding sites and wolf dens? : investigating predator- prey dynamics in Dinaric forest ecosystem, Slovenia / submitted by: Laura Huber-Eustachi
VerfasserHuber-Eustachi, Laura
GutachterKrofel, Miha ; Jerina, Klemen
ErschienenVienna, 2016
Umfang51 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Verhaltensgestützte Trophische Kaskade, Räuber- Beute- Beziehungen, Cervus elaphus, Canis lupus, Verbiss, Winterfütterung, Dinarisches Waldökosystem
Schlagwörter (EN)behavioural mediated trophic cascade, predator prey dynamics, cervus elaphus, canis lupus, browsing, supplemental winter feeding, Dinaric forest ecosystem
Schlagwörter (GND)Slowenien / Rothirsch / Fütterung / Wolf / Räuber-Beute-Verhältnis
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-21041 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Do wolves affect browsing intensity around red deer feeding sites and wolf dens? [3.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spitzenprädatoren wie Wölfe (Canis lupus) erholen sich in vielen Ländern. Gleichzeitig herrscht ein gesteigertes Interesse an der Erforschung ihrer Einflüsse auf terrestrische Nahrungsketten. Vorhergehende Studien zur Erforschung der Rolle des Wolfes in Räuber- Beute- Beziehungen (Trophischen Kaskaden) wurden überwiegend in geschützten Gebieten durchgeführt und haben kaum Einflüsse von weiteren ökologischen Variablen miteinbezogen. Wir haben die Verbissintensität um Rotwild (Cervus elaphus) Winterfütterungsstellen und Wolfshöhlen in der von Menschen dominierten Landschaft von Südslowenien untersucht. Insgesamt wurde die Verbissintensität an Bäumen auf 382 Untersuchungspunkten aufgenommen. Neben ökologischen Faktoren wurden die Distanz zur Fütterunsgsstelle/ Wolfshöhle, Entfernungen zu menschlichen Störfaktoren und die Wolfspräsenz in ein Generalisiertes Lineares Gemischtes Model (GLMM) einbezogen, um die Einflussfaktoren auf die Verbissintensität um Fütterungsstellen zu erkennen. Wir haben einen geringeren Verbiss um die Fütterungsstellen mit hoher Wolfspräsenz erwartet. Das beste Modell zur Verbisserklärung beinhaltet die Variable Wolf nicht, und zeigt so, dass die Anwesenheit von Wölfen den Verbiss um die Fütterungsstellen nicht beeinflusst. Die Verbissanalyse um die Wolfshöhlen hat ergeben, dass mit geringerer Distanz zur Wolfshöhle auch die Verbissintensität signifikant abnimmt, wie es auch durch die Trophische Kaskaden- Hypothese angenommen wird. Dieses Ergebnis weist auf einen kleinräumigen Einfluss von Wölfen auf das Verbissverhalten von Rotwild hin. Weitere Untersuchungen zu kleinräumigen Effekten von Prädatoren auf das Verhalten und den Verbiss von Rotwild in den von Menschen dominierten Landschaft sind erforderlich.

Zusammenfassung (Englisch)

Apex predators such as grey wolves (Canis lupus) are recovering in many countries. There is increasing research interest in the impacts they have on terrestrial food webs. Previous studies on such predator-prey dynamics (trophic cascades) were mostly conducted in protected areas and rarely considered potentially important environmental variables. We studied the effects of wolves on the spatial distribution of browsing intensity around red deer (Cervus elaphus) supplemental winter feeding sites (SFS) and wolf dens in a human-dominated landscape of Dinaric forest ecosystem in southern Slovenia. On a total of 382 plots we collected browsing data on tree saplings. This data were included together with a comprehensive set of variables in a generalized linear mixed model (GLMM) to explain browsing intensity at the sampling plots. Variables included set of ecological factors, distance from the nearest SFS or wolf den, distances from human disturbances and wolf presence. We predicted lower browsing intensity around SFS with high wolf visiting frequency. However, the best models predicting browsing did not contain the variable wolf, indicating that the presence of wolves does not affect browsing intensity of red deer around SFS in a human dominated landscape of Slovenia. On the other hand, analysis of browsing intensity around wolf dens revealed that browsing decreases with increasing proximity to wolf den sites, as expected by the trophic cascade hypothesis. These results indicate spatially limited influence of wolves on browsing behaviour of red deer and warrant further research on parameters that influence predator effects on red deer behaviour and browsing in human dominated landscapes.