Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Radverkehr zwischen den BOKU Standorten Türkenschanze und Muthgasse / Verfasser: Sylvia Seper
VerfasserSeper, Sylvia
Betreuer / BetreuerinMeschik, Michael
ErschienenWien, 03/2016
Umfang182 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Radverkehr BOKU Türkenschanze Muthgasse
Schlagwörter (EN)bicycle traffic
Schlagwörter (GND)Wien / Radfahrerverkehr / Wegewahl
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20843 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Radverkehr zwischen den BOKU Standorten Türkenschanze und Muthgasse [33.56 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der derzeitigen prekären Verkehrssituation für RadfahrerInnen zwischen den BOKU-Standorten „Türkenschanze“ und „Muthgasse“. Es wurden drei Varianten einer Radverbindung erarbeitet (Route A, B und C) und mittels einer Problemanalyse systematisch auf ihre Tauglichkeit analysiert. Die für die Analyse erforderlichen Daten wurden im Zuge von Befahrungen sowie bei Stellen der Stadt Wien erhoben. Im Rahmen der Problemanalyse wurden vorhandene Mängel eruiert, indem Soll-Größen auf Basis der RVS 03.02.13 Radverkehr definiert und mit dem Ist-Zustand verglichen wurden. Die Analyse erfolgte in Strecken und Knoten getrennt, anhand radverkehrsrelevanter Bewertungsindikatoren. Die Ergebnisse der Beurteilungen zeigen, dass Route A, welche über den Bahnhof Spittelau und den Rechten Donaukanalradweg führt, in Summe die radfahrerfreundlichsten Strecken, jedoch viele verbesserungsbedürftig bewertete Knotenpunkte aufweist. Route C hat die schlechteste Bewertung, vor allem aufgrund der Länge. Die Führung über den Bahnhof Heiligenstadt stellt vermutlich einen zu großen Umweg dar. Als geeignetste Variante ist Route B mit einem Gesamtergebnis von 72% Zielerreichung zu sehen. Die Vorteile der Route B liegen in der direkten und zeitsparenden Verbindung. Allerdings wurde rund die Hälfte der Streckenabschnitte der Route B als verbesserungsbedürftig bewertet. Dies sollte eine klare Handlungsaufforderung für Verantwortliche darstellen. Erarbeitete Maßnahmen im Bereich der Türkenschanze sind beispielsweise ein Radfahr- bzw. Mehrzweckstreifen entlang der bergaufführenden Nord-Seite der Peter-Jordan-Straße im Abschnitt Dänenstraße bis Linnéplatz sowie eine Einbahnführung mit einem Radfahrstreifen gegen die Einbahn bergauf im Abschnitt Linnéplatz bis Billrothstraße. Im Bereich der Muthgasse werden für die Nordseite der Heiligenstädter Brücke eine zusätzliche Radauffahrtsmöglichkeit vorgeschlagen, sowie entlang der Gunoldstraße und Muthgasse ein Zweirichtungsradweg.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the current precarious traffic situation for cyclists between the University of Natural Resources and Life Sciencess main locations “Türkenschanze” and “Muthgasse”. Three suitable routes between campus “Türkenschanze” and “Muthgasse” were drafted (route A, B and C) and systematically tested for their suitability by an assessment analysis. To collect the required data for this assessment, inspection trips by bicycle were made. In the course of the assessment process, existing deficiencies were identified and the actual conditions were compared to ideal requirements, which are based on the official Austrian bicycle traffic guidelines (RVS 03.02.13 Radverkehr). Junctions and street segments were individually analyzed using different assessment indicators. The evaluation results show that route A, which leads via railway station Spittelau and Donaukanalradweg, offers the most bicycle-friendly streets but many bad connected junctions too. Route C has the worst results, mainly because of the routes length. The alignment via railway station Heiligenstadt is probably a too long way round. The most suitable variant is Route B which achieved 72% of the possible goals. The route-specific advantages are the shortness and directness for cyclists. Unfortunately more than half of the route is in need of improvement. Provided recommendations for improvements are for example in the region of Türkenschanze, a multi-purpose lane “Mehrzweckstreifen” on Peter-Jordan-Straßes uphill side in the section Dänenstraße Linnéplatz, or a conversion of the section Linnéplatz - Billrothstraße to a one-way street with a contraflow bicycle lane “Radfahrstreifen” in uphill direction. In the surrounding area of universitys location Muthgasse, a bicycle ramp at the north side of Heiligenstädter Brücke is proposed as well as a bidirectional bike path “Zweirichtungsradweg” in Muthgasse.