Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bewertung der Schutzfunktion der Lawinenverbauungen aus Stein- und Materialterrassen auf der Schwager Gonde / eingereicht von Patrick Josef Siegele
VerfasserSiegele, Patrick Josef
GutachterHübl, Johannes ; Sauermoser, Siegfried
ErschienenWien, 5. Dezember 2016
UmfangVIII, 89, IX-XXV Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Lawinenverbauung, Steinterrassen, Hochlagenaufforstung
Schlagwörter (EN)avalanche control structures, masonry terraces, high altitude afforestation
Schlagwörter (GND)Ischgl <Region> / Lawinenverbauung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20806 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewertung der Schutzfunktion der Lawinenverbauungen aus Stein- und Materialterrassen auf der Schwager Gonde [13.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der seit Jahrhunderten andauernden Entwaldung, sowie den Auswirkungen des Lawinenwinters 1950/51 wurde seitens der WLV ein Schutzprojekt zur Sanierung des vorderen Paznauntales ausgearbeitet. Im Gebiet der Schwager Gonde wurden von 1954 bis 1961 insgesamt 25 Stein- und 62 Materialterrassen, sowie 2 Abweisdämme gebaut. Zudem wurden 46 ha aufgeforstet und 5.160 m Kulturzaun errichtet. Im Rahmen dieser Masterarbeit wurde untersucht, ob die damals festgelegten Projektziele erreicht werden konnten, wie der bauliche Zustand und die Wirkung der Terrassen ist, wo die Hochlagenaufforstung bereits lawinenschutzwirksam ist und wie sich ein Ergänzungs- bzw. Ersatzkonzept auf die Gefahrenzonenplanung auswirken würde. Die Ergebnisse zeigen, dass die 25 trockengemauerten Steinterrassen einigermaßen gut erhalten sind. Die 62 Materialterrassen befinden sich aufgrund von Setzungserscheinungen und Verformungen mehrheitlich in einem mangelhaften bzw. schlechten Zustand. Die Wirkungsbeurteilung zeigt, dass die Werkhöhen zu gering und die Werksabstände zu groß gewählt wurden. Trotz dem in der Vergangenheit befürchteten Totalausfall hat sich die Hochlagenaufforstung auf den günstigen Standorten sehr gut entwickelt und unterhalb von 1.950 m Seehöhe besitzt der Wald bereits die volle Schutzfunktion. Die Aufforstung bis auf 2350 m Seehöhe ist allerdings nicht gelungen. Um ein Stück der Verbauungsgeschichte erhalten zu können, wurde eine Maßnahmenvariante zur Sanierung der 25 Mauerterrassen ausgearbeitet. Da sich dadurch die Lawinenschutzwirksamkeit nicht wesentlich verbessert, wurde zusätzlich ein Ersatzkonzept am Beispiel der Glittstein-Lawine geplant. Der Aufschließungsweg, die Verbauung mittels Stahlschneebrücken und die Aufforstung der Bestandeslücken verursachen dabei Kosten von rund 2,1 Mio. Euro. Nach Umsetzung dieser Verbauungsmaßnahmen wäre es möglich die Gefahrenzonen im Siedlungsraum zurückzunehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

On account of the deforestation continuing since centuries, as well as the impact of the avalanche winter 1950/51 a protective project for the rehabilitation of the front section of Paznauntal valley was developed by the WLV. In the area of Schwager Gonde in total 25 stone terraces, 62 material terraces and 2 avalanche dams were built from 1954 to 1961. In addition 46 hectares were reforested and 5.160 m culture fence was installed. Within the context of this master thesis it was examined if the former project aims could be achieved, how the structural condition and the protective effect of the terraces is, where the afforestation is already effective against avalanche release and how does a supplementary or replacement concept affects the hazard mapping. The results show that 25 stone terraces are fairly well-preserved. The 62 material terraces are because of subsidence formation and deformation in a bad condition. The efficacy assessment shows that the construction heights are too low and the distances between the terraces were chosen too big. Despite the feared total failure in the past the high situation reforestation has developed very well on the favorable locations. Below 1950 m sea level the forest already owns the full protective function against avalanche release. However, a reforestation up to 2350 m sea level has not succeeded. To be able to keep a piece of the avalanche protection history, a concept on the restoration of the 25 stone terraces was drafted. Due to this restoration concept the avalanche protective effectiveness could not improve significantly therefore replacement measures for the example of the Glittstein avalanche were designed. The development of a road, the avalanche control structures and the reforestation cause costs of approximately 2,1 million Euros. After implementing this protective measures it would be possible to reduce the hazard zones.