Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Content analysis of scientific literature on TTIP between 2013 and 2016 / submitted by Gregor Karnitschnig
VerfasserKarnitschnig, Gregor
Betreuer / BetreuerinSchmid, Erwin ; Kirchner, Mathias
ErschienenVienna, November 2016
Umfang79 Blätter
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter Transatlantisches Freihandelsabkommen
Schlagwörter (DE)TTIP; zusammenfassende Inhaltsanalyse; Bewertungsstudien; CEPR; Geopolitik; TNC;
Schlagwörter (EN)TTIP; summarizing content analysis; assessment studies; CEPR; geopolitics; TNC;
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20774 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Content analysis of scientific literature on TTIP between 2013 and 2016 [2.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das aktuell zwischen der Europäischen Union (EU) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) in Verhandlung befindliche transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) scheint innerhalb der europäischen Bevölkerung und den Medien ein umstrittenes Thema zu sein. Die vorliegende Masterarbeit geht der Frage nach, ob die europäische Expertenliteratur zum TTIP ähnliche Inhalte und Argumente aufweist. Zu diesem Zweck wurden 49 wissenschaftlich qualifizierte Veröffentlichungen im Zeitraum 2013 bis 2016 mit der zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert. Die Ergebnisse wurden nach den meist genannten Argumenten sortiert und lassen sich in drei Kernbereiche zusammenfassen: (1) Ein nennenswerter Teil der Publikationen weißt darauf hin, dass geopolitische Überlegungen ein große Rolle für die Aushandlung des Abkommens spielen. (2) Mehr als die Hälfte der Publikationen zitierten drei bestimmte TTIP-Einschätzungsstudien, und eine Studie des Zentrums für wirtschaftspolitische Forschung (CEPR) im Besonderen. (3) Mehr als die Hälfte der Publikationen deuten darauf hin, dass transnationale Konzerne (TNCs) am meisten von einem Abschluss des TTIP profitieren könnten. Im Anbetracht der Ergebnisse wird empfohlen geopolitische Begründungen öffentlich deutlicher zu adressieren, mehr Einschätzungsstudien in Betracht zu ziehen und die Forschung im Bereich ökonomischer Machtasymmetrie zu vertiefen.

Zusammenfassung (Englisch)

The currently negotiated Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) between representatives of the European Union (EU) and the United States of America (USA) appears to be a contested issue among the European public and media. This Masters thesis explores whether there exist common themes in the European scientific literature on TTIP. Hence, a text body of 49 scientifically qualified publications in the period from 2013 to 2016 was reviewed by applying the qualitative summarizing content analysis by Mayring. The most frequently stated arguments were grouped into three core findings: (1) A significant amount of publications stress geopolitical considerations for negotiating TTIP. (2) More than half of the publications focused solely on three TTIP assessment studies and particularly on a study by the Centre for Economic Policy Research (CEPR). (3) More than half of the publications indicate that TTIP could particularly benefit Transnational Corporations (TNCs). Based on the results, it is recommended to address geopolitical considerations more transparently, to take into account a wider range of assessment studies as well as to intensify research in the field of power asymmetry.