Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Alternativen in Umweltprüfverfahren - Anforderung, Umsetzung und Praxis in Verfahren nach SUP, UVP und FFH / eingereicht von Bösch Martin
VerfasserBösch, Martin
Betreuer / BetreuerinPröbstl-Haider, Ulrike ; Jiricka-Pürrer, Alexandra
ErschienenWien, November 2016
Umfang130 Blätter,2 gefaltete Blätter : Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterÖsterreich / Umweltbewertung
Schlagwörter (DE)Alternativen, Alternativenprüfung, Interessenabwägung, UVP, Umweltverträglichkeitsprüfung, SUP, Strategische Umweltprüfung, FFH, Naturverträglichkeitsprüfung, NVP, Natura 2000, Richtlinie 2014/52/EU, Richtlinie 2001/42/EG, Richtlinie 92/43/EWG
Schlagwörter (EN)EIA, environmental impact asessment, project appraisal, SEA, strategic environmental assessment, Fauna Flora Habitat, Natura 2000, Alternatives, directive 2014/52/EU, directive 2001/42/EC, directive 92/43/EEC, appropriate assessment,
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20689 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alternativen in Umweltprüfverfahren - Anforderung, Umsetzung und Praxis in Verfahren nach SUP, UVP und FFH [3.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Umweltbewertungsverfahren, wie sie im Zuge von Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP), Strategischen Umweltprüfungen (SUP) oder Fauna-Flora-Habitat-Prüfungen (NVP) durchgeführt werden, wird den darin untersuchten „Alternativen“ eine entscheidende Rolle und Funktion eingeräumt. Ziel dieser Arbeit ist eine strukturierte Darstellung, Beschreibung und Klärung der jeweiligen „Alternativenprüfungen“ in den drei genannten Verfahrenstypen sowie eine Bestandsaufnahme der jeweiligen praktischen Anwendung. Anhand der europarechtlichen Vorgaben, einer Literaturrecherche und der Analyse von Beispielen der Alternativenprüfung eröffnet eine empirische Untersuchung Einblicke in die österreichische Praxis zur Anwendung der Alternativenprüfung in den drei Instrumenten. Zu diesem Zweck wurden Kriterien herausgearbeitet und die Alternativenprüfung aus Beispielsfällen mittels statistischer bzw. verbal-argumentativer Methodik analysiert. Anhand der Studie zeigt sich, dass für Österreich die Alternativenprüfung der drei Instrumente äußerst differenziert gesehen werden muss und dieses Verfahrenselement verschiedene Teilschritte umfasst. Während die SUP eine Alternativenentwicklung gewährleistet und die UVP insbesondere auf eine Alternativendiskussion abzielt, dient die Prüfung im Rahmen des Natura 2000-Regimes als Verhältnismäßigkeitsprüfung.

Zusammenfassung (Englisch)

For Environmental Impact Assessment procedures and appraisals, such as the Environmental Impact Assessment (EIA), the Strategic Environmental Assessment (SEA) or the Appropriate Assessment (AA) within the Fauna-Flora-Habitat regime, the examination of alternatives plays a crucial role. It has been an aim of the study to provide a well-structured description and clarification of the given ‘assessment of alternatives within the three instruments as well as of their practical application and implementation in various cases. Against the background of European legal acts, the accomplished literature research and the supplemented empirical investigation of the specific Austrian (administrative) practice, the application for the assessment of alternatives is of particular interest. In this context, the study specifies the respective practice-related criteria of such examinations, whereby individual cases of examples are analysed by both means of statistic and verbal-argumentative methods. Through the results of this study, it can be shown that in Austria it is of upmost importance to exactly differentiate and distinguish carefully when referring to the ‘assessments of alternatives with different procedural steps in the three instruments. While the SEA ensures a development of alternatives, and the EIA serves in particular a discussion on preferences of alternatives, the AA, conducted within the framework of the Natura-2000 regime, aims to establish an examination of proportionality through alternatives.