Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Adaptation and implementation of SALCA-SQ for quality analysis of agricultural soils in Austria / Arnoud Joris Maaswinkel
VerfasserMaaswinkel, Arnoud Joris
GutachterBodner, Gernot ; Herndl, Markus
ErschienenWien, 21st of July 2016
UmfangX, 86 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ökobilanzierung, Bodenqualität, Modellierung, Indikatoren
Schlagwörter (EN)LCA, Soil quality, modelling, indicators
Schlagwörter (GND)Österreich / Landwirtschaft / Umweltbilanz / Bodengüte / Wertschöpfungskette
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20662 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Adaptation and implementation of SALCA-SQ for quality analysis of agricultural soils in Austria [1.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl die Bodenqualität (SQ) landwirtschaftlich genutzter Flächen eine wesentliche Rolle für den Nachhaltigkeitsaspekt spielt, existieren zurzeit nur wenige Ökobilanzierungs- (LCA)-Methoden, bei denen SQ berücksichtigt wird. Daher wurde das Swiss Agricultural Life Cycle Assessment (SALCA)-SQ-Modell entwickelt, bei dem sich SQ aus mehreren, in der Praxis direkt messbaren Indikatoren zusammensetzt. Zeitlich und finanziell bedingt lassen sich diese jedoch nicht auf größerem Maßstab messen, weshalb sie anhand von standortspezifischen, indirekten SQ-Indikatoren abgeschätzt werden müssen. Ziel dieser Arbeit war es, das bereits existierende SALCA-Modell an österreichische Gegebenheiten anzupassen. Deshalb wurde mithilfe einer statistischen Clusteranalyse eine Neuklassifizierung von Klimatypen (TOCs) durchgeführt, Bodenfeuchtestufen (SMLs) wurden neu definiert und Klimaeignungszonen (CSZs) in Abhängigkeit der vorherrschenden Vegetationsdauer österreichischen Standorte zugewiesen. Die Anwendbarkeit des angepassten Modells wurde mithilfe von Datensätzen zu fünf Feldversuchen in Österreich validiert und die SQ dreier Praxisbetriebe abgeschätzt. Statistische Analysen ergaben, dass sich alle drei der neu klassifizierten TOCs signifikant (p < 0,05) von den ursprünglichen Definitionen unterscheiden. Die SMLs konnten innerhalb dieser Arbeit aufgrund einer ungeeigneten Methode nicht angepasst werden. Eine Karte mit CSZs für Österreich wurde angelegt, welche jedoch für Berglandgebiete unpräzise ist, da dort große Schwankungen in der Vegetationsdauer auftreten. Die Validierung zeigte, dass sich Bodenbearbeitung und Fruchtfolgegestaltung vor allem auf das Grobporenvolumen, die Aggregatstabilität, die mikrobielle Biomasse und die mikrobielle Aktivität auswirken. Zur Überprüfung des angepassten Modells musste von teilweise unpräzisen Annahmen ausgegangen werden. Eine Weiterentwicklung des Modells wird befürwortet, welches nur mit Fachkenntnissen und Sorgfalt eingesetzt werden sollte.

Zusammenfassung (Englisch)

Soil quality (SQ) forms a substantial component of the assessment of sustainability in agriculture. However, at present only few forms of life cycle assessment (LCA) exist which take SQ into consideration. Therefore, the Swiss Agricultural Life Cycle Assessment (SALCA)-SQ model was developed which assumes that SQ consists of several independent, in-field directly measurable indicators. Due to a lack of time or financial restrictions, those indicators cannot be quantified on a larger scale, so their magnitudes need to be estimated by site-specific indirect SQ indicators. The aim of this work was to adapt the existing SALCA model to geographic conditions present in Austria. A statistical reclassification of the types of climate (TOCs) via cluster analysis was conducted, soil moisture levels (SMLs) were redefined and climatic suitability zones (CSZs) were allocated throughout Austria, the latter with regard to the ambient vegetation periods. Furthermore, the applicability of the model was assessed and validated by entering at first data sets obtained from field trials from five different sites in Austria and subsequently analysing SQ of three practically operating farming businesses. From a statistical analysis, it was found that to a certain extent all three TOCs as formulated for Austria differ significantly (p < 0,05) from those defined for Switzerland. SMLs could not be redefined due to an incompatible method. A map depicting the CSZs of Austria was created from this study. Yet, the zones are defined rather imprecisely, which accounts in particular for highland areas with much variation in vegetation periods. Various tillage systems and crop rotations were found to impact especially the macropore volume, aggregate stability, microbial biomass and microbial activity. However, the tested version of the adapted model is partly based on imprecise assumptions. The model should be developed further and handled with knowledge and care when it is implemented.