Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Veränderung des Umweltbewusstseins und Umweltverhaltens bei vegetarisch und vegan lebenden Menschen im Raum Wien / von Raphaela Aigner
VerfasserAigner, Raphaela
Betreuer / BetreuerinKromp-Kolb, Helga ; Lindenthal, Thomas
ErschienenWien, Wintersemester 2016/17
UmfangV, 82, XI Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Umweltbewusstsein, Umweltverhalten, Vegetarier, Veganer, vegetarisch, Ernährung, Motive, Motivation, Umweltpsychologie,
Schlagwörter (GND)Vegetarier / Veganer / Umweltbewusstsein
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20400 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Veränderung des Umweltbewusstseins und Umweltverhaltens bei vegetarisch und vegan lebenden Menschen im Raum Wien [1.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Menschen, die sich vegetarisch/vegan ernähren, leisten einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen. Ziele dieser Arbeit waren, die Motive zur vegetarischen/veganen Ernährung sowie das Umweltbewusstsein und -verhalten von Vegetarier/innen und Veganer/innen in den Bereichen Ernährung, Mobilität und Mülltrennung/-vermeidung zu untersuchen. An der quantitativen Studie, die mit Hilfe eines Online-Fragebogens durchgeführt wurde, nahmen 392 Personen 210 Veganer/innen, 182 Vegetarier/innen aus dem Raum Wien teil. Ethische Motive wurden von den Befragten am häufigsten als ausschlaggebend für die Ernährungsumstellung genannt (63% Vegetarier/innen, 66% Veganer/innen). An zweiter Stelle folgten bei den Veganer/innen gesundheitliche Motive (20%) und bei den Vegetarier/innen Umweltmotive (17%). Als ausschlaggebend bei der Diätform zu bleiben, wurde am zweithäufigsten, nach der ethischen Motivation, das Umweltmotiv genannt. Die große Bedeutung der Umweltmotivation wurde durch die Angabe eines hohen Einkaufsprozentsatzes an Produkten aus biologischer Landwirtschaft und der Wahl alternativer/regionaler Vermarktungsformen durch die Befragten bestätigt. Die höchste Korrelation zwischen Umwelteinstellung und -verhalten wurde im Bereich Bio-Lebensmittel mit einem Koeffizienten von r= -0,597 errechnet. Trotz der hohen Anzahl an Befragten, die sich aus Umweltmotiven vegetarisch/vegan ernähren, ist im Bereich Mobilität kein gesteigertes Umweltverhalten und im Bereich Mülltrennung/-vermeidung ein gleich hohes bis tendenziell gesteigertes Umweltverhalten im Vergleich mit dem Durchschnitt der Bevölkerung Wiens zu verzeichnen. Die befragten Veganer/innen verhalten sich, nach eigenen Angaben durchwegs etwas umweltbewusster als die befragten Vegetarier/innen. Vertiefende Forschung könnte die hier vorliegenden Ergebnisse erweitern und Bereiche bzw. Möglichkeiten identifizieren, in denen umweltbewusstes Verhalten durch Vegetarier/innen und Veganer/innen gefördert werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

People who live a vegetarian or vegan lifestyle automatically reduce their greenhouse gas emissions. The goals of this study were to analyse the motives behind vegetarian/vegan diets as well as the environmental consciousness and behaviour of vegetarians/vegans in the fields diet, mobility and waste. The quantitative study was conducted via an online-questionnaire. 392 people 210 vegans and 182 vegetarians living in Vienna participated. Ethical motives were the most common motivation for the dietary change for 63% of the vegetarians and 66% of the vegans who participated. The second most important motive for the vegetarian group was the environmental motivation (17%) and for the vegan group it was the health motivation (20%). The most important motivation to stay a vegetarian/vegan was also ethical but in this case for both groups the environmental motivation was the second most important motive. The high relevance of the environmental motivation is corroborated by the purchase of a high percentage of organic products and the choice of alternative or regional forms of distribution for their groceries. Even though a lot of participants follow a vegetarian/vegan diet because of environmental motivation there was no enhanced environmentally friendly behaviour detected in the field of mobility. Concerning waste the participants of this study showed a similar or marginally higher level of environmental awareness in their actions when compared to the average in Vienna. Overall, the vegan participants claimed to follow a somewhat more environmentally friendly behaviour than the vegetarian participants. More in-depth research based on the results of this study could include further domains and address the question how the environmental consciousness and behaviour of vegetarians and vegans could be increased.