Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen zur Kaffeefleckenkrankheit (Botrytis spp.) an Speisezwiebel im Marchfeld / verfasst und eingereicht von Julia Votzi
VerfasserVotzi, Julia
Betreuer / BetreuerinBedlan, Gerhard
ErschienenWien, Juni 2016
UmfangIV, 98 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Allium cepa, Kaffeefleckenkrankheit, Botrytis spp., Zwiebelsorten, Sortenanfälligkeit
Schlagwörter (EN)Allium cepa, Botrytis brown stain, Botrytis spp., onion cultivars, susceptibility
Schlagwörter (GND)Küchenzwiebel / Botrytis
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20315 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen zur Kaffeefleckenkrankheit (Botrytis spp.) an Speisezwiebel im Marchfeld [2.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kaffeefleckenkrankheit stellt einen Qualitätsmangel an Speisezwiebel dar und führt bei starkem Befall dazu, dass die Bulben nicht mehr marktfähig sind. Sieben Botrytis-Arten (B. aclada, B. allii, B. byssoidea, B. cinerea, B. porri, B. squamosa und B. tulipae), welche mit Krankheiten an Speisezwiebel assoziiert werden, wurden hinsichtlich ihres Potenzials zur Verursachung von Kaffeeflecken getestet und Unterschiede bei sechs Zwiebelsorten (Mustang, Red Tide, Olympic, Electric, Rawhide und Wiro) analysiert. B. aclada, B. squamosa, B. cinerea und B. allii verursachten Symptome der Kaffeefleckenkrankheit. B. aclada wies im Vergleich zu den anderen Botrytis-Arten eine signifikant höhere Befallsrate auf. Durchschnittlich zeigte die Sorte Mustang die höchste (52,50 %) und die Sorte Rawhide die niedrigste (10,00 %) Befallsrate. Die Trocknung und damit verbundene biochemische Veränderungen der Schale waren für die Kaffeefleckenbildung essentiell. Weiters lassen die Ergebnissen die Annahme zu, dass die Lagerdauer und das Alter der Zwiebeln den Infektionserfolg der Pathogene und die Symptomentwicklung beeinflussen. Aus natürlich infizierten Zwiebelschalen konnte mit traditionellen Methoden der Pilzisolation und mikroskopischer Analyse keine Botrytis-Art isoliert werden. Mittels molekularbiologischer Analyse konnte bei zwei natürlich infizierten Zwiebelschalen B. cinerea (Übereinstimmung 99%) nachgewiesen werden. Die Ergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass die Kaffeeflecken im praktischen Zwiebelbau nicht nur von B. cinerea, sondern vor allem von B. aclada und auch von B. allii hervorgerufen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Botrytis brown stain on onion normally appears as a superficial, dark-brown discoloration of the dry scales of onion bulbs, which cannot be marketed if they are strongly infested. Seven Botrytis species associated with diseases of onion (B. aclada, B. allii, B. byssoidea, B. cinerea, B. porri, B. squamosa and B. tulipae) were tested for producing the disorder and differences between six varieties (Mustang, Red Tide, Olympic, Electric, Rawhide and Wiro) were analyzed. B. aclada, B. allii, B. cinerea and B. squamosa were capable of causing brown stain. B. aclada caused a significantly higher number of symptomatic bulbs than the other pathogens. On average the variety Mustang showed the highest number of symptomatic bulbs (52,50 %) and the variety Rawhide the lowest (10,00 %). Drying and biochemical changes of the outer scales of the bulbs were essential for the development of brown stain. Furthermore the results indicate that duration of storage and age of bulbs influence the success of infection by the Botrytis species and development of symptoms. No Botrytis species could be isolated from naturally infected onion scales using traditional methods of isolating fungi followed by morphological and microscopic techniques. In addition two DNA samples of Botrytis spp. isolated from symptomatical onion scales were sequenced. Both resulted in B. cinerea (99% accordance). Nevertheless the results suggest that under field conditions not only B. cinerea, but especially B. aclada and also B. allii are natural pathogens.