Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Assessing the microbiological quality of water cycles in buildings / submitted by: Acero, Maria Camila
VerfasserAcero, Maria Camila
GutachterPerfler, Reinhard
ErschienenWien, 04.04.2016
Umfang72, 2 Seiten : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Flow cytometry, total cell concentration, in-house water cycles, tap water, in-house water facilities, microbial quality.
Schlagwörter (EN)Flow cytometry, total cell concentration, in-house water cycles, tap water, in-house water facilities, microbial quality..
Schlagwörter (GND)Trinkwasser / Mikrobiologische Analyse / Durchflusscytometrie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20239 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Assessing the microbiological quality of water cycles in buildings [38.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Trinkwasser darf kein Risiko für die Gesundheit von Menschen darstellen. Die chemische- und mikrobiologische Qualität des Trinkwassers muss daher von besonderem Interesse für Verbraucher, Wasserversorger und Gesundheitsorganisationen sein. Das Wasserverteilungssystem innerhalb eines Gebäudes spielt jedoch, wenn es nicht sorgfältig gewartet wird, eine entscheidende Rolle für die Sicherstellung der Qualität des Trinkwassers für den Verbraucher. Da die mikrobiologische Qualität des Trinkwassers große Schwankungen innerhalb des Verteilungssystems eines Gebäudes aufweist, ist die Entwicklung von Methoden für eine einfache Qualitätskontrolle von mikrobiellem Wachstum im Trinkwasser direkt am Ort des Verbrauchs erforderlich. In den letzten Jahren hat sich Durchflusszytometry (FCM) als eine unkomplizierte Methode zur Messung der mikrobiellen Konzentration im Wasser erwiesen. In dieser Arbeit wird die Anwendung von FCM als eine Methode für die Kontrolle der mikrobiellen Konzentration an sensiblen Stellen des Wasserverteilungssystems innerhalb eines Gebäudes vorgestellt. Die Totalzellzahl (TCC) zeigt eine signifikante Steigerung nach Stagnierung in der Kaltwasserleitung eines Küchenwasserhahns, die auch durch das Material des Rohrs und die Temperatur beeinflusst werden kann. Die Ergebnisse zeigen, dass eine kurze Spülung des Wasserhahns eine gute Strategie sein kann, um die Qualität des Trinkwassers zu gewährleisten. Die Warmwasserleitung weist hingegen in den Proben, die am frühen Morgen entnommen wurden, eine niedrigere und stabilere bakterielle Konzentration auf. Mit Hilfe der FCM-Methode konnte darüber hinaus festgestellt werden, dass bei Hauswasserzählern, die eine Kontamination mit „Pseudomonas aeruginosa“ aufwiesen, auch eine höhere TCC vorlag. Außerdem wurde der Biofilm an verschiedenen Stellen in einer Trinkwasseraufbereitungsanlage mit der FCM-Methode analysiert, um das breite Anwendungsspektrum dieser Methode zu demonstrieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Drinking water must not have any risk for human health. Therefore, chemical and microbiological quality of drinking water must be a concern to consumers, water suppliers, and public health authorities. The water supplier is responsible for the planning and management actions for the water supply from the water resource until household/building connection. However, the water installation system within the building, if inadequately managed, can be a determining factor for compliance with safe drinking water quality standards for the consumer. The development of rapid testing techniques for the assessment of microbial growth and status at the point of consumption offers the chance to monitor the fast and big variation of microbiological water quality in an inhouse installation system. In recent years, flow cytometry (FCM) has proved to be a straightforward method to quantify microbial concentrations in water, providing a broad range of information at the single-cell level including total cell counts, size measurements, and nucleic acid content. Here we present the application of FCM as a method to measure microbial concentration at sensitive points of the cold and warm water distribution systems within a building with a complex installation system. The total cell count analysis (TCC) shows a significant increase after stagnation at a cold water tap in a kitchen. The high concentration might be influenced by the pipe material and water temperature. The results demonstrate that a short flush of the tap before use may be a good mitigation strategy to ensure higher quality of drinking water. Samples at warm water tap show lower and more stable bacterial concentration in the morning. Additionally, household water meters with an increased level of Pseudomonas aeroginosa show also higher TCC form FCM analysis. Furthermore, biofilm from different steps of a drinking water treatment plant is analyzed with FCM, demonstrating the application range of this method.