Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Assessment of temporal and spatial development of benthic Danube fish species stocks in the area of the hydropower plant Freudenau by comparing longline fishing results / submitted by: Dominik Bernolle
VerfasserBernolle, Dominik
GutachterWaidbacher, Herwig ; Meulenbroek, Paul ; Rauch, Pablo ; Drexler, Silke-Silvia
ErschienenVienna, 2016
Umfang69 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wasserkraftwerk benthisch Fisch Arten Langleinen Stau Donau Freudenau Wien CPUE Barbus barbus Cottus gobio Gymnocephalus schraetser Neogobius melanostomus Ponticola kessleri Romanogobio albipinnatus Vimba vimba Zingel streber Zingel zingel
Schlagwörter (EN)hydropower plant benthic fish species longline fishing impoundment Danube Freudenau Vienna CPUE Barbus barbus Cottus gobio Gymnocephalus schraetser Neogobius melanostomus Ponticola kessleri Romanogobio albipinnatus Vimba vimba Zingel streber Zingel zingel
Schlagwörter (GND)Kraftwerk Freudenau / Benthos / Fischbestand
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20138 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Assessment of temporal and spatial development of benthic Danube fish species stocks in the area of the hydropower plant Freudenau by comparing longline fishing results [2.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Wasserkraftwerk Wien/Freudenau ist das jüngste an der Österreichischen Donau. Im Rahmen des Kraftwerksbaus 1993/1994 wurde eine fischökologische Beweissicherung im direkten Einflussbereich des Kraftwerks durchgeführt (Stromkilometer 1945.5 1917). Bei dieser Untersuchung sowie den darauf folgenden, 1999/2000 und 2014, wurden standardisierte, mit Eisenia fetida beköderte, Langleinen ausgelegt um die benthische Fischfauna der Donau zu beproben. Durch den Vergleich der Ergebnisse der verschiedenen Untersuchungen per CPUE (catch per unit effort) wurde versucht räumliche und zeitliche Veränderungen in der Zusammensetzung und in den Abundanzen der benthischen Fischfauna zu analysieren. Das Untersuchungsgebiet in wurde in vier verschiedene Abschnitte gegliedert: Stauwurzel, Übergangsbereich, zentraler Stau und Unterwasser. Aufgrund der Lage der Abschnitte ist anzunehmen, dass diese unterschiedlich stark vom Kraftwerkt beeinflusst werden. Anhand von verschiedenen Parametern wie CPUE, Fisch Fangzahlen, Habitatpräferenzen der einzelnen Arten wurden räumliche und zeitliche Veränderungen über die drei Untersuchungszeiträume analysiert. Es konnten deutliche Veränderungen in der Abundanz sowie in der räumlichen Verteilung im Untersuchungsgebiet festgestellt werden. Es ist ein klarer Trend von einem ehemaligen rheophilen Fischbestand zu einem mehr indifferenten festgestellt werden. Zusätzlich wurden sinkende CPUE-Werte für die große Mehrheit der heimischen Fischarten nachgewiesen, während im gleichen Zeitraum invasive Grundelarten einwanderten und die heutige Fischvergesellschaftung dominieren. Vor allem in jenen Abschnitten des Untersuchungsgebiets die starke Veränderungen in der Habitatstruktur durch Schaffung von monotonen Blockwurf Ufersicherungen aufweisen, bilden diese Grundeln extrem hohe Bestandsdichten aus und dominieren die benthische Fischbiozönose, während heimische Arten geringe CPUE-Werte aufweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

Freudenau is the latest constructed Hydropower plant (HPP) on the Austrian Danube located in Vienna. Within the framework of the HPP construction, a fish ecological preservation of evidence took place in 1993/1994 in the surrounding Danube main channel affected by the HPP between river kilometres 1945.5 1917. Thereby, as well as for the followed-up fish ecological investigations in 1999/2000 and in 2014 inter alia standardized longlines baited with Eisenia fetida were fished focusing on benthic fish species. By comparing the catches of these longlines fishing investigations via CPUE (catch per unit effort), we attempt to assess temporal and spatial changes in the benthic fish biocoenosis related to the construction and operation of the HPP. Therefore, the investigation area was subdivided into sections according to the direct influence of the HPP on this Danube stretch into Head of Impoundment, Transition Zone, Central Impoundment and Tailwater. By using the, CPUE, count of caught fish species, species classification referring to habitat requirements by Jungwirth (2003) and Zauner & Eberstaller (1999 & 2003) and changes of the benthic fish biocoenosis in individual sections across the three investigation periods impacts on the altered fish habitats by the HPP could be analysed. Clear changes in benthic fish species abundance and occurrence could be observed and could be linked to the changed habitat after impounding the river. Thus, a trend in the benthic fish biocoenosis from a rheophilic assemblage to a more indifferent one could be observed. Further, CPUE-values of most native fish species clearly declined with in the investigation periods while invasive Gobiidae species, which immigrated in the 90s became the most abundant benthic fish species in the investigation area. While strongest altered sections like the Central Impoundment and the Transition Zone seem to be suitable habitats for this invasive species, most native species show only low CPUE-values.