Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Motivforschung in Bio-Gastronomie-Betrieben mit Hilfe qualitativer Experteninterviews in Wien und Niederösterreich / eingereicht von: Viktoria Görgl
VerfasserGörgl, Viktoria
Betreuer / BetreuerinPöchtrager, Siegfried ; Auberger, Verena
ErschienenWien, September 2016
UmfangIX, 100, xix Seiten : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Mit englischer Zusammenfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Motivforschung, Außer-Haus-Verpflegung, Bio-Gastronomie, Individualverpflegung, Bio-Lebensmittel, Bio-Produkte, Bio-Verband, qualitatives Experteninterview, leitfadengestütztes Interview
Schlagwörter (EN)motivation research, organic gastronomy, organic food, organic association, qualitative market research
Schlagwörter (GND)Wien / Gaststättengewerbe / Biologisches Lebensmittel / Motivforschung / Niederösterreich / Gaststättengewerbe / Biologisches Lebensmittel / Motivforschung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-20053 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Motivforschung in Bio-Gastronomie-Betrieben mit Hilfe qualitativer Experteninterviews in Wien und Niederösterreich [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Von den insgesamt 41.974 Gastronomie-Betrieben in Österreich sind 323 Gastronomie-Betriebe bio-zertifiziert. Das durchaus hohe Potenzial in die Bio-Gastronomie einzusteigen, wird von einem höheren Wareneinsatz und höheren Verarbeitungskosten überschattet. Ziel dieser Arbeit ist es, den Nutzen eines Bio-Verbandes, den er für die Bio-Gastronomen stiften kann, zu erläutern und die Erwartungen der Bio-Gastronomen gegenüber dem Bioverband zu identifizieren. Ebenfalls werden die Einstellung von Bio-Gastronomen hinsichtlich des Einsatzes von Bio-Lebensmitteln und ihre Ziele erforscht. Zudem werden zukünftige Herausforderungen, die als Bio-Gastronom zu bewältigen sind, hinterfragt. Des Weiteren wird ein Überblick über die diversen Gastronomie-Projekte der Bio-Verbände BIO AUSTRIA, Bioland, Naturland und Bio Suisse gegeben. Im Zuge einer umfangreichen Literaturrecherche wurde ein qualitatives Forschungsparadigma erstellt, welche die Grundlage für den empirischen Teil dieser Masterarbeit darstellt. In das theoretische Modell fließen zusätzliche Informationen aus telefonischen Interviews mit Experten der Bioverbände BIO AUSTRIA, Bioland, Naturland und Bio Suisse ein. Mittels leitfadengestützten Interviews wurden 14 bio-zertifizierte Gastronomen aus Wien und Niederösterreich befragt. Aus den Interviews wurde ersichtlich, dass die Bio-Gastronomen durchaus offen für eine Kooperation mit dem Bio-Verband sind und sie sich vor allem Unterstützung in Bezug auf geeignete Lieferanten bzw. Bio-Landwirte wünschen. Die Nutzung des Verbandlogos bringt dem Bio-Gastronomie-Betrieb ein gutes Image, da die Konsumenten ein Vertrauen in das Verbandszeichen haben. Die Mehrheit der interviewten Gastronomen setzen biologische Lebensmittel aus Überzeugung ein und achten dabei auf Regionalität und Saisonalität. Nach der Meinung der befragten Bio-Gastronomen stellt der steigende Preisdruck in Zukunft die größte Herausforderung dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Among 41.974 food courts in Austria, 323 are certified organic. The potential for entering the sector is quite high, but there are high costs of sales and processing as well. The aim of this thesis is to explain the benefits of an organic association and to identify the expectations of the organic gastronomes obverse the organic association. The opinion of organic gastronomes respective the use of organic food and their objectives are evaluated. New challenges for organic gastronomes are illustrated too. Furthermore the thesis gives an overview of diverse gastronomy projects of following organic associations: BIO AUSTRIA, Bioland, Naturland and Bio Suisse. Based on a comprehensive literature review a research paradigm was created, which provide the empirical part's basic concept. Additionally experts from the four organic associations BIO AUSTRIA, Bioland, Naturland and Bio Suisse supplied information, which is incorporated in the theoretical model. 14 gastronomes from Vienna and Lower Austria, which are certified organic, were interviewed. Due to the interviews it became apparent that the organic gastronomes are quite open to cooperate with the organic association. They especially require assistance regarding adequate suppliers or organic farmers. Furthermore, they want to benefit from the publicity and authenticity of the union logo. The majority of the interviewed organic gastronomes use organic food out of conviction. For gastronomes very important aspects are regionality and seasonality. According to them, price pressure is the main challenge.