Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Biokraftstoffproduktion und Kraftstoffeinsparpotenzial bei autarker Lebensmittelversorgung in Österreich im Jahr 2020 : Kraftstoffnachfrage, Energieflächenberechnung, Kraftstoffsubstitutions- und CO2-Einsparpotenzial CO [tief] 2-Einsparpotenzial / eingereicht von Georg Konrad
VerfasserKonrad, Georg
Begutachter / BegutachterinBoxberger, Josef Christian ; Sammer, Gerd
GutachterBoxberger, Josef
Erschienen2008
Umfang295 Bl. : zahlr. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kraftstoffnachfrage / Energieflächenberechnung / Kraftstoffsubstitutions- und CO2-Einsparpotenzial / Fläche für die Ernährung
Schlagwörter (EN)Fuel demand / energy area calculation / fuel substitution- and co2-saving potential / area for food production
Schlagwörter (GND)Österreich / Kraftstoffversorgung / Biokraftstoff / Prognose 2008-2020
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19816 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Biokraftstoffproduktion und Kraftstoffeinsparpotenzial bei autarker Lebensmittelversorgung in Österreich im Jahr 2020 [4.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Untersucht wurde, ob theoretisch eine 100%ige Substitution fossiler Kraftstoffe im österreichischen Individualverkehr im Jahr 2020 mittels Biokraftstoffen möglich ist. Es wurde unterstellt, dass auf den landwirtschaftlichen Flächen vorrangig Lebensmittel produziert werden. Hiezu wurde der theoretische Flächenbedarf für die Ernährung - dieser liegt zwischen 1.500 und 2.000 m2/Person und Jahr - von der zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Fläche subtrahiert. Danach wurde auf der übrigen landwirtschaftlichen Fläche, in drei Fruchtfolgemodellen, der theoretische Biokraftstoffertrag berechnet. Zusätzlich wurde der Biomethanertrag auf dem Grünland sowie 25 % des theoretischen Biokraftstoffertrags aus biogenen Reststoffen, wie z.B. aus Altspeiseöl, errechnet. Dies wurde zum gesamten Biokraftstoffproduktionsszenario addiert. Im zweiten Subszenario wurde die Kraftstoffnachfrage im Jahr 2020 in vier Fahrleistungsprognosen mit jeweils fünf Kraftstoffbedarfsszenarien prognostiziert. Durch die Kombination dieser zwei Szenarien wurde das prognostizierte fossile Kraftstoffsubstitutionspotenzial von fossilen Kraftstoffen mittels Biokraftstoffen, sowie das CO2-Einsparpotenzial berechnet. Die Berechnungen haben gezeigt, dass eine 100 %ige Substitution fossiler Kraftstoffe im österreichischen Verkehr im Jahr 2020 möglich ist. Jedoch nur unter der Bedingung, dass die geringste theoretische Fahrleistung mit der geringsten Kraftstoffnachfrage ("3-Liter-Auto") zurückgelegt wird. Da die Technologie des 3-Liter-Autos Stand der Technik ist, müsste diese bis 2015 als Mindeststandarttechnologie bzw. Maximalverbrauchstechnologie verbindlich auf EU-Ebene vorgeschrieben werden. Ebenso ist eine Reduktion der Fahrleistung, z.B. Verlagerung auf die Bahn, Umstieg auf zu Fuß gehen oder Radfahren sowie ein verstärkter Ausbau des öffentlichen Verkehrs unbedingt notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of this study was to investigate if biofuel can substitute 100% of fossil fuel in the Austrian individual traffic by 2020 assuming an autarkic production of food. But for this it was assumed, that the potential agricultural area is prior used for food production. First of all the theoretical need of agricultural area for nutrition was upraised and self calculated and it accounts between 1.500 and 2.000 m2 per person and year. On the residual agricultural area three different systems for crop rotation are used for cropland and so the theoretical production potential of biofuels is calculated for 2020. Additionally, the theoretical production of biofuels from grassland and 25 % of biogenous residual material (as for example used oil or matured forest including landfill gas) is included. Finally, these potentials of the production of biofuels are summed up. The second part was, to figure out the theoretical demand of fossil fuel in four road performance forecast, including five models of theoretical demand of fossil fuel. By combination of these facts, the theoretical potential to substitute fossil fuel and the theoretical potential to save CO2-emissions were calculated. These calculations showed that the theoretical potential to substitute 100 % of fossil fuel in the Austrian individual traffic is possible. But only by using the least road performance (“WAM”) in combination with smallest need of fuels (“3-liter-car”). The 3-liter-car-technology is state of the art, and this technology should be binding as maximal-need-technology on EU-level. But also the reduction of road performance, e.g. by shift traffic to railway, or forcing going by food or by bike and also public transport has to be forced.