Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Land use/cover changes and the role of agroforestry practices in reducing deforestation and improving livelihoods of smallholders in Maytemeko Watershed, Northwest Ethiopia / submitted by Meseret Kassie Desta
VerfasserDesta, Meseret Kassie
Begutachter / BegutachterinFanta, Demel Teketay ; Gratzer, Georg
Betreuer / BetreuerinHager, Herbert ; Sieghardt, Monika ; Teketay, Demel ; Ayele, Belayneh
Erschienen2015
UmfangXIII, 158 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Bodenverbesserung / Ernährungssicherheit / Brennholzbedarf
Schlagwörter (EN)Soil improvement / fuelwood / food security / indigenous trees
Schlagwörter (GND)Äthiopien / Agroforstwirtschaft / Melioration
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19730 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Land use/cover changes and the role of agroforestry practices in reducing deforestation and improving livelihoods of smallholders in Maytemeko Watershed, Northwest Ethiopia [4.1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entwaldung und nicht nachhaltige Landnutzung führen im Hochland von Äthiopien zu einer flächigen Degradation der natürlichen Ressourcenbasis. Diese Arbeit zeigt anhand des Maytemeko Einzugsgebiets das Ausmaß der Entwaldung durch Landnutzungsänderung über 25 Jahre, sowie das Potenzial der Agroforstwirtschaft (AF), die Belastung natürlicher Wälder zu verringern und die Lebensgrundlage von Kleinbauern zu verbessern. Als Datenquellen dienten Satellitenbilder aus 1986 und 2011, eigene Feldaufnahmen und sozialwissenschaftliche Erhebungen. Die Ergebnisse zeigten, dass die landwirtschaftliche Anbaufläche auf Kosten der Wald- und Gehölzfläche und des Grünlandes zunahm. Bodenanalysen ergaben signifikant höhere Gehalte an organischem Kohlenstoff (OC), Stickstoff (N), pflanzenverfügbarem Phosphor (P) und austauschbarem Kalium (K+) in Böden unter AF Nutzung im Vergleich zu monospezifischen Getreidefeldern. In Baumgärten wurde festgestellt, dass Böden unter dem Schirm heimischer Arten signifikant reicher an OC, N, P und K+ waren, als Böden unter dem Schirm fremdländischer Arten. Der Beitrag der AF zur Brennholzproduktion im Einzugsgebiet ist hoch, wodurch Holznutzung in Naturwaldresten minimiert wird. Ökonomisch betrachtet waren AF Nutzungsformen rentabler als rein landwirtschaftliche. Eine Umfrage zeigte, dass sich die Bauern des Waldschwundes und der Degradation von landwirtschaftlichen Flächen bewusst waren. Auch hatten sie die bodenverbessernde Wirkung des Anbaus von Holzgewächsen erkannt. Mangel an Anbauflächen, freie Weidehaltung und unsichere Besitzverhältnisse wurden jedoch als die großen Hemmnisse für den Anbau von Holzgewächsen im Zuge agroforstlicher Nutzung genannt. AF könnte die beste Option für eine nachhaltige Bewirtschaftung von Wald und Boden darstellen, umso mehr als sie gleichzeitig die Lebensgrundlage von Kleinbauern verbessert. Ihre Einführung in größerem Maßstab sollte gefördert werden. Keywords: Bodenverbesserung, Ernährungssicherheit, Brennholzbedarf

Zusammenfassung (Englisch)

Deforestation and unsustainable land use are causing extensive degradation of the natural resource base in the highlands of Ethiopia. The main objective of this study was to assess the extent of deforestation through land use/cover change over time and the potential of agroforestry practices in reducing burden on natural forest resources and improving the livelihoods of smallholder in the Maytemeko Watershed. Data was generated from satellite images of 1986 and 2011, field surveys and measurements, household questionnaire surveys, focus group discussions, interviews and workshop. The result showed that the area of cropland increased at the expense of the forestland, shrubland and grassland over the 25 years. Soil OC, N, available P (Ava P) and exchangeable K+ were significantly higher in agroforestry land use types (LUTs) compared with the single cereal croplands. Soils under the canopies of indigenous tree species showed significantly higher soil OC, N, Ava P and K+ compared to exotic tree species in homegardens. The contribution of agroforestry to the overall fuelwood production is high, which helps to reduce wood extraction from natural forests and shrub land areas. Agroforestry LUTs also showed better economic returns than the mono-cropping ones. A survey showed that farmers were aware of the decline in forest cover and farmland productivity in the watershed through time. Moreover they had recognized the importance of planting trees to improve soil fertility, which was supported by lab analyses of the soil. However, farmland shortage, free grazing and land tenure insecurity were pointed out by farmers as major constraints of tree and shrub planting in agroforestry. Since agroforestry could be the best option for sustainable management of both, the forest and soil resources, in turn improving the livelihoods of smallholders, its implementation in wider areas should be encouraged. Key words: Soil improvement, fuelwood, food security, indigenous trees