Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Saatgutqualitäten sowie der Arten- und Sortenauswahl von Gräser- und Kleearten bei internationalen Dauergrünlandmischungen auf den Pflanzenbestand im österreichischen Alpenraum / eingereicht von Marianne Anita Hietz
Weitere Titel
Effects of seed quality, species and variety selection of grasses and clovers in international permanent grassland mixtures on botanical composition in Austrian mountain regions
VerfasserHietz, Marianne Anita
Begutachter / BegutachterinBuchgraber, Karl
Betreuer / BetreuerinBuchgraber, Karl
Erschienen2009
Umfang257 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Alpenraum / Ausdauer / Saatgutmischungen / Pflanzenbestände / Sorten / Lückigkeit / Winterhärte
Schlagwörter (EN)Alpine area / persistence / seed mixtures / plant stands / varieties / low density / winter hardiness
Schlagwörter (GND)Alpen / Dauergrünland / Sortenmischung / Standortfaktor <Botanik>
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19702 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen der Saatgutqualitäten sowie der Arten- und Sortenauswahl von Gräser- und Kleearten bei internationalen Dauergrünlandmischungen auf den Pflanzenbestand im österreichischen Alpenraum [4.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Forschungsprojekt 2122 des BMLFUW "Qualitätsvergleich europäischer Dauerwiesenmischungen" erfolgte eine Prüfung verschiedener europäischer Saatgutmischungen auf 8 österreichischen Standorten im Alpenraum. Die Versuche wurden von der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit, dem Lehr- u. Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein und dem Amt der Tiroler Landesregierung durchgeführt. Über drei Hauptnutzungsjahre (HNJ) hindurch wurden die Auswirkungen der Zusammensetzung von Saatgutmischungen und die jeweilige Saatgutqualität bei zwei Nutzungsintensitäten auf die Entwicklung der Pflanzenbestände untersucht. Ausdauernde, konkurrenzkräftige und für die vorgegebenen Klima- und Standortbedingungen sowie Nutzungsintensitäten geeignete Saatgutmischungen zeigten stabilere Pflanzenbestände in denen im 3. HNJ die Artenverteilung der Gräser, Klee und Kräuter noch ausgewogen war sowie auch nur geringe Anteile nicht angesäter Arten vorhanden waren. Bei den raygrasbetonten, für Gunstlagen außerhalb des Alpenraumes geeigneten Saatgutmischungen waren im 3. HNJ 21,3-47,6 Fl% nicht angesäte Arten vorhanden. Die Aussaat von standortangepassten Saatgutmischungen hat oberste Priorität, denn nur so können die einzelnen Kulturarten und Sorten ihre Eigenschaften voll zur Geltung bringen. Nur standortangepasste, hochwertige und nutzungselastische Saatgutmischungen mit optimaler Bestandesführung und Erntetechnik bringen ausdauernde gut narbenbildende Bestände mit besten Erträge und hoch verdaulichem Grundfutter.

Zusammenfassung (Englisch)

Within the research project 2122 of the Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management „Quality comparision of European seed mixtures for permanent grassland“ an examination of different seed mixtures on 8 different sites in Austria has been carried out. The trials were conducted by AGES (Austrian Agency for Health and Food Safety), the Agricultural Research and Education Centre Raumberg-Gumpenstein and by the Federal Government of Tyrol. The influence of different seed mixtures on the botanical development of the plant stands was examined during 3 years at 2 different intensities. Perennial, competitive and well adapted seed mixtures in terms of climate and site conditions as well as concerning intensity resulted in stable plant stands, which in the 3rd year of investigations showed a well balanced distribution of grasses, clover and herbs and a lower proportion of unsown species. In seed mixtures rich in Lolium species suited for favoured areas outside the mountains 21.3-47.6 % of unsown species occurred. The use of site-adapted seed mixtures is of highest priority, because this is the only way for specific species and varieties to exert their properties to a full extent. Only site adapted, high grade mixtures combined with optimal land management and harvesting techniques lead to dense swards and sustainable, high yielding plant stands and high forage quality.