Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Effects of anthropogenic induced fine sediment deposition on the benthic invertebrate assemblages of a 4th order granite stream (Waldaist, Upper Austria) / verf. und eingereicht von Patrick Leitner
VerfasserLeitner, Patrick
Begutachter / BegutachterinWaringer, Johann ; Graf, Wolfram
Betreuer / BetreuerinMoog, Otto
Erschienen2014
Umfang274 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Benthische Evertebraten / Feinsedimentablagerung / Biodiversität / Mikrohabitat / Waldaist
Schlagwörter (EN)Benthic macroinvertebrates / fine sediment deposition / stream biodiversity / micro-habitat / Waldaist
Schlagwörter (GND)Oberösterreich / Waldaist / Fluviale Sedimentation / Makrozoobenthos
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19607 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effects of anthropogenic induced fine sediment deposition on the benthic invertebrate assemblages of a 4th order granite stream (Waldaist, Upper Austria) [10.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unnatürlich hohe Feinsedimentablagerungen tragen weltweit zu einer erheblichen Belastung der Flüsse bei. Bestimmte land- oder forstwirtschaftliche Praktiken können zu gewichtigen Änderungen in Erosion und Einlagerung von Feinsedimenten führen. Die Studie dokumentiert die Veränderung der Benthoszönose bei erhöhter Feinsedimentablagerung in der Waldaist, in einem unbeeinflussten Referenz- und einem durch Feinsediment-Ablagerung beeinträchtigten Flussabschnitt. Die geologische Situation und Fichten-Monokulturen begünstigen die Podsolierung des Bodens, wobei der Abtransport von hauptsächlich feinkiesigem Granit-Grus (Ø: 0,2-2 cm) in das Gewässer durch Drainagen beschleunigt wird. Das Makrozoobenthos wurde mit einem standardisierten Handnetz besammelt (149 Proben inkl. Habitat-Charakteristika wie Fließgeschwindigkeit, Tiefe, Schubspannung, Substrat-Rauigkeit). Im beeinträchtigten Abschnitt war der Feinkies-Anteil im Flussbett 6 Mal höher, die Abnahme der Artenzahl war im Vergleich zu Referenzstelle allerdings gering (minus 8,5 %) und die Zusammensetzung der Fauna sehr ähnlich. Analysen der Mikrohabitate zeigten jedoch eine deutliche Verschiebung der Faunenzusammensetzung und einen dramatischen Rückgang der Individuenzahlen in der vergrusten Strecke (bis minus 87 %). Die Habitatpräferenzen der Fauna verschoben sich signifikant von minerogenen Substraten im Referenzabschnitt auf organische Substrate der Uferbereiche im beeinträchtigten Abschnitt. Die Studie zeigte deutlich: unnatürlich hohe Feinsedimentablagerungen haben gravierende negative Auswirkungen auf die Lebensgemeinschaften, welche aber mit Routine-Monitoring nicht zu erfassen sind. In Anbetracht der fortschreitenden Feinsediment-Ablagerung zeichnen sich in Zukunft auch negative Auswirkungen in Form von Verlusten der Vielfalt und Dichte des Makrozoobenthos für das Gesamteinzugsgebiet ab. Maßnahmen des Forst-Managements in der Region wären ein wichtiger Beitrag, um diesem schleichenden Prozess entgegenzuwirken.

Zusammenfassung (Englisch)

Unnatural high fine sediment deposition of stream beds has become a considerable stress for rivers throughout the world. Certain agricultural and silvicultural practices can result in significant changes to erosion, storage and in-channel deposition of fine sediments. This study documents the alteration of the benthic macro-invertebrate community structure under homogenisation of in-stream habitats at an unaffected reference site and a site impaired by high loads of fine sediment in the river Waldaist. Both, the geological situation and silviculture (spruce monocultures) in the catchment support podsolization, whereas the successional transport of primarily fine gravelly granite grit (grain-size: 0.2-2 cm) into the stream is obviously accelerated by man-made forest drainage systems. Sampling of invertebrates was done with a standardised hand net, including an evaluation of relevant habitat characteristics (current velocity, depth, shear stress, substrate roughness). At the impaired site the proportion of fine gravelly habitats in the riverbed was six times higher, nevertheless the decline of total taxa was only 8.5 % and the composition of higher taxonomic taxa groups remained quite similar. However, detailed analyses on the micro-habitat scale indicated different taxa assemblages between the sites and a dramatic decrease in number of individuals up to minus 87 % at the impacted stretch. Also analyses of invertebrates habitat preferences showed significant shifts from minerogenous substrates at the reference site to organic substrates near the margins at the affected site. The study emphasises that fine sediment deposition has serious negative effects on the benthic communities but its impact is masked and cannot be easily detected with routine monitoring methods (e.g. biodiversity). Considering the observed continuing deposition of fine sediments, further aggravation can be expected resulting in advanced losses of diversity and density for the overall catchment.