Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Woody debris recruitment prediction methods and transport analysis / submitted by Bruno Mazzorana
VerfasserMazzorana, Bruno
Begutachter / BegutachterinHübl, Johannes
GutachterHübl, Johannes
Erschienen2009
Umfang189 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Kapitel 2 auch erschienen unter http://www.nat-hazards-earth-syst-sci.net/9/197/2009/nhess-9-197-2009.html; Kapitel 4 auch erschienen unter http://www.nat-hazards-earth-syst-sci.net/9/145/2009/nhess-9-145-2009.html
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Naturgefahren / Risiko / Schwemmholz / Szenarien / Integrales Risikomanagement
Schlagwörter (EN)natural hazards / risk / woody debris / scenarios / integral risk management
Schlagwörter (GND)Wildbach / Hochwasser / Flussgeschiebe / Holz / Risikomanagement
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19597 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Woody debris recruitment prediction methods and transport analysis [3.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Dissertation befasste sich mit den vom Schwemmholztransport ausgehenden Naturgefahren in alpinen Wildbächen und Flüssen. Es wurde eine Prozedur entwickelt, die es ermöglicht, Schwemmholztransportgefahren zu erkennen und bewerten. Es wurde ein Schwemmholztransportindikator WM hergeleitet, der zum einen zur Bewertung der relativen Schwemmholzverfügbarkeit und zum anderen zur Bewertung der relativen Schwemmholztransportkapazität eingesetzt werden kann. Die hergeleitete Berechnungsprozedur berücksichtigt die gesamte Prozesskette vom Schwemmholzeintrag aus den bewaldeten Hängen in den Hochwasserbereich (benetzter Umfang), über den Bewegungsbeginn bis hin zum Transportprozess. Um einige spezifische Schwächen der derzeit eingesetzten Richtlinien zur Gefahrenzonenplanung, was die Berücksichtigung des Schwemmholztransportes in Gebirgsflüssen betrifft, zu beheben, wurde dann eine Simulationsprozedur konzipiert, die (1) die Bewertung der Schwemmholzeintrages aus den vegetationsbedeckten Uferbereichen, (2) die Evaluierung des Transportbeginns, (3) die Verfolgung der Transportpfade und die Identifizierung der Ablagerungsbereiche, sowie (4) die Ermittlung des Gefahrenpotentials an kritischen Konfigurationen, ermöglicht. Daraufhin wurde die Anwendbarkeit der entwickelten Prozedur anhand einer Fallstudie getestet. Abschliessend wurde die Formative Szenario-Analyse (Scholz und Tietje, 2002) als zusätzliche Bewertungsmethode in die Praxis der Naturgefahrenforschung eingeführt. Die Anwendbarkeit der Szenariotechnik zur Beschreibung von komplexem Systemverhalten in alpine Wildbächen und Flüssen wurde anhand von zwei Fallbeispielen getestet: (1) Fallstudie zur Feststofftransportdynamik und (2) Fallstudie zur Schwemmholztransportdynamik. Es konnte gezeigt werden, dass die Formative Szenario-Analyse einen wesentlichen Beitrag zur Integration von qualitativen und quantitativen Wissen leistet und dadurch zur Optimierung der Gefahrenzonenplanungsprozedur beitragen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The present dissertation focussed on the topic of natural hazards induced by woody material transport in alpine torrents and rivers. In a first step a procedure enabling the detection of hazards related to woody material transport was developed. A woody material transport indicator WM- estimating the relative availability of recruited woody material and the relative propensity for entrainment and delivery of woody material under given transport conditions was proposed. A hazard process oriented view of woody material dynamics required a functional classification of the woody material recruitment areas according either to the activity/intensity of the recruitment processes and to the activity/intensity of the torrential processes. In a second step the research focus was shifted to the evaluation of woody material transport and deposition in alpine rivers, a topic which re-attracted a great deal of attention from the research community after the recent flash flood events in Switzerland and Western Austria in 2005. As a matter of fact the impact levels of these events have been significantly accentuated by the considerable amount of transported woody material. In order to overcome specific shortcomings of the currently used hazard mapping procedures concerning woody material transport in rivers, in a first developmental step, a procedure was designed allowing for: (1) the estimation of woody material recruitment from wood covered bank slopes and floodplains; (2) the evaluation of woody material entrainment; (3) the calculation of transport and deposition pathways in alpine rivers; (4) the identification of hazard process patterns at critical configurations. In a successive step the developed procedure has been applied in a case study. In a final step Formative Scenario Analysis (Scholz and Tietje, 2002) was introduced in the field of natural hazard research as a supplement to conventional risk assessment methods. The applicability of this technique was shown by two case studies, both of them addressing the description of complex systems behaviour due to the role exerted by (1) sediment transport and (2) woody material transport dynamics. It could be shown that Formative Scenario Analysis supported the integration of quantitative and qualitative knowledge and by doing so it contributed to the optimization of the hazard mapping and zoning procedure.