Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Mountain hazards - local structural protection within integral risk management / vorgelegt von Markus Holub
VerfasserHolub, Markus
Begutachter / BegutachterinHübl, Johannes ; Habersack, Helmut
Betreuer / BetreuerinHübl, Johannes
Erschienen2012
UmfangX, 132 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Alpine Naturgefahren / integrales Risiko-Management / Vulnerabilität / Kosten-Nutzen-Analyse / Technischer Objektschutz / Bauvorschriften / Raumplanung / Risikotransfer
Schlagwörter (EN)integral risk management / vulnerability / local protection measures / building codes / spatial planning / loss compensation / risk transfer / natural hazard / property insurance / prevention
Schlagwörter (GND)Alpen / Naturkatastrophe / Risikomanagement / Modernisierung <Bauwesen> / Kosten-Nutzen-Analyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19566 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mountain hazards - local structural protection within integral risk management [2.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zur Reduktion potentieller Schäden durch Naturgefahren kommen aktive und passive sowie permanente und temporäre Maßnahmen zur Anwendung. Durch den hohen Ressourcenverbrauch von Schutzmaßnahmen der öffentlichen Hand, verlagert sich die Verantwortung zum Schutz vor Naturgefahren zusehends auf den einzelnen betroffenen Bürger, die durch Risikotransfer, erfolgen kann, aber auch auf technischen und baulichen Präventionsmaßnahmen, wie zum Beispiel dem technischen Objektschutz, basieren. Dieser orientiert sich dabei an der Strategie, die Vulnerabilität des einzelnen Objektes zu reduzieren. Dies lässt sich vor allem durch die Wahl geeigneter Baustoffe, einer gefahrenangepassten Bauweise und Ausgestaltung des Objektes sowie dessen risikogerechter Nutzung bewerkstelligen. Es wird die Situation in Österreich hinsichtlich des Bewusstseins der Bevölkerung gegenüber Naturgefahren, des Risikotransfers sowie der derzeit verfügbaren Instrumente zur Schadenskompensation beleuchtet. Anhand eines konkreten Schutzprojektes werden die Möglichkeiten und Grenzen des technischen Objektschutzes ebenso wie dessen Kosten und Nutzen konventionellen Verbauungsmaßnahmen im Einzugsgebiet gegenübergestellt und evaluiert. Weiters werden verschiedene Baustoffe auf ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Naturgefahrenprozessen hin beurteilt. Für alpine Naturgefahrenprozesse werden die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des technischen Objektschutzes sowohl für Neubauten als auch zur Nachrüstung bestehender Objekte aufgezeigt. Schließlich werden die Mehrkosten für die Ausstattung eines typischen Einfamilienhauses des österreichischen Alpenraumes den in der Literatur angegebenen durchschnittlichen Schadenskosten aus Naturgefahren-Ereignissen gegenübergestellt. Technischer Objektschutz ist demnach in der Lage, die Schadensempfindlichkeit von Einzelobjekten signifikant zu reduzieren. Hierfür notwendige Mittel bewegen sich in Relation zu den Gesamtbaukosten eines Objektes in einem sehr günstigen Rahmen.

Zusammenfassung (Englisch)

In order to reduce the adverse effects of natural hazards, active and passive as well as permanent and temporary measures are suitable. Experiences from the past suggest that in particular mitigation measures with a protective effect for entire communities and regions are no more economically feasible. As a result, the responsibility to provide protection slightly moved from the public authorities to the individual citizen affected. This trend towards self-responsibility is mirrored by the idea of risk management, where risk transfer and technical and constructive preventive measures such as local structural protection play a major role. Local structural protection is based on the strategy to reduce the vulnerability of individual buildings towards natural hazard processes by a selection of suitable construction materials, by a hazard-adjusted type of construction and by the design and adequate utilisation of an object exposed. Hazard awareness of the population, available mechanisms of risk transfer and of loss compensation in Austria are discussed as well as possibilities and limitations of local structural protection. These will be evaluated, and opposed to the costs and benefits of conventional mitigation measures in a catchment. Different construction materials will be evaluated in terms of their ability to resist the impacts of natural hazards. Furthermore, the application spectrum and protective power of different types of local structural protection will be highlighted focusing on new and existing buildings exposed to mountain hazards. Finally, the additional costs necessary for the implementation of local structural protection are quantified by taking a prototype building in the Austrian Alps as an example. These expenses are finally compared to average damage costs reported in the literature, and it is shown that local structural protection is cost efficient and can significantly reduce the exposure of individual objects exposed to mountain hazards.