Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Spatial and temporal analysis of management impacts on ecosystem services : scenario modeling in a highland watershed of northwest Ethiopia / submitted by Menale Wondie Mulu
VerfasserMulu, Menale Wondie
Begutachter / BegutachterinKatzensteiner, Klaus
GutachterSchneider, Werner ; Mansberger, Reinfried ; Teketay, Demel
Erschienen2015
UmfangXIII, 111 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)DPSIR / Ökosystemleistungen / Intensivlandwirtschaft / Fernerkundung / Szenariotechnik / Tara Gedam / Teff
Schlagwörter (EN)DPSIR / Ecosystem services / Intensified agriculture / Optimized ecosystem services / Remote sensing / Scenario modeling / Tara Gedam / Teff
Schlagwörter (GND)Äthiopien <Nordwest> / Intensivlandwirtschaft / Bestandsaufnahme / Ökosystemmanagement / Szenario
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19358 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spatial and temporal analysis of management impacts on ecosystem services [3.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Studie war es, Ökosystemleistungen im Hochland von Äthiopien zu erfassen und Entwicklungsoptionen für zu erarbeiten, die zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Bauern beitragen. Ein entsprechendes Instrumentarium wurde für ein ca. 1000 ha großes Einzugsgebiet exemplarisch angewendet. Mittels Recherchen, Interviews, Gruppendiskussionen, Geländeerhebungen und informellen Treffen mit Nutzungsberechtigten und Interessensgruppen wurde in einem partizipativen Prozess eine Bestandsaufnahme der Ökosystemleistungen durchgeführt. Die Entwicklung der Landschaft von 1957 bis 2013 wurde mit Luftbildern und Satellitenbildern analysiert. Die Dynamik von Landnutzungsänderungen und ihre Auswirkungen auf Ökosystemleistungen wurde unter Zuhilfenahme der DPSIR (Drivers-Pressures-States-Impacts-Responses)-Struktur modelliert. Bereitstellende (subsistence), kulturelle/religiöse (cultural or religious), und umweltbezogene regulierende (environmental) Dienstleistungen waren die wichtigsten in Tara Gedam vorgefundenen Ökosystemleistungen. Im Zeitraum von 56 Jahren hat der Anteil an Ackerland vor allem auf Kosten von Wald zugenommen. Mit Feldversuchen konnte gezeigt werden dass der Getreideertrag pro Flächeneinheit durch geänderte Bewirtschaftung verdoppelt bis verdreifacht werden könnte. Dadurch könnten Flächen für Brachen, Wiederbewaldung und Erosionsschutzeinrichtungen frei gestellt werden. Die Szenarien “Business as Usual” (BAU), “Transition Agriculture” (TAG), “Intensive Agriculture” (INA) und “Optimized Ecosystem Services” (OPE) wurden als Entwicklungsoptionen definiert. TAG könnte zur raschen Krisenbewältigung einer Gemeinschaft mit geringer wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit gewählt werden. INA betont die Nahrungsmittelsicherheit, während OPE Nahrungsmittelsicherheit und Umweltschutz gleichzeitig beachtet und eine mögliche Synergie zwischen Umweltschutz und landwirtschaftlicher Entwicklung herstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of the study was to find ecosystem-service-based development options to improve the living conditions of the people in the highlands of northwest Ethiopia. A set of tools was applied to a demonstration watershed. Participatory resource assessment focusing on ecosystem services (ESs) was conducted by using interviews, focus group discussions, reviews, field surveys and informal meetings with stakeholders. The dynamics of the landscape from 1957 to 2013 was analyzed using aerial photographs and satellite images. The Drivers-Pressures-States-Impacts-Responses (DPSIR) frameworkwas used for the ecosystem-services-scenario-modeling. The pathways of scenarios were evaluated by a combination of qualitative and quantitative analyses of land cover land use types (LCUTs) and ESs. Subsistence, cultural or religious, and environmental services were the major ESs found in Tara Gedam. The analysis of remote sensing data showed an overall increase of cropland and a decrease of other LCUTs. Land use conversion predominantly occurred from forest or shrubland to cropland. Improved crop varieties and management can increase the yield 2-3 fold. The increased productivity would offer sufficient time and land for fallowing, exclosures and rehabilitation. Business as Usual, Transition Agriculture, Intensive Agriculture and Optimized Ecosystem Services were the scenarios defined as development options suiting the highland watershed using the DPSIR framework. TAG could be chosen as a rapid response of a low economy community. INA emphasizes food security, whereas OPE pays due attention to food security and environment protection simultaneously. The application of either INA or OPE will improve the living condition of subsistence farming. OPE better ensures the provision of diversified and economically valuable ES. Population growth, policy and technology are presumed to be the major ESs stressors. Future ES development requires integrated approaches to improve food security.