Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Entwicklung einer wasserrechtskonformen Makrozoobenthos Screening-Methode für die Bewertung des ökologischen Zustandes von Fließgewässern in Österreich / verfasst und eingereicht von Anne Hartmann
VerfasserHartmann, Anne
Begutachter / BegutachterinMoog, Otto ; Waidbacher, Herwig
Betreuer / BetreuerinMoog, Otto
Erschienen2011
Umfang195 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gewässerbewertung / Makrozoobenthos / Screening / Metrics / ökologischer Zustand / Sensitive Taxa / Degradations-Score / Saprobie-Score / Wasserrahmenrichtlinie / Vorwarnmethode
Schlagwörter (EN)water quality assessment / benthic invertebrates / screening / metrics / ecological status / sensitive taxa / degradation-score / saprobic-score / Water Framework Directive / rapid field assessment
Schlagwörter (GND)Österreich / Fließgewässer / Wassergüte / Makrozoobenthos / Bioindikator
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-19073 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Entwicklung einer wasserrechtskonformen Makrozoobenthos Screening-Methode für die Bewertung des ökologischen Zustandes von Fließgewässern in Österreich [4.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der Eingliederung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie in das österreichische Wasserrecht ergab sich die Notwendigkeit der Entwicklung neuer Bewertungsverfahren für den ökologischen Zustand von Fließgewässern. Vorliegende Arbeit beschreibt und validiert eine wasserrechtskonforme Vorwarnmethode (Screening), die auf dem biologischen Qualitätselement Makrozoobenthos gründet. Die Screening-Methode erlaubt dem Bearbeiter eine rasche und kostengünstige Abschätzung der ökologischen Zustandssituation eines Gewässernetzes und basiert auf einer Indikatorliste von 287 Makrozoobenthos-Taxa, die im Feld eindeutig bestimmbar sind. Ausgehend von dieser Freiland-Taxaliste wurde eine Methode entworfen, die in ihren Grundzügen einem multimetrischen Bewertungssystem folgt und sich aus zwei Modulen zusammensetzt. Das Modul Allgemeine Belastung, das aus den biologischen Kriterien (Metric) Anzahl der Screening-Taxa, Anzahl der Sensitiven Taxa und dem Degradations-Score besteht, wurde entwickelt um hydrologisch-morphologische, aber auch allgemeine sowie physikalisch-chemische Defizite an Gewässern aufzeigen zu können. Für die Bewertung der organischen Belastung steht ein eigenes Modul, der Saprobie-Score, zur Verfügung. Die Auswahl geeigneter Metrics sowie der Test und positive Demonstration ihrer gerichteten Reaktion auf die ihnen zugewiesenen Stressoren wurden mittels statistischer Verfahren (in erster Linie Korrelationsanalysen) durchgeführt. Eine handlungsorientierte Diskussion über Grundsätze und Vorgangsweise der Probennahme und -bearbeitung sowie ein Praxistest der Screening-Methode anhand der Bewertung von Stauräumen geben wichtige Hinweise für die praktische Anwendung der Methode. Zu Nachweis und Dokumentation der Zuverlässigkeit (Validierung) der Screening-Methode wurde ein Reliabilitätstest anhand eines neu erhobenen Datensatzes vollzogen. Hierfür wurde die Screening-Methode mit dem Standardverfahren für die Bewertung des ökologischen Zustandes von Fließgewässern (detaillierte MZB-Methode) anhand des Cohens Kappa Koeffizienten verglichen. Die Analyse zeigt eine statistisch abgesicherte „hohe Zuverlässigkeit“ der Screening-Methode und belegt die Praxistauglichkeit des neuen Verfahrens.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis contributes to the implementation of the European Water Framework Directive in the context of developing a new assessment system for evaluating the status of water bodies. The thesis describes and validates the benthic macroinvertebrate Screening Method, a procedure that enables a rapid and cost-effective field assessment of the ecological status of rivers. The operation is based on a set of 287 indicator taxa that can be determined in the field. Derived from this field-taxalist, a method was designed which follows in its basic principles a multimetric approach. The assessment system is a combination of two modules. The module general degradation was developed for detecting hydro-morphological as well as general and physical-chemical impacts and comprises the metrics taxa richness, number of sensitive taxa and the degradation score. The traditionally used saprobic aspect is covered by the module organic degradation. The according metric is the saprobic score, an index that can be calculated on the basis of the field indicator taxa. The suitability of appropriate metrics and their uni-directed reaction towards a set of assigned pressures was confirmed by statistical methods (basically correlation analyses). In line with practical experience a discussion of principles and handlings of the sampling procedure and processing as well as an exemplary practical test by demonstrating the effects of river impounding give a satisfying information for an unobjectionable application of this new method. The accuracy of the screening method was validated in a reliability test by comparing the performance of the new method with the standardized Austrian multimetric assessment system using the Cohens Kappa coefficient. The analyses showed a high correspondence of the two assessment systems and proof the reliability and practicability of the screening assessment system.