Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Influence of chemotherapeutic treatment on the complement system / submitted by Anna Michlmayr
VerfasserMichlmayr, Anna
Begutachter / BegutachterinMach, Lukas ; Brostjan, Christine
GutachterOehler, Rudolf
Erschienen2011
Umfang132 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Komplementsystem / Apoptose / Zelltod / Brustkrebs / Plasma / prädiktive Marker
Schlagwörter (EN)complement system / apoptosis / cell death / breast cancer / plasma / predictive marker
Schlagwörter (GND)Brustkrebs / Tumorzelle / Immunreaktion / Komplement <Immunologie> / Chemotherapeutikum
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18999 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Influence of chemotherapeutic treatment on the complement system [2.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein in der Onkologie bisher wenig beachteter Aufgabenbereich des Komplementsystems ist die Markierung apoptotischer Zellen mit Komplement für eine effiziente Phagozytose. Im Rahmen einer Vorstudie zeigte sich, dass die neoadjuvante Chemotherapie Epirubicin/Docetaxel innerhalb von 24 h nach dem 1. Therapiezyklus zu einer quantitativen Änderung der Komplementkomponenten C3 und C4 im Plasma von Brustkrebspatientinnen führt. Das Ziel dieser Dissertation war festzustellen, ob Komplementkomponenten als Biomarker für die Vorhersage des Ansprechens auf Epirubicin/Docetaxel-Therapie eingesetzt werden können. Weiters sollte untersucht werden, ob Komplementkomponenten generell als Marker für die Wirkung von Chemotherapeutika verwendet werden können. Zuerst wurden Plasmaproben von 25 Brustkrebspatientinnen vor und 24 h nach der initialen Chemotherapiedosis mittels 2D-DIGE untersucht. Zwei Proteinspots, die Komplement C3 zugeordnet werden konnten, korrelierten mit dem Ansprechen auf die Therapie nach 6 Zyklen. Es konnte daher gezeigt werden, dass C3 ein potentieller neuer prädiktiver Biomarker für die Epirubicin/Docetaxel-Therapie ist. Für den zweiten Teil wurde die leukämische Jurkat T-Zelllinie mit 6 Chemotherapeutika behandelt und in Folge die Ablagerung von C1q und C3d auf den Zellen mittels Durchflusszytometrie analysiert. Es zeigte sich, dass C1q und C3d unabhängig vom verwendeten Chemotherapeutikum hauptsächlich auf spätapoptotischen Zellen abgelagert werden. Zusätzlich führte die Behandlung mit den Chemotherapeutika Oxaliplatin oder Irinotecan zu einem unterschiedlichen Ausmaß an Komplementablagerung, welches sich auch in einer unterschiedlichen Phagozytose widerspiegelte. Diese Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Komplementkomponenten unabhängig vom verwendeten Chemotherapeutikum an sterbende Tumorzellen binden. Die Änderungen im Komplementmuster der Brustkrebspatientinnen während der Chemotherapie stehen möglicherweise in Zusammenhang mit diesem Effekt.

Zusammenfassung (Englisch)

So far, one function of the complement system, the opsonisation of apoptotic cells with complement components for efficient phagocytosis has received little attention in cancer research. In a preliminary study, the neoadjuvant chemotherapy regimen epirubicin/docetaxel resulted in distinct quantitative changes in the complement components C3 and C4 in the plasma of breast cancer patients within 24 h after the initial dose. The first aim of the present thesis was the investigation of complement components as biomarkers for the prediction of response to the initial dose of epirubicin/docetaxel in breast cancer patients. Secondly, the applicability of complement components as general markers for the action of chemotherapeutic agents was analysed. First, plasma samples of 25 breast cancer patients were analysed before and 24 h after the initial chemotherapeutic dose by 2D-DIGE. Two protein spots belonging to complement C3 showed a correlation with the response to treatment after 6 cycles of therapy. This result demonstrates that complement C3 is a potential novel predictive biomarker for epirubicin/docetaxel therapy. In the second part, the Jurkat T lymphocyte tumour cell line was treated with 6 chemotherapeutics and deposition of C1q and C3d on the cells was analysed by flow cytometry. The analysis revealed that deposition of C1q and C3d occurred predominantly on late apoptotic cells regardless of which chemotherapeutic was used. Furthermore, treatment with the chemotherapeutics oxaliplatin or irinotecan resulted in differences in the extent of complement opsonisation. This was also reflected by a differential phagocytosis of tumour cells treated with the two chemotherapeutic drugs. These results suggest that complement components bind to tumour cells after chemotherapy-induced cell death regardless of the type of drug used. The changes in the complement component pattern found in the plasma of breast cancer patients during chemotherapy might be related to this effect.