Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Altern und Anti-Aging, biologische, anthropologische und normative Aspekte / eingereicht von Caterina Reich-Rohrwig
VerfasserReich-Rohrwig, Caterina
Begutachter / BegutachterinVirt, Günter ; Grillari, Johannes
GutachterGroiss, Ruth Elvira
Erschienen2013
UmfangIV, 303 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Altern / Anti-Aging / Biologie des Alterns / Anthropologie des Alterns / normative Aspekte des Alterns
Schlagwörter (EN)human senescence / anti-aging / anthropology of aging / ethics of aging / legal aspects of aging
Schlagwörter (GND)Mensch / Altern / Anthropologie / Biologie / Ethik / Recht
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18899 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Altern und Anti-Aging, biologische, anthropologische und normative Aspekte [2.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Intention dieser Arbeit ist, ein möglichst umfassendes Bild des Alterungsvorganges zu entwerfen, das sowohl die biologischen und anthropologischen als auch die normativen Aspekte integriert. Mit diesem ganzheitlichen Verständnis des Alterns sollen Altersstereotypen und die modernen Anti-Aging-Methoden methodisch-kritisch betrachtet und über ihre ethische Problematik reflektiert werden. Naturgemäß geht das Altern mit gewissen Einbußen auf körperlicher und geistiger Ebene und der Zunahme bestimmter Krankheiten einher, dennoch liegen wesentliche Chancen für den Einzelnen in der Annahme der Herausforderung des Alterns und des Alters. Ziel dieser Arbeit ist es daher, auch auf die positiven Aspekte des letzten Lebensabschnitts, der dieses vollendet und daher von besonderer Bedeutung ist, aufmerksam zu machen.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation aspires to create a comprehensive picture of the human aging process. It does so by integrating biological and anthropological aspects of aging with normative considerations. Based upon this more holistic understanding of aging it was possible to critically and systematically reflect upon typical aging-stereotypes as well as modern anti-aging methods and to highlight the ethical problems that are related to these. It is a fact that aging does go hand in hand with certain physical and intellectual losses as well as a higher risk of certain illnesses. At the same time, significant personal chances are presented to each individual when accepting the challenges of aging and an older age. This paper therefore also tries to shed light on the positive aspects of the last phase of life, a phase that completes our existence and therefore is of particular relevance.