Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Impacts of land use and human pressures on riverine fish in European river types / composed and submitted by Clemens Trautwein
VerfasserTrautwein, Clemens
Begutachter / BegutachterinHughes, Robert M. ; Ferreira, Maria Teresa
GutachterSchmutz, Stefan
Erschienen2013
Umfang100 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
http://www.boku.ac.at/zid-abstracts.html
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gewässerökologie / Landnutzung / Fischartenvergesellschaftung / IBI / Bewertungsindex / anthropogener Eingriff / Belastung / Indikator / Kennzahl
Schlagwörter (EN)river fish / land use / IBI / river types / human impact / fish assemblage / metric / indicator
Schlagwörter (GND)Österreich / Fließgewässer / Fischbestand / Einflussgröße / Landnutzung / Wasserverschmutzung / Hydrologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18877 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Impacts of land use and human pressures on riverine fish in European river types [5.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht anthropogene Veränderungen (z.B. Landnutzung, Flussverbauung, Staudämme) und dessen Auswirkungen auf Süßwasserfischarten an Europäischen Flüssen. Fünf Landnutzungsklassen (Wald, Strauchvegetation, Weideland, Landwirtschaft, Siedlungsgebiet) wurden für Einzugsgebiete berechnetund ausgewählten fischökologischen Parametern (Fisch Metrics) gegenübergestellt. Der aus diesen Metrics entwickelte Europäische Fisch Index (EFI) zeigte einen besonders stark negativen Zusammenhang zur Landnutzungsklasse Landwirtschaft, etwas schächer zu Siedlungsgebieten. Bei starker Präsenz von Landwirtschaft und Siedlung konnte ein kumulativer Effekt identifiziert werden, der vom Flusstyp abhängig war (Oberlauf, Bäche mit geringem Gefälle, mittelgroße Flüsse, Tieflandflüsse). Es wurde dokumentiert, dass 80 % der Probestellen (n=9330) in Europa durch menschliche Eingriffe belastet sind (Morphologie in alpinen Flüssen, Wasserqualität in Tieflandflüssen). Nach einer Gliederung der Fischartenvergesellschaftungen in vier Flusstypen (Oberläufe, Flüsse mittleren Gefälles, Tieflandflüsse, mediterrane Bäche) konnten typspezifisch unterschiedliche Metrics bzw. Reaktionen der Fische auf menschliche Eingriffe gefunden werden. Vor allem Wasserqualitätsprobleme und hydromorphologische Belastungen wirkten sich besonders negativ auf Fische in drei der vier Flusstypen aus. Mehrfachbelastungen wurden in allen Flusstypen durch geeignete fischökologische Kennzahlen (z.B. Anzahl bzw. relative Dichte an toleranten Arten, relative Anzahl der omnivoren Arten) identifiziert. Das gewonnene Verständnis über die Sensibilität von Fischen als Indikatoren für den Zustand von Flüssen erweitert die Möglichkeiten, Verschlechterungen an Flussökosystemen auf bestimme menschliche Eingriffe zurückzuführen. Schlussfolgerung:menschliche Eingriffe in das aquatische Ökosystem wirken sich gewässertypspezifisch sowohl einzeln als auch in Summe abhängig von lokalen und regionalen Umweltbedingungen aus.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of the present thesis was to gain better knowledge of how human actions and human disturbance along rivers and in river catchments affect riverine fish assemblages. For the analysis of the impacts of land use and human pressures on riverine fish in European rivers, we used a large, pan-European dataset containing fish assemblage data, basic environmental characteristics, various human pressure data, and land use data. We quantified the relationship between land use within the river catchment and the ecological status of fish assemblages. We sought candidate fish metrics that were correlated with the percentage of five land-use types within the catchment area of the sampling reach (forest, shrubs, pasture, agriculture, urban). Results for Austrian rivers demonstrated strong relationships between land use on the catchment scale and fish assemblages. The response of trait-based fish metrics to agriculture was stronger than to the multi-metric European Fish Index. We were able to identify thresholds and cumulative effects of land use within the catchment. These thresholds varied across river types. Local human pressures on hydrology, morphology, water quality, and connectivity were documented to be widespread at the European scale (80 % of 9330 sites disturbed). Predominately hydromorphological pressures in Alpine rivers and headwaters and water quality and multiple pressures in lowland rivers. We found that suites of fish metrics reacted to human pressures exclusively within particular fish assemblage types, providing a good signal of response to human pressure for headwaters, medium gradient rivers, lowland rivers, and Mediterranean streams. Fish metrics responded specifically to water quality pressures and hydromorphological pressures in three river types and to multiple pressures in all river types. Fish-based indicators of river condition are important to accurately and efficiently detect pressure-specific degradation of river ecosystems.