Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Entwicklung der organischen Substanz im Zuge der In-Situ Belüftung von Deponien / Roman Prantl
VerfasserPrantl, Roman
Begutachter / BegutachterinLechner, Peter ; Stegmann, Rainer
Betreuer / BetreuerinLechner, Peter
Erschienen2007
Umfang133 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2007
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Deponienachsorge / Altlastensanierung / In-Situ Aerobisierung / Abfallanalytik / Organische Substanz
Schlagwörter (EN)landfill / remendiation / aftercare / in-situ aeration / waste analytics / organic matter
Schlagwörter (GND)Deponie / Altlastsanierung / Organischer Stoff / Stabilisierung / Belüftung / In situ
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18448 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung der organischen Substanz im Zuge der In-Situ Belüftung von Deponien [6.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Ablagerung unvorbehandelter kommunaler Abfälle und die daraus entstehenden Emissionen stellen weltweit ein großes abfallwirtschaftliches Problem dar. Die In-Situ Deponiebelüftung bietet die Möglichkeit Gehalt und Reaktivität der organischen Substanz im Abfall und damit das Emissionspotential zu reduzieren. Dabei wird mittels aktiver Belüftung über mehrere Jahre Umgebungsluft in den Deponiekörper eingebracht und parallel dazu das entstehende Gasgemisch abgesaugt und gereinigt. Während die technische Ausführung und die Auswirkungen auf das Emissionsverhalten bereits in einigen Studien untersucht wurden, sind die Veränderungen im Abfallfeststoff selbst und daraus abzuleitende Fragestellungen hingegen noch wenig untersucht. Im Rahmen dieser Arbeit werden daher Labor- und Feldversuche durchgeführt, um die Auswirkungen dieser Maßnahme auf das Emissionspotential im Feststoff anhand verschiedener Untersuchungsmethoden zu beobachten. Dies liefert einerseits grundlegende Erkenntnisse über die ablaufenden Prozesse und andererseits wird die Aussagekraft der angewandten Analysemethoden evaluiert. Dabei zeigt sich, dass eine weitergehende Stabilisierung durch die In-Situ Belüftung möglich und sinnvoll ist. Die biologische Reaktivität wird reduziert und das Auslaugverhalten verbessert. Die Sickerwasserqualität wird verbessert und über die Gasphase wird hauptsächlich Kohlendioxid ausgetragen, die Methanproduktion kommt praktisch zum Erliegen. Von den durchgeführten Untersuchungsmethoden sind die biologischen Reaktivitätstests, die Infrarot-Spektroskopie und die Eluatuntersuchungen gut geeignet die Entwicklung der organischen Substanz zu beobachten. Die abschließende Definition von Stabilitätskriterien soll die Diskussion über Einsatzgrenzen, erreichbare Zielwerte und erforderliche Monitoringprogramme einer In-Situ Aerobisierung vorantreiben und Vorschläge dazu liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

The deposition of untreated municipal solid waste in landfills represents a major issue in waste management worldwide. Anaerobic degradation of organic substances results in organic and inorganic emissions. Biological stabilisation of landfills using in-situ aeration provides the possibility to reduce amount and reactivity of the organic matter and thereby the emission potential of the waste. Ambient air is introduced into the landfill using injection wells and the resulting gas mixture is extracted and treated. Employment and technical implementation and the obtainable degree of emission reduction have been demonstrated in several studies. However, currently there is still a lack of knowledge about effects concerning the state of the solid waste, the achievable degree of stabilisation and the suitable analysis to monitor the process. To investigate these effects and to characterise the biological stability of organic matter within the aerated solid waste, lab-scale investigations as well as a large-scale field trial have been carried out. The results demonstrate a clear reduction of emissions and a stabilisation of the organic matter. In-situ aeration enhances the stability of the organic matter significantly and crucial parameters for landfill aftercare such as COD decrease considerably. Due to accelerated mineralisation the resulting carbon discharge is much higher when compared to an anaerobic situation. More than 90 % of the discharge occurs in the form of carbon dioxide and the generation of methane stops almost completely. The biological test (respiration activity, gas generation sum), the infrared spectroscopy and leaching tests turned out to be adequate methods to monitor the changes during aeration. Based on the results of the experiments stabilisation criteria were compiled to define the area of application, target values for a completion and a monitoring concept for in-situ aeration.