Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Sustainability issues related to community management of national forests in Bhutan / submitted by William (Bill) Buffum
VerfasserBuffum, William
Begutachter / BegutachterinGratzer, Georg ; Pregernig, Michael
Betreuer / BetreuerinGratzer, Georg
Erschienen2007
Umfang161 S. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Bhutan / Gemeinschaftswaldbewirtschaftung / Einzelstammnutzung / Naturverjüngung / Waldweide / Equity
Schlagwörter (EN)Bhutan / community forestry / selection cutting / natural regeneration / forest grazing / equity
Schlagwörter (GND)Bhutan / Community forestry / Nachhaltigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18402 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sustainability issues related to community management of national forests in Bhutan [3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Weltweit kann ein zunehmender Trend zur Verlagerung von Verfügungsrechten auf lokale Ebenen von WaldnutzerInnen beobachtet werden. Dies gibt Anlass zu Sorge hinsichtlich der gerechten Verteilung der Ressourcen, und der eingeschränkten Nachhaltigkeit der Nutzungen in Gemeinschaftswäldern, besonders in Laubwäldern, die auch einer Waldweidenutzung unterliegen. In der vorliegenden Arbeit wurden diese beiden Hauptkritikpunkte am Beispiel des in Bhutan neuen Gemeinschaftswald Programms untersucht. Dazu wurden ökologische und soziologische Untersuchungsmethoden kombiniert. In drei Gemeinschaftswäldern in Bhutan wurden eine Waldinventur, Waldnutzungserhebungen, eine Haushaltsbefragung und eine Analyse der Nutzungsbewilligungen durchgeführt. Die Untersuchungen ergaben, dass die durchgeführten Nutzungen den jährlichen Hiebssatz nicht überstiegen. Die durchgeführten Einzelstammentnahmen hatten keine negative Auswirkung auf die Naturverjüngung und die Baumdiversität, auch auf Standorten mit moderater Waldweide (0.45 Kühe*ha-1). Diese Ergebnisse stehen im Gegensatz zu Erfahrungen in benachbarten kommerziell bewirtschafteten Wäldern, was auf kleinflächigere Nutzungen und strengere Kontrolle von Waldweide zurückgeführt wird. Die Analyse nach sozio-politischen und ökonomischen Gerechtigkeitsindikatoren ergab, dass politische Teilhabe ungleich verteilt war. Die Verteilung ökonomischer Ressourcen war allerdings ausgeglichener; die in anderen Studien oft gefundene Dominanz reicherer TeilnehmerInnen, männlicher Teilnehmer oder von Mitgliedern im Management-Komitee konnte nicht festgestellt werden. Diese ausgeglichene Verteilung der Ressourcen wird auf sozio-kulturelle Faktoren, Umweltbedingungen, unterstützend wirkende Politiken und starke Beratung zurückgeführt. Die Arbeit kommt zum Schluss, dass Gemeinschaftswaldbewirtschaftung in Bhutan eine Alternative für nachhaltige Waldbewirtschaftung unter Wahrung einer gleichmäßigen Verteilung der Ressourcen darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Governments around the world are increasingly devolving authority for forest management to the local level through community forestry programs. However, concerns have been raised about the level of equity in community forests (CF) and the ecological sustainability of harvesting approaches, especially in broadleaved CFs that are also used for forest grazing. This study examined these issues in the context of Bhutans new community forestry program using a combination of ecological and social research. The study area included the first three CFs in the country to start harvesting operations. The research methodology included a forest inventory, study of harvested trees, household survey, and analysis of timber permits. The research found that harvesting levels did not exceed the annual allowable cut for combined or individual species. Selection cutting did not appear to have a negative impact on the natural regeneration of preferred timber species or the diversity of trees, even when harvesting was combined with a moderate level of forest grazing (0.45 cattle*ha-1). These findings, which contrasted with the experience in an adjacent commercially-managed forest, were attributed to the smaller opening size created by selection cutting and stricter control of grazing. The analysis of equity in the CFs found that political equity (participation in decision making) was comparable to neighboring countries but economic equity (distribution of benefits) was much higher, with no indications of domination by richer members, male members, or the management committees. The high level of equity was attributed to socio-cultural factors and environmental conditions, supportive government policy and strong extension support. The study concluded that community forestry in Bhutan offers potential for sustainable forest management and equitable distribution of benefits.